Bundesweiter Schlag gegen Organisierte Kriminalität - Hünfelder Bundespolizisten beteiligt

+
Bundespolizisten aus Hünfeld im bundesweiten Einsatz.

Es war am Mittwoch die größte Zugriffs- und Durchsuchungsmaßnahmen seit Bestehen der Bundespolizei.

Hünfeld - Am 18. April 2018 haben knapp über 1.500 Beamte der Bundespolizei im Auftrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main ab den frühen Morgenstunden zeitgleich in 12 Bundesländern 62 Bordelle bzw. Wohnungen durchsucht und dabei 7 Haftbefehle vollstreckt. Damit waren das die personell größten Exekutivmaßnahmen seit Bestehen der Bundespolizei.

In der Bundespolizeiabteilung Hünfeld war bei dieser Einsatzlage die Befehlsstelle des größten Einsatzabschnittes eingerichtet. Durch die Führungsgruppe der Hünfelder Beweissicherungs- und Festnahmehundertschaft (BFHu) wurden von Hünfeld aus die Durchsuchungs- und Zugriffsmaßnahmen im gesamten Bundesgebiet koordiniert. Neben der BFHu waren auch die weiteren Hünfelder Einheiten in die vielfältigen Maßnahmen eingebunden. Wie diese, sind sie mit Masse schon tief in der Nacht zu Ihren Einsatzorten aufgebrochen, um ein zeitgleiches und schlagartiges Durchsuchen der Objekte zu gewährleisten. Dadurch konnte der Überraschungsmoment ausgenutzt und alle Ziele des großangelegten Ermittlungsverfahrens erreicht werden.

Am späten Nachmittag kehrten die meisten Einsatzkräfte wieder in den Hünfelder Standort zurück. Für Einige geht der Einsatz aber noch etwas länger, da die nötigen Berichte und Ermittlung noch zu Ende geführt werden müssen. Glücklicherweise, aber auch aufgrund der sehr guten Einsatzvorbereitung gab es nur einen leichtverletzen Hünfelder Kollegen. Die Verletzung kam ohne Fremdeinwirkung zustande, der Beamte ist weiter dienstfähig.

17 Beschuldigte der "Organisierten Kriminalität"

Zum Kern der Gruppierung, die nach vorläufiger Bewertung der Organisierten Kriminalität (OK) zuzurechnen sein dürfte, zählen 17 Beschuldigte. Die Gruppierung soll thailändische Frauen und Transsexuelle mit erschlichenen Schengen-Visa ins Bundesgebiet ein- geschleust haben. Der Reisezweck soll dabei von vorneherein in der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit durch Ausübung der Prostitution und Überschreitung der Gültigkeitsdauer des erteilten Visums bestanden haben.

In Deutschland sollen die eingeschleusten thailändischen Staatsangehörigen im Rotationsprinzip nahezu im gesamten Bundesgebiet in Bordellen eingesetzt worden sein. Sie mussten den Erkenntnissen zufolge nahezu 100 Prozent ihres Arbeitslohns an den jeweiligen Betreiber des Massagestudios abführen, um so den Schleuserlohn abzuarbeiten. Dieser soll regelmäßig zwischen 16.000 und 36.000 EUR betragen haben. Der Ertrag der verfolgten Gruppierung dürfte im sieben stelligen Bereich liegen.

Die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Bexbach mit Sitz in Frankfurt am Main führt das entsprechende Ermittlungsverfahren im Auftrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main seit Februar 2017. Gegenstand des Ermittlungskomplexes sind der Verdacht der banden - und gewerbsmäßigen Einschleusung von Ausländern gemäß § 97 Abs. 2 AufenthG, des Menschenhandels zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung gemäß § 232 a StGB, der Ausbeutung von Prostituierten gemäß § 180a StGB, der Zuhälterei gemäß § 181a StGB, des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt gemäß § 266a StGB sowie der Steuerhinterziehung nach § 370 AO.

Seehofer: "Beispielloser Schlag gegen bundesweit verzweigtes Netzwerk"

Der Bundesminister des Innern, Horst Seehofer, erklärt hierzu: "Der Bundespolizei ist ein harter und in seinem Ausmaß beispielloser Schlag gegen ein bundesweit verzweigtes Netzwerk der Organisierten Kriminalität gelungen. Viele hunderte Frauen und Männer waren der menschenverachtenden grenzenlosen Profitgier von Schleusern über Jahre und Landesgrenzen hinweg ausgeliefert. Diesem skrupellosen Vorgehen und der sexuellen Ausbeutung in einem abscheulichen Ausmaß konnte heute ein Ende gesetzt werden. Ich danke allen Beteiligten für ihren Einsatz." O-Ton des Präsidenten des Bundespolizeipräsidiums, Dr. Dieter Romann: "Es geht den Kriminellen nicht um humanitäre Fluchthilfe, sondern um persönliche Bereicherung in Form menschenverachtender Ausbeutung.

Erneut zeigt sich: Organisierte Schleusungskriminalität ist häufig erst der Anfang für weitere Verbrechen!" Die Direktion Bundesbereitschaftspolizei war bundesweit mit rund 900 Kräften aus allen zehn Bundesbereitschaftspolizeiabteilungen im Einsatz. Das Öffnen der Zugänge zu den Bordellen und der Wohnungen, die Durchführung von Durchsuchungsmaßnahmen und die Vollstreckung von mehreren Haftbefehlen waren dabei die Hauptaufträge für die Bundesbereitschaftspolizei. Bei diesen Maßnahmen waren nahezu alle Fähigkeiten des polizeilichen Einsatzspektrums gefordert. Dies machte den Einsatz von Beamten der Einsatzhundertschaften, der Technischen Hundertschaften, Beweissicherungs- und Dokumentationseinheiten sowie des Polizeiärztlichen Dienstes erforderlich. Zudem waren alle fünf Beweissicherungs- und Festnahmehundertschaften (BFHu) des Bundes an den Maßnahmen beteiligt.

Bundespolizisten aus Hünfeld im bundesweiten Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spurlos verschwunden: Die Polizei sucht diese 15-Jährige aus Eiterfeld

Aufgrund einer Erkrankung ist die 15-Jährige aus Eiterfeld dringend auf ihre Medikamente angewiesen. Die Polizei bittet um Hinweise.
Spurlos verschwunden: Die Polizei sucht diese 15-Jährige aus Eiterfeld

Flugunfall auf der Wasserkuppe: Welch eine Tragödie!

Flugunfall auf der Wasserkuppe: Welch eine Tragödie!

Ex-Außenminister Gabriel macht Wahlkampf in Fulda

Der ehemalige SPD-Bundesvorsitzende, Außen-, Wirtschafts- und Umweltminister Sigmar Gabriel unterstützte die Fuldaer SPD-Landtagskandidaten Waschke und Ebert heute in …
Ex-Außenminister Gabriel macht Wahlkampf in Fulda

Tragisches Flugunglück: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Auch knapp eine Woche nach dem tragischen Flugunfall auf der Wasserkuppe konnte die Ursache für das Unglück noch nicht ermittelt werden.
Tragisches Flugunglück: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.