FDP-Chef zu Gast: Christian Lindner unterstützt Liberale in Fulda

1 von 10
2 von 10
3 von 10
4 von 10
5 von 10
6 von 10
7 von 10
8 von 10

Am heutigen Mittwochmittag sprach der FDP-Vorsitzende Christian Lindner im Kolpinghaus in Fulda.

Von Martina Lewinski

Fulda - „Wir sind die Alternative für Demokraten“, rief Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP, am heutigen Mittwoch, im „Kolpinghaus Fulda“. Am 28. Oktober, stehen die Landtagwahlen an, aus diesem Grund besuchte Parteichef Lindner die hessischen Liberalen, um sie im Wahlkampf zu unterstützen. Er sprach über Migration, Digitalisierung, Wirtschaft und Bildung.

Außerdem habe der Bundesvorsitzende der FDP kein Verständnis für die aktuelle Lage in Berlin und äußerte „wir haben genug Probleme und da sollte man sich nicht wochenlang mit dem Verfassungsschutzpräsidenten befassen“. Allerdings sei ihm das Thema Datenschutzverordnung sehr wichtig und er wolle die Privatheit der Wähler schützen, jedoch „ohne unnötig viel Bürokratie“. Bezüglich der Aussage „Migration ist die Mutter aller Probleme“, des Vorsitzenden der CDU, Horst Seehofer, zur Flüchtlingspolitik, äußerte sich Lindner wie folgt: „Migration ist nicht die Mutter aller Probleme, sondern, das mangelnde Management ist der Grund der Migrations-Probleme.“ Er kritisierte das Abschiebeverfahren von Ämtern: „Menschen, die sich Mühe geben, sich in Deutschland zu integrieren, ihre Kinder in die Schule schicken und selbst arbeiten gehen, werden abgeschoben, weil sie für Ämter eher greifbar sind als jene die untertauchen.“ Das seien die Falschen die das Land verlassen müssen.

Danach bezog Lindner Stellung zu den Themen Wirtschaftsentwicklung, Digitalisierung, Fachkräftemangel und dem Dieselfahrverbot. Gerade das Thema Bildung müsse in Deutschland mehr Aufmerksamkeit bekommen. „Wir sind Vize-Weltmeister im Thema Steuern aber bei der Bildung sind wir Mittelmaß. Es muss zu einer Bildungswende kommen und zwar angefangen von der Kindertagesstätte bis hin zur Hochschule“, so Lindner. Er setzt auf mehr Bildungsqualität in Kitas, verstärkte Möglichkeiten zur Persönlichkeitsentwicklung und mehr Unterstützung für Erzieher. „Wir wollen den Einzelnen durch bessere Bildung stärken, durch mehr Investitionen in digitale Bildung und Lehrerausbildungen“, sagte Lindner abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Poppenhausen: Tödlicher Unfall mit Kleintraktor

Das Unglück passierte auf seinem Hausgrundstück.
Poppenhausen: Tödlicher Unfall mit Kleintraktor

Kradunfall bei Künzell Dirlos: L 3377 bis auf weiteres voll gesperrt

Rettungsdienste sind zur Zeit an der Unfallstelle und kümmern sich um die Schwerverletzten.
Kradunfall bei Künzell Dirlos: L 3377 bis auf weiteres voll gesperrt

Unbekannte richten hohen Schaden bei Einbruch in Neuhofer Schuhhaus an

Tatzeit am Mittwoch zwischen 14 und 17.35 Uhr
Unbekannte richten hohen Schaden bei Einbruch in Neuhofer Schuhhaus an

Verkehrsunfall mit Totalschaden auf der K 140: 18-Jähriger bleibt unverletzt

Der junge Mann kam in einer Kurve von der Straße ab.
Verkehrsunfall mit Totalschaden auf der K 140: 18-Jähriger bleibt unverletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.