Bürgerbusse bald auch in osthessischen Gemeinden unterwegs 

1 von 4
Der Bürgerbus für die Gemeinde Rasdorf
2 von 4
Der Bürgerbus für die Gemeinde Großenlüder, hier Vertreter des Vereins "Miteinander-Füreinander"
3 von 4
Der Bürgerbus für die Gemeinde Hofbieber, hier die Stiftung "Kommunales Netzwerk Hofbieber"
4 von 4
Der Bürgerbus für die Gemeinde Grebenhain, hier der Verein „Bürger für Bürger“

Übergabe in Rüsselsheim unter anderem an Vertreter aus Rasdorf, Großenlüder, Hofbieber, Grebenhain und Feldatal

Wiesbaden/Fulda - In Hessen rollen 20 neue Bürgerbusse: Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, übergaben in Rüsselsheim 20 Fahrzeuge an hessische Kommunen und Initiativen. Unterwegs sind sie demnächst unter anderem in Feldatal, Grebenhain, Großenlüder und Hofbieber.

„Bürgerbusse halten Menschen mobil und stärken das Miteinander. ‚Bürger fahren Bürger‘ ist eine gelungene Initiative“, lobten Al-Wazir und Wintermeyer unisono. „Bürgerbusse sind eine wichtige Ergänzung zum regulären Nahverkehrsangebot“, sagte Al-Wazir. „Gerade älteren Menschen ermöglichen sie den Besuch von Ärzten, Apotheken und Geschäften, die sie in fußläufiger Entfernung nicht mehr finden. Aber ihr Wert geht weit über die Mobilität hinaus. Ein Bürgerbus ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Vehikel, um bürgerschaftliches Engagement und Zusammenhalt zu fördern. Ich freue mich sehr, dass es überall in Hessen viele Menschen gibt, die dabei mitmachen.“

Das Bürgerbus-Programm ist ein Baustein der Offensive „Land hat Zukunft“, mit der die Landesregierung die Attraktivität der ländlichen Regionen sichert. Betrieben werden sie meist von Vereinen, am Steuer sitzen ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer. Hessen unterstützt solche Initiativen im Haushalt 2018 und 2019 mit insgesamt 2,4 Millionen Euro. Das reicht für bis zu 60 Fahrzeuge, die über einen Rahmenvertrag mit dem hessischen Hersteller "Opel" beschafft werden.

„Hessen ist unsere Heimat. Daher freuen wir uns sehr darüber, dass das Land auf Opel setzt und wir so bei diesem tollen Projekt dabei sein können“, sagte "Opel"-Deutschland-Chef Jürgen Keller. „Mobilität auch in Regionen zu ermöglichen, in denen es keinen ausgeprägten ÖPNV gibt, passt hervorragend zu unserem Markenversprechen ‚Die Zukunft gehört allen‘“.

Initiativen, Gruppen, Vereine und Kommunen, die sich mit dem Gedanken tragen einen Bürgerbus zu starten, können sich über die Webseite der Landesstiftung www.miteinander-in-hessen.de zur Aufnahme in das Förderprogramm anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nervende Kettenbriefe per WhatsApp & Co.

Tipps, wie Eltern mit Handy-Botschaften ihrer Kinder umgehen sollten. Mit Zwischenruf von Redakteur Christopher Göbel.
Nervende Kettenbriefe per WhatsApp & Co.

Unbekannter BMW-Fahrer fährt Hünfeld-Großenbach gegen Scheune und flüchtet

Die Polizei fahndet derzeit nach dem Fahrer.
Unbekannter BMW-Fahrer fährt Hünfeld-Großenbach gegen Scheune und flüchtet

Effizient und schnell: Das junge Unternehmen „Praktikumsjahr“ aus Fulda

Drei junge Männer und eine Idee, die preisverdächtig ist: Das "Praktikumsjahr" aus Fulda bringt Schulabsolventen und Betriebe auf Zeit zusammen.
Effizient und schnell: Das junge Unternehmen „Praktikumsjahr“ aus Fulda

Schwere Unfall bei Großentaft: 16-Jähriger kommt betrunken von der Straße ab

Der Jugendliche war betrunken und ohne Führerschein mit dem Auto seines Großvaters unterwegs. ER und sein gleichaltiger Begleiter kamen schwer verletzt ins Krankenhaus.
Schwere Unfall bei Großentaft: 16-Jähriger kommt betrunken von der Straße ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.