Wie traditionswürdig ist die Bundeswehr?

Bundeswehr und Tradition: Akademieabend im Bonifatiushaus Fulda 

Fulda - Ein Akademieabend mit dem Thema „In ständiger Angst vor der Vergangenheit? Die Bundeswehr und das Problem mit der eigenen Tradition“ fand jetzt im Fuldaer Bonifatiushaus statt. Gunter Geiger, Direktor des Bonifatiushauses und Michael Trost, Sektionsleiter des GSP Fulda, führten durch den Abend mit Oberstleutnant Dr. Helmut Hammerich (Dozent für Militärgeschichte am Zentrum Innere Führung, Koblenz).

Im Zentrum der Veranstaltung stand zunächst die Frage nach der Abgrenzung von Tradition im Gegensatz und Ritualen und Bräuchen. Laut Hammerich bestehe der wesentliche Unterschied darin, dass Tradition mit der Überlieferung von Werten und Tugenden einherginge und immer vom Hier und Jetzt aus betrachtet werden müsse. Demnach könne es ohne einen aktuellen und reflektierten Wertebezug kein Traditionsverständnis geben. In Bezug auf die Bundeswehr sehe man sich in diesem Kontext heutzutage vor allem mit der Frage „Wie hältst Du’s mit der Wehrmacht“ und einer gesellschaftlichen Haltung konfrontiert, die letztlich in der Frage nach der „Traditionswürdigkeit“ der Wehrmacht mündet.

Hammerich zeigte auf, dass die Wehrmacht als Organisation grundsätzlich nicht traditionswürdig sei. Aber die Traditionswürdigkeit einzelner militärische Führer für die Bundeswehr diskutiert würde, wie beispielsweise Guderian, Dietel oder Rommel, die sich zwar als militärische Strategen erwiesen hatten, aber in einem kritischen Verhältnis zum Nationalsozialismus standen. Das generelle Verhältnis solcher Einzelpersonen zum militärischen Widerstand müsse auch mit Hilfe neuerer Forschungen und Quellenauswertungen genauer betrachtet werden, um zu prüfen, ob sie Mitwisser oder Unterstützer der nationalsozialistischen Ideen waren oder aber „nur“ keinen Widerspruch laut werden ließen.

Traditionswürdig für die Bundeswehr seien Erinnerungen an Ereignisse, Personen, Institutionen und Prinzipien aus der Gesamtheit der deutschen (Militär-)Geschichte dann, sofern diese vorbildlich und richtungsweisend für ihren heutigen Auftrag wirken. Tradition diene daher der Selbstvergewisserung der Soldaten, schaffe und stärke Identifikation, unterstütze eine verantwortungsvolle Auftragserfüllung und erhöhe somit den Einsatzwert und die Kampfkraft, so der Historiker.

Dem im Frühjahr 2018 erlassenen Traditionserlass der Bundeswehr attestierte Hammerich ein „gutes Zeugnis“, da hierin deutlich würde, dass gelebte Tradition nicht nur Kopf und Verstand ansprechen solle, sondern in besonderer Weise auch Herz und Gemüt. Tradition müsse geistiges Gut aller Angehörigen der Bundeswehr sein, verbindend wirken und müsse im dienstlichen Alltag sichtbar und erlebbar gemacht werden.

Für die Tradition der Bundeswehr sei ihre eigene, lange Geschichte und die Leistungen ihrer Soldatinnen und Soldaten, zivilen Angehörigen sowie Reservistinnen und Reservisten eindeutiger Bezugspunkt. Klar von der Traditionswürdigkeit abgrenzen müsse man jedoch Personen, Truppenverbände und militärische Institutionen, die nach heutigem Verständnis verbrecherisch, rassistisch oder menschenverachtend handeln und gehandelt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

In schwieriger Zeit: Benjamin Tschesnok übernimmt Amt als Hünfelder Bürgermeister  

"Wachablösung" zum 1. April: Amtsvorgänger Stefan Schwenk wünscht glückliche Hand
In schwieriger Zeit: Benjamin Tschesnok übernimmt Amt als Hünfelder Bürgermeister  

Brandstiftung? Scheune in Großenlüder abgebrannt

In der Nacht brannte eine Scheune in Großenlüder ab.
Brandstiftung? Scheune in Großenlüder abgebrannt

Corona-Erkrankungen im Mediana-Pflegestift in Fulda

Gesundheitsamt hat alle notwendigen Maßnahmen getroffen / Reaktionen der Geschäftsführung
Corona-Erkrankungen im Mediana-Pflegestift in Fulda

Wieder sieben Fälle mehr: Jetzt 155 Corona-Erkrankungen im Kreis Fulda

Corona-Bulletin des Hessischen Sozialministeriums vom Dienstag
Wieder sieben Fälle mehr: Jetzt 155 Corona-Erkrankungen im Kreis Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.