Brandstiftung nicht ausgeschlossen: Mehrere Brände in Frischborn

Am vergangenen Wochenende kam es zu mehreren Bränden in Frischborn.

Lauterbach.   Am vergangenen Wochenende kam es im Lauterbacher Stadtteil Frischborn zu insgesamt drei Bränden. Dabei entstand ein Gesamtschaden von rund 3.400 Euro. In der Nacht von Freitag auf Samstag brannte, gegen 23.50 Uhr, im Baumgartenweg eine Hecke und gegen 2.50 Uhr gingen in der Straße "Am Mühlbach" vier Papiertonnen vor einem Mehrfamilienhaus in Flammen auf. An diesem Brandort wurden durch die starke Hitzeentwicklung eine Eingangstür sowie zwei Fenster beschädigt. In der Nacht darauf fackelte in der Hopfmansfelder Straße, um kurz vor Mitternacht, gegen über dem Feuerwehrhaus wieder eine Hecke. An allen Brandstellen konnte die alarmierte Feuerwehr schnell die Flammen löschen. Die Brandursache ist derzeit noch unklar, Brandstiftung wird jedoch nicht ausgeschlossen. Verletzt wurde niemand.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zu der Straftat erbittet die Kriminalpolizei Alsfeld unter der Rufnummer 06631/9740 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Investition in die Zukunft: Klinikum Fulda erweitert Leistungsangebot für Patienten

Das Klinikum Fulda investiert in die Zukunft. Rund elf Millionen Euro mehr werden für Erweiterungen des Leistungsangebots der Klinik ausgegeben.
Investition in die Zukunft: Klinikum Fulda erweitert Leistungsangebot für Patienten

"Ab in die Mitte": Landessieger bekanntgegeben - Fulda ist dabei

Umweltministerin Priska Hinz gab heute die Landessieger des Wettbewerbs "Ab in die Mitte" bekannt: Unter anderem Fulda, Baunatal, Witzenhausen, Bebra und Frankenberg …
"Ab in die Mitte": Landessieger bekanntgegeben - Fulda ist dabei

"Feinwerk": Markt für Außergewöhnliches 

"Feinwerk": Markt für Außergewöhnliches 
"Feinwerk": Markt für Außergewöhnliches 

Missbrauchs-Prozess in Fulda: Staatsanwaltschaft fordert viereinhalb Jahre Haft

Missbrauchs-Prozess in Fulda: Staatsanwaltschaft fordert viereinhalb Jahre Haft
Missbrauchs-Prozess in Fulda: Staatsanwaltschaft fordert viereinhalb Jahre Haft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.