"Busold": Bauen - Wohnen -Schenken

+

Die Firma "Busold" in Eiterfeld lädt vom 3. bis 5. März zur Eröffnung nach Erweiterung ein.

Eiterfeld. Mittlerweile ist die vierte Generation am Heranwachsen und die dritte fest  in den "Baustoffmarkt Busold" eingebunden. Nachdem Maria Busold-Schwalbach ihr "Haus der Geschenke" aus der Ortmitte in den Fachmarkt im  Industriegebiet integriert hat und Andreas Busold vor kurzem wieder in den elterlichen Betrieb zurückgekehrt ist,  setzt das erfolgreiche Eiterfelder Familienunternehmens seine Traditon fort.

Was 1954 mit Walter und Lore Busold im Eiterfelder Ortskern mit Baustoffen, Heizöl und einem Heimwerkermarkt begann, baute Sohn Josef mit seiner Frau Ursula kontinuierlich aus.  1973 ist man in das Eiterfelder Industriegebiet umgezogen, was durch die erhöhten Lagerkapazitäten der Grundstein für den heutigen Baustoffhandel war. In den letzten Jahrzehnten wurde Schritt für Schritt das Angebot erweitert, der Heimwerkermarkt wurde erheblich vergrößert und ein wunderschöner Mustergarten für Außenanlagen ist entstanden.

Vor drei Jahren war der letzte, jetzt der aktuelle Aus- und Erweiterungsbau. Vieles wurde noch größer und schöner gestaltet, das "Haus der Geschenke"  aus der Ortsmitte integriert.  Das "Busold"-Portfolio ist sehr breitgefächert,  reicht auf 1.600 Quadratmetern Ausstellungsfläche von Fliesen, Bädern und Duschen über Holz- und Designböden sowie  Türen bis hin zu Farben, Tapeten und Heimwerkerbedarf.Nicht zu vergessen der umfangreiche Außenbereich – auf 7.000 Quadratmetern  kann man sich in Musteranlagen jetzt schon gedanklich und real auf die neue Gartensaison einstimmen.

"Jeder wird bei uns etwa finden", sagen Vater und Sohn Busold – und heben die verbindenden Elemente und die perfekte Kombination zwischen den einzelnen Abteilungen besonders hervor. "Bei uns wird Einkaufen zum Erlebnis für die gesamte Familie: Der Mann geht in den Heimwerkermarkt, die Frau ins ,Haus der Geschenke’. Und in einem gemeinsamen Entscheidungsprozess suchen sie dann Türen, Fliesen, Tapeten und Böden für den Wohnbereich aus. Busold hat das Rund-um-Paket." Die Eiterfelder Fachfirma legt zudem großen Wert auf kompetente Beratung. "Das persönliche Element ist uns heilig, ein zuverlässiges Arbeiten und das Vertrauen unserer Kundschaft sehr wichtig", sagt Josef Busold.  30 Mitarbeiter und zwei Azubis decken für jede Generation die gesamte "Busold"-Bandbreite ab, bringen frischen Wind und neue Ideen in die Bereiche Bauen, Wohnen und Schenken ein, geben ihre Erfahrungen an "König Kunde" weiter.

Die Eröffnung nach der Erweiterung findet von Donnerstag, 3., bis Samstag, 5. März, statt. Attraktive Eröffnungsangebote und 26 Partner mit ihren Vorführungen und Vorträgen warten auf die Kunden. Hier ein paar Highlights:

• Gartengestalter der Firma "Rinn" halten am 4. März um 15 und 17 Uhr Fachvorträge zum  Thema "Außenanlage"• an allen drei Tagen findet von 10 bis 18 Uhr die "WMF"-Kochshow statt• "Tapezieren leicht gemacht" heißt es am 3. März ganztags• am 4. März beraten Vertreter der Firma "Ziro", Busolds Hauptpartner für Vinylböden, zu diesem  Bodentyp, der zurzeit besonders angesagt ist• 14 neue Badideen, inklusive einer 3-D-Badplanung, werden als "Herzstücke" des Fach-,  Baustoff- und Heimwerkermarktes  in "Busolds Bad-Paradies" präsentiert.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Das Team der Firma "Busold freut sich auf den Besuch.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Fulda

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“
Fulda

Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“

Cannabis legalisieren? Diese Debatte hat parallel zu den politischen Gesprächen über eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP an Fahrt aufgenommen. Denn die drei …
Cannabis legalisieren? „Müssen raus aus der Stigmatisierung“
Städte und Gemeinden aus dem Landkreis Fulda profitieren von "Hessenkasse"
Fulda

Städte und Gemeinden aus dem Landkreis Fulda profitieren von "Hessenkasse"

Finanzminister Schäfer übergibt acht entsprechende Bewilligungsbescheide an Bürgermeister aus dem Landkreis Fulda
Städte und Gemeinden aus dem Landkreis Fulda profitieren von "Hessenkasse"
Klartext: Es geht um mehr als nur die Wurst
Fulda

Klartext: Es geht um mehr als nur die Wurst

Redakteur Christopher Göbel und seine Gedanken über den Wurst-Skandal um die Firma Wilke, der gerade die Republik beschäftigt.
Klartext: Es geht um mehr als nur die Wurst

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.