Wohnungslos, Winterzeit, Corona – der „Caritas-HOT-Truck“ kommt nach Fulda

Ab 30. November wird es zwei Haltestellen geben, und über die kommenden Monate plant die Caritas in Fulda weitere Aktionen zur besonderen Winterhilfe

Fulda - Mit einer Pressemeldung ging der Deutsche Caritasverband (DCV) kürzlich bundesweit an die Öffentlichkeit, um dafür zu werben, dass wohnungslose und obdachlose Menschen im Herbst und Winter in besonderem Maße unterstützt werden sollten. Auch in Fulda betreut die Caritas wohnungslose Menschen, und man ist sich darüber im Klaren, dass im kommenden Corona-geprägten Winter die Hilfe noch wichtiger ist als je zuvor.

„Angesichts der Pandemie“, so Diözesan-Caritasdirektor Dr. Markus Juch und Vorstandsmitglied Ansgar Erb in einem ersten Statement zur Planung, „haben wir uns entschlossen, die Menschen mit erhöhtem Unterstützungsbedarf ganz verstärkt ins Blickfeld unserer Hilfen zu nehmen. Wegen der zu erwartenden Kälte in den kommenden Wochen sind die Wohnungslosen dabei natürlich eine wesentliche Zielgruppe der zusätzlichen Angebote!“ In Fulda wird der Diözesan-Caritasverband dafür mit dem örtlichen Caritasverband für die Regionen Fulda und Geisa eng kooperieren.

„Unsere Überlegung dabei“, so Regional- Geschäftsführerin Susanne Saradj, „wenn wir unsere Einrichtungen für die Betroffenen nur eingeschränkt nutzen können, dann kommen wir ihnen einfach auf der Straße entgegen!“ Und so geht es los: Ab Montag, 30. November, ist der „Caritas-HOT-Truck“ unterwegs. HOT steht für Hilfsbereit, Offen, Täglich – und natürlich für warmes Essen. Denn unter dem Motto „Caritas bringt’s“ wird aus dem Wagen heraus ein Team werktäglich von zwölf bis 13 Uhr warme Mahlzeiten ausgeben.

Der Fahrplan: montags, mittwochs und freitags steht der "Caritas- HOT-Truck" hinter der Stadtpfarrkirche, am Dienstag und Donnerstag ist die Haltestelle vor dem "Haus Jakobsbrunnen". Die Vinzentinerinnen werden das Essen täglich frisch zubereiten – alle Mahlzeiten werden in verschlossenen Gefäßen abgegeben, so dass man sich in aller Ruhe vor dem Mahl ein geschütztes Plätzchen suchen kann. Maskenpflicht und notwendige Hygienevorgaben bei der Essensausgabe sind selbstverständlich, und trotzdem hoffen die Initiatoren der Caritas, dass der Truck im Rahmen des Möglichen über die Essensversorgung hinaus auch für kleine soziale Kontakte – wenn auch mit dem nötigen Abstand – sorgen wird.

„Viele Menschen vereinsamen jetzt ja auch durch die verordneten Einschränkungen. Am Truck sieht man sich, kann sich etwas zurufen – und Essen verbindet schließlich ja auch“, betont Caritasdirektor Juch. Das Angebot der Caritas richte sich daher an alle Menschen, die eine solche warme Mahlzeit benötigen. „Und diejenigen, die es sich leisten können, dürften natürlich auch kommen und das Essen ausprobieren – eine kleine Spende als Gegenleistung zur Mitfinanzierung des Projektes nehmen wir dann gerne entgegen!“

Neben dem Mittagessen möchte die Caritas aus dem Food-Truck heraus auch weitere sinnvolle Hilfsmittel an die Wohnungslosen ausgeben. So soll es regelmäßig Obst und verschiedene Hygieneartikel wie Masken oder Handdesinfektionsmittel geben. Spenden für die Wohnungslosen-Corona-Winterhilfe sind auf jeden Fall willkommen, denn „…sofern dieses Angebot gut angenommen wird, planen wir, den Caritas-Hot-Truck nach Möglichkeit über den gesamten Winter rollen zu lassen“, erläutert Susanne Saradj. „Und an Heilig Abend wird der Truck nach unserer Planung im Caritas-Grundstück Wilhelmstraße 10 für ein wenig Weihnachtsambiente sorgen – zu essen und Geschenke gibt es dann natürlich auch!“

Wer also dieses Projekt mit einer Online-Spende unterstützen möchte: Unter www.caritas- fulda.de einfach „Engagement und Spenden“ anklicken und das Spendenziel „Wohnungslose – Corona-Winter 2020/21“ auswählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bundesweit gesuchter Betrüger in Fulda geschnappt

Die Polizei fasst in dieser Woche einen 26 Jahre alten Mann, de wegen mehrerer Betrugsdelikte auf der Fahndungsliste stand.
Bundesweit gesuchter Betrüger in Fulda geschnappt

"Wir sind stärker als je zuvor": "Fssq"-Vorsitzender Andreas Goerke im FA-Interview

Andreas Goerke, der Vorsitzende des Fuldaer Bündnisses „Fulda stellt sich quer“, äußert sich zu Auflösungsgerücht und Plänen für die nächste Zeit.
"Wir sind stärker als je zuvor": "Fssq"-Vorsitzender Andreas Goerke im FA-Interview

Stadt ebnet Weg für Außengastronomie in der Wintersaison

Magistrat beschließt Anpassung der Sondernutzungssatzung.
Stadt ebnet Weg für Außengastronomie in der Wintersaison

Unfall bei dichtem Nebel nahe Jossa: Mann schwer verletzt

Pkw des 69-Jährigen prallt am Samstagnachmittag gegen Baum: Fahrer von Ersthelfern befreit
Unfall bei dichtem Nebel nahe Jossa: Mann schwer verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.