Chinesische Landwirtschaftsexperten zu Gast im Biosphärenreservat Rhön

Rhn. Vom 10. bis 11. September besuchten drei Mitarbeiter des Landwirtschaftsministeriums aus China und je drei Vertreter aus den Provinzen Hain

Rhn. Vom 10. bis 11. September besuchten drei Mitarbeiter des Landwirtschaftsministeriums aus China und je drei Vertreter aus den Provinzen Hainan und Hunan auf Einladung des Bundesministeriums fr Ernhrung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Rahmen einer Informationsreise.Auch das Biosphrenreservat Rhn, nachdem sie sich zuvor im Hessischen Ministerium fr Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie in Baden-Wrttemberg und Sdbayern informiert hatten.

In der hessischen Verwaltungsstelle des Biosphrenreservats wurden die Landwirtschaftsexperten von dessen Leiter, Diplom-Ingenieur Otto Evers, ber die Zielsetzungen der Biosphrenreservate im Allgemeinen und ber die besonderen Aufgabenstellungen in der Rhn informiert. Ein besonderes Augenmerk galt dabei der Einbindung in die Verwaltungsstruktur einer Kreisverwaltung auch unter dem Aspekt der Umsetzung der EU-Richtlinie Natura 2000.

Die chinesischen Gste besuchten bei ihrer Exkursion auch den Gastronomiebetrieb Jrgen Krenzer in Ehrenberg-Seiferts. Bei einer Besichtigung der Schaukelterei mit Verkostung stellte Silvia Krenzer das Betriebskonzept mit der regionalen Kche und den Schwerpunkten Rhnschafverwertung sowie Nutzung des vielfltigen Apfelangebots aus biologischem Streuobstanbau vor.

Anschlieend wurde den Besuchern bei einer Fahrt durch das Naturschutzgebiet Lange Rhn die Offenhaltung der Landschaft durch Mhnutzung demonstriert. Diplom-Ingenieurin Katja Preusche, die beim Kreisbauernverband Fulda-Hnfeld das von der Bundesstiftung Umwelt gefrderte Groflchenbeweidungsprojekt auf der hessischen Seite betreut, informierte am Beispiel der Wstensachsener Hute am Steinkopf westlich der Schornhecke ber die Zielsetzungen und bisherigen Ergebnisse.

Trotz widriger Witterungsverhltnisse mit Dauerregen, niedrigen Temperaturen und scharfem Westwind zog die Fleckvieh-Mutterkuhherde gemchlich ber die Flche, ohne den vorhandenen Weideunterstand zu beachten. Das Vieh hat sich offensichtlich auf diesen Lebensraum eingestellt, der nur durch Beweidung offen gehalten werden kann.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Landkreis Fulda: Immer mehr Corona-Infektionen in Einrichtungen

Seniorenheime, Schulen und Gemeinschaftsunterkünfte betroffen
Landkreis Fulda: Immer mehr Corona-Infektionen in Einrichtungen

Helferinnen und Helfer für Corona-Impfzentrum gesucht

Der Landkreis Fulda sucht medizinisches Fachpersonal für das geplante Corona-Impfzentrum in der Waideshalle des Tagungs- und Kongresshotels Esperanto.
Helferinnen und Helfer für Corona-Impfzentrum gesucht

Identität  des toten Mädchens aus Fulda steht eindeutig fest

Obduktion ergibt eindeutige Hinweise auf Ertrinken der zweijährigen Timnit aus Fulda
Identität  des toten Mädchens aus Fulda steht eindeutig fest

Neues Logo für das Bistum Fulda

Sichtbares Zeichen für die anstehenden Weichenstellungen und den Kulturwandel
Neues Logo für das Bistum Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.