Viele Gratulanten: Petersbergs Bürgermeister Carsten Froß 50 Jahre alt

1 von 20
2 von 20
3 von 20
4 von 20
5 von 20
6 von 20
7 von 20
8 von 20

Gemeindevorstand Petersberg hatte am Dienstagnachmittag ins "Emmas" eingeladen

Petersberg - Zu einem Stehempfang aus Anlass des 50. Geburtstages von Bürgermeister Carsten Froß hatte der Petersberger Gemeindevorstand am Dienstagnachmittag in das Wappenzimmer des Restaurants "Emmas" eingeladen. Viele Gratulanten waren gekommen, um dem "George Clooney der Bürgermeister" (Neuhofs Verwaltungschef Heiko Stolz als Vorsitzender der Bürgermeisterdienstversammlung) zum "Runden" zu gratulieren. Die weiteste Anreise zur Feierstunde hatte übrigens der Petersberger Unternehmer Matthias Heurich gehabt, der erst kurz zuvor aus Delhi zurückgekehrt war.

Seit dem 1. März 2018 steht  Froß an der Spitze der Gemeindeverwaltung von Petersberg und lenkt die Geschicke der gut 15.700 Einwohner zählenden Gemeinde. Froß ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn. In den Glückwünschen  gab es immer auch wieder herzliche Dankesworte für Ehefrau Annette, die ihren Mann tatkräftig unterstütze. 

„Es war eine Familienentscheidung, mich um den Posten zu bewerben“, hatte der (damals) neue Bürgermeister im Gespräch mit „Fulda aktuell“ kurz nach seinem Einzug ins Rathaus gesagt. Für ihn hatte sich damit ein Kreis geschlossen, hatte Froß doch 1985 seine Ausbildung in der Petersberger Gemeindeverwaltung begonnen. Während einer Anstellung im Melde- und Passamt Petersbergs holte Froß das Fachabitur nach und begann 1993 bei der Stadtverwaltung in Frankfurt/Main zu arbeiten und nebenbei für den Gehobenen Dienst zu studieren. Dort war er 25 Jahre lang in unterschiedlichen Positionen tätig und absolvierte nebenbei ein Informatik-Fernstudium. Dabei verlor er den Bezug zu Petersberg nie aus den Augen, bis sich mit seiner Wahl der Kreis schloss.

Erster Beigeordneter Hartwig Blum, der besonders auch Ehrenbürgermeister "Karlo" Schwiddessen begrüßte, hoffte, dass Froß auch künftig Ideen und Visionen haben werde, um die Zukunft der Gemeinde zu gestalten. In seinem ersten Jahr als Bürgermeister seien bereits viele Impulse gekommen, Froß sei "vital und offen für alles Neue".

Mit launigen Worten gratulierte CDU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Markus Meysner seinem "sehr guten Freund", den er am 1. Oktober 1987 in der Petersberger Gemeindeverwaltung kennengelernt habe. Später seien beide dann unter anderem Adjutanten im Petersberger Prinzenteam gewesen. Bereits nach einem Jahr vernehme man ein positives Echo der Bürgermeistertätigkeit von Froß, den Transparenz und Präsenz auszeichneten. "Du hast den Drang, Dich stets fortbilden und nicht stehen bleiben zu wollen", lobte Meysner.    

Die angenehme Zusammenarbeit, basierend auf gutem persönlichen Kontakt, lobte auch namens Dr. Heiko Wingenfeld ("Der Oberbürgermeister meiner Kreisstadt") Landrat Bernd Woide. Felix Gaul, Vorsitzender der Gemeindevertretung, überbrachte die Glückwünsche des Parlaments, bevor Neuhofs Bürgermeister Stolz die "angenehme, bescheidene und zurückhaltende Art" des Jubilars würdigte.

Froß selbst bekannte, dass es natürlich nicht nur frohe Stunden als Verwaltungschef gebe, betonte aber, dass es viel Freude bereite, für die Heimatgemeinde zu arbeiten.  Er hoffte darauf, mit allen Anwesenden und den Bürgern auch künftig gut im Gespräch zu bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfall - Illegales Autorennen auf dem Wasserkuppe?

Ein Unfall auf einem schneebedeckten Parkplatz auf der Wasserkuppe lässt die Polizei ein illegales Autorennen vermuten.
Unfall - Illegales Autorennen auf dem Wasserkuppe?

Strategie für die Zukunft: „BID Bahnhofstraße“ zeigt erste Erfolge

Die Stadtentwicklung in Fulda schreitet voran. Die Bahnhofstraße ist ein erster Erfolg des "Business Improvement Districts" (BID).
Strategie für die Zukunft: „BID Bahnhofstraße“ zeigt erste Erfolge

„Jumanji 2“: Zweiter Teil läuft jetzt im Kino

Zum Start des zweiten "Jumanji"-Films verlosen wir Kinotickets und Eintrittskarten für die "Jump Fabrik".
„Jumanji 2“: Zweiter Teil läuft jetzt im Kino

ZWISCHENRUF: Wir haben ein (gesellschaftliches) Problem

Redakteur Christopher Göbel beschäftigt sich in seiner aktuellen Kolumne mit einer Thematik, die uns alle angeht.
ZWISCHENRUF: Wir haben ein (gesellschaftliches) Problem

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.