"Brillen Trabert" in Fulda hat Grund zum Feiern: Jubiläum und gelungener Umbau

                                                   
1 von 6
Lenz
2 von 6
Auch Landrat Bernd Woide beglückwünschte das Ehepaar Monika und Hermann-Josef Trabert zum Jubiläum und zu den gelungenen Umbauarbeiten
3 von 6
                                                          
4 von 6
5 von 6
6 von 6
Stolz auf die umgebauten Räumlichkeiten: Katharina, Anna, Hermann-Josef, Monika und Antonia Trabert.

Fachgeschäft in der Fuldaer Innenstadt besteht seit 195 Jahren / Viele Gäste beim Empfang am Mittwochabend

Fulda - Vier Begriffe prägen seit inzwischen 195 Jahren das Fachgeschäft „Brillen Trabert“ in Fulda: Tradition, Handwerk, Qualität und Trends. Das Jubiläum, aber auch der Abschluss der gut zweieinhalbwöchigen Umbauarbeiten am Buttermarkt, waren Anlass für die Unternehmerfamilie, am Mittwochabend zu einer feierlichen Eröffnung einzuladen. Gekommen waren viele Gäste aus Kommunalpolitik, Wirtschaft und Gesellschaft. Darunter Landrat Bernd Woide, Stadtbaurat Daniel Schreiner und die beiden früheren Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Hamberger und Dr. Alois Rhiel. Das Ganze lief in zwangslosem Rahmen ab, die Anwesenden bestaunten die umgebauten Räumlichkeiten und ließen sich lukullisch verwöhnen von „Zuspann á la carte“ und vom „Heimat“-Lokal aus der direkten Nachbarschaft.

Vor dem Geschäft waren weiße Zelte mit Stehtischen aufgebaut worden, und nachdem die ersten Willkommensgetränke genossen worden waren, dankte Hermann-Josef Trabert allen Gästen und Kunden, ohne deren Treue das Unternehmen nicht das wäre, was es heute ist. Trabert hielt einen kleinen Rückblick auf das 1823 von Manfred-Ignatius Trabert in der Fuldaer Mühlenstraße als Brillenmanufaktur gegründete Unternehmen.

„Wir sind stolz, dass wir an diesem Abend ein nicht alltägliches Jubiläum feiern können“, sagte Trabert weiter. 30 Jahre später, in 1853, folgten die Übernahme durch Messerschmied Simon Trabert und 1875 von Benedikt Trabert. 1920 schließlich übernahm Paula Trabert als eine der ersten Augenoptikermeisterinnen Deutschlands die Regie und 1960 Manfred Trabert. 1972 wurde das heute bekannte Geschäft am Buttermarkt eröffnet: „Wir Kinder wurden mit der Augenoptik groß“, erzählte Trabert, der die Firma 1988 übernahm.

Deren Zukunft im Übrigen gesichert ist, denn die beiden Töchter Antonia und Katharina sind beide Augenoptikmeisterinnen und in der Geschäftsführung tätig. Auch Tochter Anna und Frau Monika arbeiten im Betrieb mit. Diese Tatsache nahm Trabert zum Anlass, den Wert eines Familienunternehmens zu betonen, das gleichsam stolz auf seine Mitarbeiter und auf die enge Verbundenheit mit den Kunden sei. Die kämen aus einem Umkreis von bis zu 70 Kilometern nach Fulda, um sich vor Ort von guter Qualität und Service zu überzeugen.

„Wir sind stolz, Ihnen einen neuen und einmaligen Laden mit einem ganz besonderenFlair präsentieren zu können“, sagte Trabert. Die Kernsanierung sei gleichzeitig ein klares Bekenntnis zum stationären Einzelhandel in der Innenstadt. Sein Dank galt abschließend den beiden Töchtern Antonia und Katharina für die Planung der Inneneinrichtung sowie den Architekten Dirk Weber und Marc Koslowski vom Fliedener Architekturbüro „Raum und Inhalt“.

Anlässlich des Jubiläums und der neugestalteten Räumlichkeiten warten besondere Angebote und Rabatte auf die Kunden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lautertals scheidender Bürgermeister: "Ein großes Stück Erleichterung"

"Fulda aktuell"-Gespräch mit Heiko Stock / "Die Segel mussten anders gesetzt werden"
Lautertals scheidender Bürgermeister: "Ein großes Stück Erleichterung"

Lebens- und liebenswertes Dorfborn

Kleines Dorf(born) ganz groß: Der 600-Seelen-Ort zwischen (Kali-)Berg, Wald, Fluss und Gewerbegebiet
Lebens- und liebenswertes Dorfborn

Fulda: Mann schläft betrunken im Auto ein und rollt gegen einen Zaun

Am frühen Samstagmorgen legte sich ein Mann stark alkoholisiert in seinem Auto schlafen. Blöd nur, dass er vergessen hatte die Handbremse anzuziehen.
Fulda: Mann schläft betrunken im Auto ein und rollt gegen einen Zaun

Klartext: Menschliche Abgründe

Fulda aktuell-Redakteurin Antonia Schmidt ist müde, müde von den derzeitigen (brutalen) Schlagzeilen. In ihrem Kommentar schreibt sie über diese menschlichen Abgründe.
Klartext: Menschliche Abgründe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.