Brand begrüßte "Nano-Truck"

+
Bundestagsabgeordneter Michael Brand (links) testete gemeinsam mit nanoTruck-Wissenschaftler Dr. Marco Kollecker die Hitzebeständigkeit des Nano-Dämmstoffs aus Aerogel.

Fulda. Der "Nano-Truck" machte Station in Fulda und wurde dort auch von MdB Michael Brand besucht.

Fulda. Der "nanoTruck" hat vom 5. bis zum 6. August 2014 auch in Fulda Station gemacht. "Weit über 1.000 Interessierte haben hier am Fuldaer Bahnhofsvorplatz von dem Angebot Gebrauch gemacht. Das Interesse war groß, die Besucher besonders interessiert", berichtet Dr. Marco Kellermann, der begleitende Wissenschaftler, über den Zwischenstopp in Fulda auf der Tour durch Deutschland.

Bei diesem "Stopp" hat sich der osthessische Wahlkreisabgeordnete Michael Brand bei einem Besuch des nanoTruck mit zahlreichen anderen Mitbürgerinnen und Mitbürgern einen eigenen Eindruck verschafft. Brand zeigte sich "beeindruckt von einem Feld der Wissenschaft, das nicht nur für Deutschland gewaltige Innovationen und Chancen bereit hält, sondern auch im globalen Wettbewerb mit über die Position der Wirtschaft und Arbeitsplätze der Zukunft entschiedet". Der Bundestagsabgeordnete sagte, dass "bei aller gebotenen Vorsicht über die Risiken wir gut beraten sind, uns die Möglichkeiten der Nanotechnologie von der Bekämpfung von Krankheiten wie Krebs bis hin zu neuen, energie- und umweltfreundlichen Werkstoffen nicht entgehen lassen dürfen". Brand zeigte sich "überzeugt, dass gerade der innovative deutsche Mittelstand in der intenisven Kooperation mit Forschung und Entwicklung hier großes Potenzial hat und sich hier große Beschäftigungsmöglichkeiten entwickeln können". Auch in Fulda sind zahlreiche mittelständische Unternehmen bei Forschung und Anwendung in diesem Feld aktiv, die den Verbrauchern konkret nutzen. Eine kleine Auswahl findet sich unter www.nano-map.de.

Die Nanotechnologie gilt weltweit als eine der chancenreichsten Zukunfts-Technologien. Die Informationskampagne des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Nanotechnologie "nanoTruck – Treffpunkt Nanowelten" zeigt der interessierten Öffentlichkeit die Querschnittstechnologie aus den Laboren der Wissenschaft direkt vor Ort. Sie informiert über Chancen und Risiken der Nanotechnologie.Vor allem jungen Menschen zeigt der "nanoTruck" zudem Perspektiven für einen möglichen Ausbildungs- und Berufsweg in diesem ebenso spannenden wie aussichtsreichen Technologiefeld auf.Als integraler Bestandteil des "Aktionsplan Nanotechnologie 2015" im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung ist der "nanoTruck" des Bundesforschungsministeriums jährlich an über 100 Orten deutschlandweit vor Ort geöffnet. Die Informationskampagne will einen eigenen Beitrag leisten zur Information über Innovation am Standort Deutschland und uzu Dialog, Qualifikation und Nachwuchsförderung beitragen.

Im Mittelpunkt dazu steht der mobile "nanoTruck", ein doppelstöckiges Fahrzeug, das als Labor, Ausstellungsraum, Informations- und Dialogplattform von erfahrenen Wissenschaftlern begleitet  wird und allen Bürgerinnenn und Bürgern, vor allem aber Schülerinnen und Schülern sowie kleinen und mittleren Unternehmen die Nanotechnologie näher bringt.Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite www.nanotruck.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle

Räuber verlässt Tankstelle in Grebenhain dank Gegenwehr der Angestellten ohne Beute
Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle

Junger Asylbewerber in Fuldaer Bahnhofshalle attackiert

29-jähriger Fuldaer verhält sich auch gegen Bundespolizisten äußerst aggressiv 
Junger Asylbewerber in Fuldaer Bahnhofshalle attackiert

Christian Pießnack neuer Leiter der Lichtbergschule Eiterfeld

40-Jähriger kommt von der Hünfelder Wigbertschule
Christian Pießnack neuer Leiter der Lichtbergschule Eiterfeld

Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen 62-jährigen Vogelsberger

Mann soll auf seine von ihm getrennt lebende Ehefrau geschossen haben
Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen 62-jährigen Vogelsberger

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.