„Christoph 28“ mit 1.250 Einsätzen in 2020

Der am Klinikum Fulda stationierte ADAC-Rettungshubschrauber „Christoph 28“.
+
Der am Klinikum Fulda stationierte ADAC-Rettungshubschrauber „Christoph 28“.

Bilanz des in Fulda stationierten „ADAC-Rettungshubschraubers“

Fulda. Aus der aktuellen Einsatzstatistik der gemeinnützigen ADAC Luftrettung geht hervor, dass die Gelben Engel mit dem Helikopter „Christoph 28“ aus Fulda im Jahr 2020 zu 1.250 Einsätzen geflogen sind – das sind nur 16 weniger als 2019.

„Christoph 28“ ist am Klinikum Fulda stationiert und wird dort seit April 1984 von der ADAC Luftrettung betrieben. Seitdem wurde der Rettungshubschrauber in den Regionen Osthessen, Südthüringen und Unterfranken zu mehr als 39.000 Einsätzen gerufen. Der Einsatzradius der Station umfasst circa 70 Kilometer. In der Regel besteht ein Stationsteam aus drei Piloten, fünf Notfallsanitätern und 15 Notärzten.

Von den 1.250 Einsätzen waren Unfall-)Verletzungen mit 33 Prozent der häufigste Einsatzgrund – davon handelte es sich bei neun Prozent um Verkehrsunfälle –, dicht gefolgt von Notfällen des Herz-Kreislaufsystems mit 32 Prozent. Bei 15 Prozent handelte es sich um neurologische Notfälle und bei sieben Prozent um Notfälle des Atmungssystems. 13 Prozent entfielen auf sonstige Einsatzgründe wie psychiatrische oder geburtshilfliche Notfälle.

Vergangenes Jahr rückte der Helikopter nach Hessen 80,8 Prozent), Bayern 11,4 Prozent), Thüringen 7,5 Prozent), Rheinland-Pfalz 0,2 Prozent) und Baden-Württemberg 0,1 Prozent) aus. Dabei handelte es sich um 1.133 Primäreinsätze, in denen ein Notarzt zum Einsatzort gebracht oder ein notfallmedizinisch versorgter Patient direkt in ein geeignetes Krankenhaus geflogen wird. 41 Einsätze waren Sekundäreinsätze, also Flüge, um Patienten von einem Krankenhaus in ein anderes zu verlegen oder wichtige Medikamente, Blutkonserven oder Organe zu transportieren. Bei 76 Einsätzen handelte es sich um Fehleinsätze.

Dank umfangreicher Hygienemaßnahmen waren die rund 50 Hubschrauber der ADAC Luftrettung an 37 Stationen trotz Corona auch letztes Jahr uneingeschränkt im Einsatz. Insgesamt sind die Crews im Jahr 2020 zu 51.749 Einsätzen gestartet 2019: 53.967). Das entspricht rund 141 Notfällen 2019: 150) täglich.

Mit den Rettungshubschraubern der Typen H145 und H135 von Airbus Helicopters wurden 2020 ungefähr 3,3 Millionen Kilometer zurückgelegt. Das sind 150.000 Kilometer weniger als ein Jahr zuvor. Die durchschnittliche Flugzeit betrug circa 30 Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

DRK-Juniorretter an der Grundschule Lehnerz

Fulda-Lehnerz. Das Deutsche Rote Kreuz Fulda bildete bereits zum dritten Mal Juniorretter an der Grundschule Lehnerz in Erster Hilfe aus. Die Schule i
DRK-Juniorretter an der Grundschule Lehnerz

Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Noah aus Osthessen war bis vor kurzem Marie. Mit 16 Jahren hat sich der Teenager geoutet.
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Feierstunde mit Rückschau auf die Anfänge und die Entwicklung des "AWO"-Projekts in Fulda
Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Bewahrung der natürlichen Dunkelheit in der Fuldaer Region

Dr. John Barentine, Repräsentant der "International Dark-Sky Association" zu Besuch in Fulda und in der Rhön
Bewahrung der natürlichen Dunkelheit in der Fuldaer Region

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.