Caritas im Bistum Fulda hilft Flüchtlingen

+

Aktives Netzwerk: Finanzmittel werden in 2016 auf eine Million aufgestockt

 Fulda. Im Bereich der "Caritas"-Flüchtlingshilfe im Bistum Fulda, also in den Regionen Kassel, Marburg, Fulda und Hanau, wurden im Jahr 2015 bisher rund 260.000 Euro an eigenen Finanzmitteln ausgegeben. Diesen aktuellen Stand der katholischen Flüchtlingshilfe teilte der Flüchtlingsbeauftragte der "Caritas", der Fuldaer Diakon Franz Josef Meyer, auf Anfrage von "Fulda aktuell" mit.

Davon werden im Einzelnen folgende Hilfen finanziert:• Sprachkurse• Dolmetscherhilfen• Ehrenamtsschulungen und Fortbildungen• Hilfen für Familienzusammenführungen• Erstellung von Informationsmaterialien für Flüchtlinge und Ehrenamtliche (zur Orientierung)• Personalkosten für Koordination der ehrenamtlichen Arbeit• zusätzliches Personal in Gemeinschaftsunterkünften• Kleiderhilfen und Kleiderkammern• Projekte wie Fahrradwerkstätten• Unterstützung von Sportvereinen (zum Beispiel Fußballschuhe).

Die "Caritas" betreut zurzeit rund 1.700 Flüchtlinge in den Gemeinschaftsunterkünften in den genannten Regionen. In der Erstaufnahme ist sie nicht tätig.  Zusätzlich zu den 30 Hauptamtlichen in den Gemeinschaftsunterkünften unterstützen die Arbeit noch zirka 650 Ehrenamtliche.

Im Bereich der Jugendhilfe leben etwa 200 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge an den Standorten Fulda, Marburg und Fritzlar in 20 kirchlichen Häusern und Wohngruppen. In den Pfarrgemeinden "St. Joseph" in Fulda und in Bergen-Enkheim leben Flüchtlingsfamilien in den Pfarrhäusern, ebenso im Priesterseminar. Auch die katholische Pfarrei in Marburg hat  eine Wohnung für eine Flüchtlingsfamilie zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich hat Fuldas Bischof Heinz Josef Algermissen noch 100.000 Euro für Intensivsprachkurse für die Zielgruppe der 18- bis 25-Jährigen zur  Verfügung gestellt, um diesem Personenkreis    Abschlüsse mit Zertifikat zum beruflichen Weiterkommen zu ermöglichen.

Auch andere katholische Institutionen sind in der Flüchtlingshilfe aktiv. "Konkret weiß ich das von der Stiftung ,Sozialdienst katholischer Frauen’, die Flüchtlingsfamilien mit Sozialarbeit von derzeit 13.700 Euro unterstützen. Zurzeit ist ein Netzwerk der Flüchtlingshilfe mit den katholischen Verbänden im Entstehen begriffen", informiert  Christof Ohnesorge, Pressesprecher des Bistums Fulda.

Die Mittel für die Flüchtlingshilfe sollen im Jahr 2016  durch das Bistum nochmals erheblich aufgestockt werden. Der Haushaltsplanentwurf, welcher kurz vor der Verabschiedung steht, sieht für das kommende Jahr eine Million Euro an Geldmitteln für die Flüchtlingshilfe vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Fulda

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254

Am Samstagmittag kam es gegen 12.27 Uhr zu einem folgenschweren Unfall auf der B 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost (wir …
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Top-Entertainment - 40 Jahre Holiday-Park mit Events und mehr
Fulda

Top-Entertainment - 40 Jahre Holiday-Park mit Events und mehr

Hassloch. Mit einem Premierenreigen an neuen Fahr­attraktionen und Top-Familien-Entertainment zelebriert der große Erlebnispark seine Jubiläumssais
Top-Entertainment - 40 Jahre Holiday-Park mit Events und mehr
Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?
Fulda

Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?

Die Polizei sucht noch immer die Fahrerin oder den Fahrer eines VW Golf, der am Samstagmittag auf der B 254 in einen sehr schweren Unfall verwickelt war.
Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?
Saison im Milseburgtunnel endet bald
Fulda

Saison im Milseburgtunnel endet bald

Alle Radfahrer haben bis einschließlich Sonntag, 31. Oktober, das letzte Mal in der diesjährigen Saison die Möglichkeit, den Milseburgtunnel zu durchfahren. Am Montag, …
Saison im Milseburgtunnel endet bald

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.