Coronavirus-Maßnahmen für die "trend-messe" in Fulda

Für die am kommenden Donnerstag beginnende "trend-messe" in Fulda hat der Landkreis Empfehlungen wegen des Coronavirus ausgesprochen.

Fulda - Zur Durchführung der Trend-Messe in Fulda haben der Landkreis Fulda und das Gesundheitsamt Empfehlungen ausgesprochen, die gestern in einem gemeinsamen Gespräch mit dem Veranstalter Kinold-Messen und der Kreishandwerkerschaft Fulda erörtert wurden. „Angesichts der aktuellen Corona-Situation haben wir eine Risikobewertung nach den Richtlinien des Robert-Koch-Institutes vorgenommen“, sagt Frederik Schmitt, Vize-Landrat und Gesundheitsdezernent, und ergänzt: „Uns ist es wichtig, nicht unnötig das öffentliche Leben zu beeinträchtigen, aber in jedem Fall die Risiken zu minimieren.“

Konkret hat das Gesundheitsamt des Kreises erhöhte Maßnahmen zur Desinfektion empfohlen – das bedeutet etwa ausreichende Handdesinfektionsspender und eine regelmäßige Desinfektion der Sanitäranlagen. Des Weiteren muss aktiv und in geeigneter Weise auf die Husten- und Nies-Etikette, die Händehygiene sowie auf das Unterlassen des Händeschüttelns hingewiesen werden. Für eine dem Infektionsrisiko angemessene Belüftung ist ebenfalls zu sorgen.

Alle Besucher werden registriert

Darüber hinaus werden zur Sicherheit der Besucher sowie zu ihrer möglicherweise notwendigen Rückverfolgung durch die Behörden alle Personen vor dem Betreten der Messe registriert: Sie müssen ihre Personalien und Kontaktdaten angeben. Außerdem werden sie aufgefordert, Angaben darüber zu machen, ob sie sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben und/oder ob sie akute respiratorische Symptome aufweisen. In diesen Fällen wird ihnen der Zutritt zum Messegelände verwehrt. „Wir erachten die Empfehlungen als unerlässlich im Hinblick auf unsere Fürsorgepflicht für die Bürgerinnen und Bürger“, sagte Schmitt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Die Coronakrise sorgt dafür, dass der stationäre Handel fast zum Erliegen kommt. Da sind Ideen gefragt, um diese Zeit zu überstehen.
Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Engagierte  Vorstandsdamen der "Anthony's Gospel Singers"
Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

In ganz Hessen gibt es 4.567 bestätigte Fälle
Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

"Wunder"-Werk mehrerer Beteiligter, koordiniert von Johannes Lowien ("SongDesign") aus Lehnerz 
Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.