Corona-Pandemie betrifft auch demenzkranke Menschen

Die Corona-Pandemie hat laut der Stiftung „daHeim im Leben“ bei Bewohnern zu physischen und psychischen Problemen geführt.

Osthessen. Während der Corona-Pandemie gehören Demenzkranke und Heimbewohner zu dem Personenkreis, der von den Einschränkungen am meisten betroffen ist. Die Stiftung „daHeim im Leben“ appellierte zum Internationalen Tag der Demenz am 21. September 2020 an die Politik, Verantwortliche, Verbände und private Heimbetreiber: „Nie mehr allein! Vergesst die Demenzkranken und Heimbewohner nicht.“

Unterstützt werden Aktivitäten der Stiftung auch durch Bundeskanzleramtsminister Prof. Dr. Helge Braun, der in einer Videobotschaft alle Initiativen lobt, die die Krankheit aus der Anonymität herausholen. Sein Grußwort ist unter www.daheim-im-leben.de abrufbar. Die Vorsitzende der Stiftung „daHeim im Leben“, Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg: „Corona gehört jetzt seit mehr als sechs Monaten zu unserem Alltag. Die langen Kontaktsperren haben bei Demenzkranken und Heimbewohnern zu körperlichen und psychischen Einschränkungen geführt. Nach der ersten Welle der öffentlichen Aufmerksamkeit befürchten wir, dass dies jetzt einfach hingenommen wird und der Personenkreis nicht mehr im Fokus der Bemühungen um Verbesserungen steht. Wir appellieren deshalb konkret, flexibel zu handeln und in jedem Einzelfall zu prüfen, was das Beste für den Menschen ist. Sorgen Sie für Kontakte und Kommunikationsmöglichkeiten. Das Motto muss dabei sein: Nie mehr allein. Jeder einzelne Betroffene wird es Ihnen danken.“

Das Pflegepersonal, das in diesen Corona-Zeiten Extremes leisten muss, soll durch ehrenamtliche Spezialisten darin unterstützt werden, dass die Senioren durch die digitalen Möglichkeiten Kontakt zur Außenwelt haben. Deshalb ruft die Stiftung zu Spenden auf. Von den eingehenden Spendengeldern sollen beispielsweise Tablets mit „Skype“-Funktion gekauft werden, um den älteren Menschen in Heimen eine Mindestverbindung zu ihren Angehörigen zu ermöglichen. Spenden können an die „Stiftung daHeim im Leben“, Commerzbank AG Wiesbaden, IBAN DE 89 5108 0060 0127 7066 00, BIC: DRESDEFF510, geleistet werden.

Auch die Botschafterin der Stiftung, Susanne Juhnke (Witwe des verstorbenen Entertainers Harald Juhnke) unterstützt den Spendenaufruf: „Die Menschen in den Heimen brauchen uns. Wenn es nicht möglich ist, den persönlichen Kontakt aufrecht zu erhalten, sollten wir alle Möglichkeiten nutzen, die uns die Technik bietet.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

An 25 Fahrzeugen: Autoreifen in Tann und Umgebung zerstochen 

Hintergründe sind laut Polizei derzeit noch völlig unklar
An 25 Fahrzeugen: Autoreifen in Tann und Umgebung zerstochen 

Ab Donnerstag: Mund-Nasen-Schutz im Unterricht an Schulen des Kreises Fulda 

Landkreis Fulda erweitert Allgemeinverfügung im Hinblick auf Corona-Pandemie
Ab Donnerstag: Mund-Nasen-Schutz im Unterricht an Schulen des Kreises Fulda 

Randalierender Maskenverweigerer geht in Fulda auf Bundespolizisten los

24-Jähriger aus Fulda verhält sich "extrem aggressiv und uneinsichtig"
Randalierender Maskenverweigerer geht in Fulda auf Bundespolizisten los

Große Solidarität in der Coronakrise verspürt „Kieser Training“

"Wir sind eine Gesundheitseinrichtung", sagt Jürgen Weber von "Kieser Training Fulda".
Große Solidarität in der Coronakrise verspürt „Kieser Training“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.