Christmette mit Bischof Gerber: Über den Blickkontakt mit Gott

Bischof Dr. Michael Gerber bei der Christmette im Fuldaer Dom
+
Bischof Dr. Michael Gerber bei der Christmette im Fuldaer Dom

An Weihnachten den neu wahrnehmen, der uns anschaut: Während der feierlichen Christmette im festlich geschmückten Fuldaer Dom erinnerte Bischof Dr. Michael Gerber daran, dass Jesus Christus den direkten Blickkontakt zu uns sucht. Er gibt uns auch in schwieriger Zeit die Hoffnung und die entscheidende Kraft, unseren Weg zu gehen.

Fulda In der Heiligen Nacht hören wir die feierlichen Lieder und lesen die Texte, die uns von Maria und Josef erzählen, von den Hirten und der Krippe und von der Geburt Jesu Christi. Wenn wir Jahr für Jahr diese gleichen Lieder und Texte hören, so der Bischof in seiner Predigt, dann „vermitteln sie ein Stück Beständigkeit in der so unbeständigen Welt, ein Stück Geborgenheit und Sicherheit.“

Erschwerte Bedingungen

Auf der Suche nach einer geeigneten Unterkunft waren Maria und Josef allerdings auf ein Problem gestoßen: In der Herberge war kein Platz, es gab keine Möglichkeit, unterzukommen – lediglich in eine Futterkrippe konnte Maria das Kind legen. 

An diesem Beispiel machte Bischof Gerber deutlich, dass der Zugriff auf die unterschiedlichen Möglichkeiten und Ressourcen dieser Erde Ursachen gegenwärtiger Konflikte sind. „Wer hat in unserer Welt welchen Zugang zu welchen Ressourcen? Welche Interessen und Machtspiele sind damit verbunden?“, fragte Gerber, und „wieviel Energie verbringen wir damit, dass – im Bild gesprochen – regelmäßig Futter in der Krippe ist? Was bedeutet das heute, unter pandemisch und auch allgemein global-klimatisch erschwerten Bedingungen?“.

Wirkung und Druck der Pandemie

Wir erleben im Augenblick einen steigenden Druck und eine gewachsene Unsicherheit darüber „wie es mit der Pandemie weitergeht und mit so manchem politischen Konflikt in unserer Zeit“, so der Bischof. Die Wirkung der Pandemie scheint „allen in den Poren zu stecken.“

Diese Stimmungslage sei gar nicht so weit weg von jener der Hirten zur Zeit Jesu und wir können uns am Weihnachtsfest direkt neben sie stellen: Wie die Hirten sind wir getrieben von der Sorge, „auf den richtigen Feldern unterwegs zu sein, genügend Futter zu haben.“

Hoffnung und Zuversicht

Die Krippe stehe dabei „für die Sorge um die Zukunft, für die mühselige Plackerei, für das Ringen mit allen möglichen und unmöglichen Umständen.“ Aber mitten in all den Mühen und dem Ringen, mitten in der Krippe liegt das neugeborene Kind. Es öffnet seine Augen, sieht auf und sein Augen-Blick wird zum Blickkontakt: Gott schaut uns an durch die Augen eines Kindes, das die Botschaft verkörpert, „dass Gott mit seiner Welt ein neues Leben anfängt“ und damit eine neue Wirklichkeit zeigt.

Weihnachten, so Gerber, sei die Einladung „den neu wahrzunehmen, der uns anschaut. Weihnachten, das ist die Einladung zum Blickkontakt mit Jesus, Weihnachten, das ist der Glaube, dass wir von ihm angeschaut werden und dass das uns die entscheidende Kraft gibt, unseren Weg zu gehen.“

Gottesdienst sicher und verantwortungsvoll feiern

Wegen der Corona-Pandemie fand die Christmette unter strengen Hygiene-Regeln statt. Die Besucher mussten sich vorher anmelden und registrieren lassen, Masken auch während des Pontifikalamtes tragen und die vorgeschriebenen Mindestabstände einhalten.

Da aufgrund der Abstandsregeln nur eine eingeschränkte Zahl von Gottesdienstbesuchern in den Fuldaer Dom kommen konnte, wurden der Gottesdienst zeitgleich im Internet auf der Homepage des Bistums Fulda übertragen. www.bistum-fulda.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Dramatischer Rückgang der Gästezahlen
Fulda

Dramatischer Rückgang der Gästezahlen

DEHOGA-Chef Ackermann beleuchtet die pandemische Lage der Gastronomie
Dramatischer Rückgang der Gästezahlen
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Fulda

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie

„Wir werden die Hürde 2Gplus überstehen“, sagt Gastronom Stefan Faulstich im Interview über die aktuelle Lage.
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Junge Frau prallt unter Drogen auf Parkplatz in anderen Wagen
Fulda

Junge Frau prallt unter Drogen auf Parkplatz in anderen Wagen

Auf dem Parkplatz des „Emaillierwerks Fulda“ rammte eine 19 Jahre alte Fahranfängerin am Dienstagabend mit einem neuen BMW einen Seat und beschädigte zwei weitere Autos.
Junge Frau prallt unter Drogen auf Parkplatz in anderen Wagen
Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“
Fulda

Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“

Gastwirt Michael Zimmermann beendet Pachtvertrag für den „Gasthof Haunetal“ in Steinhaus zur Jahresmitte
Gastwirt gibt auf: „Wir fahren nur noch auf Sicht“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.