Coronavirus: Hinweise für Kindergärten und Schulen im Landkreis  Fulda

Wie sollen Eltern, Lehrer und Erzieher mit der aktuellen Situation umgehen?

Fulda - In Bezug auf das Coronavirus und damit einhergehende SARS-CoV-2-Infektionen gibt es Unsicherheiten bei Schulen, Kindergärten, Lehrern, Erziehern und Eltern. Die Schulträger Stadt und Landkreis Fulda, das Staatliche Schulamt und das Gesundheitsamt teilen nun mit, wie bei den verschiedenen Fallkonstellationen gehandelt werden muss.

Das Schulamt, das Gesundheitsamt sowie Stadt und Landkreis Fulda bitten  Lehrer, Schüler, Erzieher sowie Kinder vom Unterricht und dem Kindergarten für 14 Tage zu Hause zu bleiben, wenn sie selbst in einem internationalen Risikogebiet wie Italien oder einem besonders gefährdeten Gebiet – etwa dem Landkreis Heinsberg – waren. Diese Regionen sind tageaktuell auf der Internetseite www.rki.de abrufbar.

Dies gilt auch, wenn Eltern oder Großeltern oder andere Personen, die mit in der häuslichen Gemeinschaft leben, aus einem dieser Risikogebiete zurückgekehrt sind. „In diesem Fall müssen Kinder ebenfalls vom Unterricht oder aus der Kindertageseinrichtung zu Hause bleiben“, fügen Landrat Bernd Woide und Stephan Schmitt, Leiter des Staatlichen Schulamts Fulda, an. Sollten Symptome auftreten, können die Personen die 116-117 oder ihren Hausarzt anrufen.

Lehrer, Schüler, Erzieher und Kinder sollen zudem zu Hause bleiben, wenn Personen aus ihrem häuslichen Umfeld auf das Coronavirus getestet wurden, das Ergebnis aber noch nicht feststeht. Diese Personen sind bis zur Bekanntgabe des Testergebnisses bis aufs Weitere vom Unterricht und ihrer Arbeit freigestellt, erklären Schulamt, Stadt und Landkreis Fulda.

„Wir appellieren an Lehrer, Eltern und Erzieher, die Aufforderung von Schulamt, Gesundheitsamt und den Schulträgern ernst zu nehmen und einzuhalten“, betonen Woide und Schmitt. Eine häusliche Absonderung in diesen Fällen sei eine unerlässliche Sicherheitsmaßnahme. Dabei sei wichtig, dass das Fernbleiben vom Unterricht der Schulleitung mitgeteilt wird.

Grundsätzlich gilt unabhängig von SARS-CoV-2, dass alle, die erkrankt sind, zu Hause bleiben müssen. Egal ob grippaler Infekt oder Influenza: Eine Übertragung an Mitschüler und Kollegen muss ebenfalls unbedingt vermieden werden.

Außerunterrichtliche Veranstaltungen sind laut Schulamt sowie Stadt und Landkreis Fulda bis auf Weiteres zu verschieben. Dazu zählen unter anderem Theater- und Kinobesuche, Basare und Konzerte. Schulen und Kindergärten sind aufgerufen, eigenverantwortlich solche Entscheidungen zu treffen und umzusetzen. Von dem Kontaktieren des Gesundheitsamtes in diesen Fällen soll abgesehen werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

15-Jährige aus Bad Salzschlirf vermisst

Junges Mädchen könnte sich im Bereich Darmstadt oder Erfurt aufhalten
15-Jährige aus Bad Salzschlirf vermisst

Laufzeit der Ökomodellregion Landkreis Fulda verlängert

Aktuell werden 17,3 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche ökologisch bewirtschaftet
Laufzeit der Ökomodellregion Landkreis Fulda verlängert

Schnuppertag beim THW Hünfeld

Mit viel Begeisterung: Schnuppertag präsentierte Spaß und technisches Geschick.
Schnuppertag beim THW Hünfeld

Den Landkreis Fulda mit Bus und Bahn (neu) kennenlernen

Zahlreiche Reiseziele lassen sich auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen.
Den Landkreis Fulda mit Bus und Bahn (neu) kennenlernen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.