Corona-Testergebnisse der Kita Wüstensachsen liegen vor: alle negativ

Quarantäne in Hünfelder Gemeinschaftsunterkunft "Grotte" wird beendet

Fulda/Ehrenberg - Die Gesamtzahl der bisher im Landkreis Fulda bestätigten Sars-CoV-2-Infektionen beläuft sich am Dienstag auf 412. Zudem liegen die Testergebnisse der Kontaktpersonen aus der Kita in Wüstensachsen vor – alle sind negativ.

Nachdem ein fünfjähriges Kind positiv auf das Coronavirus getestet worden war (wir berichteten), wurden auch die Kontaktpersonen in der Kita Wüstensachsen – 15 Kinder und zwei Erzieherinnen – auf das Virus getestet. Am Dienstag liegen die Testergebnisse vor: alle sind negativ.

Nach den positiven Befunden in den Hünfelder Gemeinschaftsunterkünften sind noch einmal alle Kontaktpersonen aus der Unterkunft „Grotte“, die zuvor negativ auf das Virus getestet worden waren, erneut getestet worden. Auch diese Ergebnisse sind alle negativ. Damit wird die Quarantäne in der Nacht zu Donnerstag, 16. Juli, auch für die Unterkunft „Grotte“ beendet.

Die Bewohner der beiden anderen Hünfelder Gemeinschaftsunterkünfte durften die Einrichtungen bereits vorher wieder verlassen – mit Ausnahme der insgesamt drei Personen, die positiv auf das Virus getestet worden waren. Sie waren jeweils in Einzelzimmern untergebracht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Laufzeit des Artenhilfsprojekts „Rotmilan in der Rhön“ offiziell beendet
Schutz für den "Rhöner Charaktervogel" geht weiter

Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Beschwerde des Bruders und Prüfung durch Generalstaatsanwaltschaft
Tödliche Schüsse auf 19-jährigen Flüchtling in Fulda: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Staatsanwaltschaft Fulda äußert sich zum Tod eines Ehepaares aus Großenlüder
Tragisches Geschehen in Großenlüder: Obduktion schließt Fremdverschulden aus

Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Wut, Leichtsinn, Kopfschütteln: Zehntausende haben in Berlin eine Abkehr von der Corona-Strategie der Regierung gefordert und Journalisten beschimpft.
Klartext: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.