Brandstiftung  in Freiensteinau: Mutmaßlicher Täter gefasst

41-Jähriger aus dem Vogelsbergkreis war bei Tat in einer Bank von Überwachungskamera gefilmt worden 

Freiensteinau - Am 7. Dezember war gegen 0.45 Uhr ein Zeitschriftenständer in einer Bank in der Steinauer Straße (Freiensteinau) in Brand gesetzt worden. Ein aufmerksamer Zeuge entdeckte das Feuer und konnte es frühzeitig löschen. Es entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro. Der Kriminalpolizei Alsfeld gelang es jetzt, einen 41-jährigen Tatverdächtigen zu ermitteln. Dieser war bei seiner Tat von der Überwachungskamera gefilmt worden.

Vor Kurzem nahmen die Beamten den Mann aus dem Vogelsbergkreis fest. Das Amtsgericht Gießen erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen einen Durchsuchungsbeschluss für dessen Wohnung. Dort beschlagnahmten die Beamten neben der Tatbekleidung auch Betäubungsmittel und mehrere Patronen Übungsmunition.

Der 41-Jährige muss sich nun unter anderem wegen des Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Der Mann wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Gießen entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jahresempfang der IHK Fulda: 2020 wird ein spannendes Jahr

Die IHK Fulda hatte am Freitag zum Jahresempfang ins Fuldaer Schlosstheater eingeladen. Dabei gab der Wirtschaftswissenschaftler Michael Hüter einen Einblick in die …
Jahresempfang der IHK Fulda: 2020 wird ein spannendes Jahr

Lebensretter in der Not

In Fulda hängen zahlreiche "Defis" die im Notfall helfen können.
Lebensretter in der Not

Großaufgebot der Polizei bei Protest der Landwirte in Fulda

Rund 60 Polizisten und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz und sorgten für Sicherheit bei der Traktoren-Demo in Fuldas Innenstadt.
Großaufgebot der Polizei bei Protest der Landwirte in Fulda

Traktoren demonstrieren gegen Agrarpolitik

Über 200 Traktoren rollen durch Fulda.
Traktoren demonstrieren gegen Agrarpolitik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.