„Corona-Hilfen auszahlen“

Die Kegelspiel-Bürgermeister machen sich Sorgen um die touristischen Betriebe.
+
Die Kegelspiel-Bürgermeister machen sich Sorgen um die touristischen Betriebe.

Kegelspiel-Bürgermeister sorgen sich um Betriebe

Hünfeld. Die Bürgermeister im Vorstand der Touristischen Arbeitsgemeinschaft Hessische Kegelspiel sind in großer Sorge, dass viele Betriebe und touristische Leistungserbringer nicht überleben werden, wenn die zugesagten November-Hilfen und Ausgleichszahlungen nicht sehr zügig ankommen. Deshalb haben sich Jürgen Hahn, Rasdorf, Manuela Henkel, Geisa, Benjamin Tschesnok, Hünfeld, Simon Sauerbier, Burghaun, Hermann-Josef Scheich, Eiterfeld, Timo Lübeck, Haunetal, Marion Frohnapfel, Nüsttal, in einem gemeinsamen Schreiben an die örtlichen Bundes- und Landtagsabgeordneten gewandt.

In der touristischen Gebietskulisse der Touristischen Arbeitsgemeinschaft Hessisches Kegelspiel sei es in den zurückliegenden zehn Jahren gelungen, das Thema Tourismus zu einem wichtigen Faktor in der Wertschöpfung der Region zu entwickeln. Die Übernachtungszahlen hätten sich in diesem Zeitraum mehr als verdoppelt, die Zahl der Tagestouristen sei sogar noch stärker gewachsen. Ohne Gastronomie, ohne Freizeiteinrichtungen, ohne Einzelhandel und andere touristische Leistungserbringer stehe allerdings zu befürchten, dass sich diese sehr positive Entwicklung ins Gegenteil verkehre.

All diese Anstrengungen dienten nicht nur Betrieben und Unternehmen, sondern auch ihren Beschäftigten und der Lebensqualität der Einheimischen. Deshalb wenden sich die Bürgermeister mit einem gemeinsamen eindringlichen Appell an die Bundes- und Landtagsabgeordneten, ihren Einfluss geltend zu machen, damit den Betrieben und Unternehmen möglichst zügig geholfen werde, damit mühselig aufgebaute Strukturen nicht verloren gingen. In der gegenwärtigen Pandemie seien Schließungen zwar unausweichlich, es bestehe aber die Hoffnung, dass gerade der Inlandstourismus von möglichen Lockerungen profitieren könne, da es die Menschen weniger in die Ferne ziehe.

Wenn dann aber keine Betriebe mehr da seien, werde sich der Tourismus nicht mehr erholen können, fürchten die Bürgermeister. Entscheidend sei deshalb, dass möglichst viele Betriebe durch die Auszahlung der Hilfen eine Überlebenschance hätten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Fuldaer Literaturpreis 2021 für Timon Karl Kaleyta

Jury entschied sich für das Werk „Die Geschichte eines einfachen Mannes“
Fuldaer Literaturpreis 2021 für Timon Karl Kaleyta

Bis zu 1.100 Impfungen täglich geplant

Impfungen, Schnelltests und Öffnungen im Landkreis Fulda
Bis zu 1.100 Impfungen täglich geplant

1700 Jahre Judentum in Deutschland: Geprägt von Verfolgung

Wie sich jüdisches Leben in Fulda und der Region seit dem Mittelalter entwickelte
1700 Jahre Judentum in Deutschland: Geprägt von Verfolgung

Hauptsponsor „Tegut“ unterzeichnet Hessentags-Vertrag

Lebensmitelunternehmen „Tegut“ wird Hauptsponsor des Hessentages 2021 in Fulda
Hauptsponsor „Tegut“ unterzeichnet Hessentags-Vertrag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.