Bücherspende für Kindertagesstätten in Fulda

Bei der Übergabe der Bücherspende (von links): Elke Hohmann (Deutsche PalliativStiftung), William Burdumy (Vize-Präsident Kiwanis-Club Region Fulda), Bürgermeister Dag Wehner, Roland Frank (Präsident Kiwanis-Club Region Fulda) und Kerstin Kupfer (Leitung Kita „Miteinander“).
+
Bei der Übergabe der Bücherspende (von links): Elke Hohmann (Deutsche PalliativStiftung), William Burdumy (Vize-Präsident Kiwanis-Club Region Fulda), Bürgermeister Dag Wehner, Roland Frank (Präsident Kiwanis-Club Region Fulda) und Kerstin Kupfer (Leitung Kita „Miteinander“).

Deutsche PalliativStiftung und der Kiwanis-Club Region Fulda übergaben 50 Exemplare von „Knietzsch und der Tod“ an Bürgermeister Wehner.

Fulda - Fuldas Bürgermeisters Dag Wehner und die Leiterin der Kindertagesstätte „Miteinander“ im Südend, Kerstin Kupfer, konnten vor Kurzem eine ganz besondere Bücherspende entgegennehmen: 50 Exemplare des Buchs „Knietzsche und der Tod“. Das Sachbuch verarbeitet in kindgerechter Sprache das Thema Sterben, Tod und Trauer. An der Entstehung des Buches hat auch die Deutsche PalliativStiftung mit Sitz in Fulda mitgewirkt, die Verteilung in städtischen Kindergärten ermöglichte der Kiwanis-Club Region Fulda.

Die Figur Knietzsche hatte die Autorin Anja von Kampen ursprünglich für eine TV-Zeichentrickserie entwickelt, um Kindern und Jugendlichen philosophisches Denken in leicht verständlicher Form nahezubringen. In diesem Zusammenhang fiel ihr auf, dass es zwar viele gute Bilderbücher, aber kein Sachbuch für Kinder zum Thema Tod und Sterben gibt. Hier wollte sie Abhilfe schaffen und schrieb „Knietzsche und der Tod – Alles über die normalste Sache der Welt“. Für die medizinische Expertise holte sie sich unter anderem Rat bei der Deutschen KinderPalliativStiftung, die zur Deutschen PalliativStiftung gehört.

Stiftungsvorstand Dr. Thomas Sitte und Geschäftsführerin Elke Hohmann unterstützten hier gerne: „Das Buch ist nicht nur für Kinder bestens geeignet; es hilft auch uns Erwachsenen mit seiner ungezwungenen, leichten Sprache uns den Themen Sterben, Tod und Trauer zu nähern“, erläuterte Sitte. Und Hohmann ergänzte bei der Übergabe der Bücher: „Gerade jetzt - in Zeiten der Corona-Pandemie – ist es wichtig, in pädagogischen Einrichtungen eine Handreichung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu haben.“ Kita-Leiterin Kupfer und Bürgermeister Wehner dankten im Namen aller Kita-Leitungen für die Bücherspende, die ihren festen Platz in der pädagogischen Arbeit der Kitas erhalten werde und auch zum Ausleihen für interessierte Eltern bereitstehe.

Für die Bücherspende-Aktion konnte die Stiftung den Serviceclub Kiwanis Region Fulda als Partner und Sponsor gewinnen. Kiwanis International ist eine weltweite Organisation von Freiwilligen, die sich aktiv für das Wohl von Kindern und der Gemeinschaft einsetzen. Seit Kurzem gibt es auch einen Club-Ableger in Fulda. William Burdumy und Roland Frank vom Kiwanis-Vorstand betonten bei der Übergabe: „Gerne unterstützen wir dieses Projekt und freuen uns, hier auf eine besondere Art und Weise helfen zu können.“ Gleichzeitig merkten sie an, dass der neugeründete Verein sich über Verstärkung freue.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Geflügelpest in Freiensteinau: Tiere müssen getötet werden 

Nach Entscheid des Verwaltungsgerichtshofs sind rechtliche Möglichkeiten des Tierhalters erschöpft
Geflügelpest in Freiensteinau: Tiere müssen getötet werden 

pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

Eine Stuttgarter Schule will Jogginghosen verbieten. Hans-Peter Ehrensberger und Jennifer Sippel sind geteilter Meinung.
pro & contra: Jogginghosenverbot in der Schule?

75 Jahre Caritas

Die „Caritas“ in Fulda prägt seit 75 Jahren die soziale Landschaft. Wegen der Corona-Pandemie sind Feierlichkeiten nicht möglich.
75 Jahre Caritas

Pro und Contra: Tattoos oder keine Tattoos?

Antonia Schmidt und Christopher Göbel diskutieren über das Thema Tattoos.
Pro und Contra: Tattoos oder keine Tattoos?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.