Vogelsbergkreis: Betrüger wollen von Coronavirus profitieren

Warnung: Keine Mitarbeiter des Gesundheitsamtes unterwegs / Erster Patient genesen, zwei neue Fälle

Lauterbach - Im Vogelsbergkreis nutzen Betrüger die Corona-Pandemie, um sich Zutritt zu Wohnungen zu verschaffen. Sie geben vor, Mitarbeiter des Gesundheitsamtes zu sein, die die Wohnung vermessen müssten. Das stimmt nicht!

Wie die Pressestelle des Vogelsbergkreises mitteilt, sind keine Mitarbeiter des Gesundheitsamtes im Außendienst tätig, um Wohnungen zu vermessen. Wenn Verdächtige an der Tür klingeln, sollte man sich an die Polizei wenden.

Das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises meldet die erste Genesung eines Corona-Patienten im Kreis. Unterdessen gibt es zwei neue Corona-Fälle. Es handelt sich um zwei Reiserückkehrer aus der Alpenregion. Eine erkrankte Frau zeigt nur leichte Symptome, ein Mann muss stationär behandelt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Die Coronakrise sorgt dafür, dass der stationäre Handel fast zum Erliegen kommt. Da sind Ideen gefragt, um diese Zeit zu überstehen.
Ideen in der Coronakrise: Handel und Gastronomie bangen um ihre Existenz

Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Engagierte  Vorstandsdamen der "Anthony's Gospel Singers"
Müser Brunnen strahlt mit Osterschmuck 

Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

In ganz Hessen gibt es 4.567 bestätigte Fälle
Sonntagszahl: 217 Corona-Erkrankte im Kreis Fulda

Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

"Wunder"-Werk mehrerer Beteiligter, koordiniert von Johannes Lowien ("SongDesign") aus Lehnerz 
Mit dem "Wunder"-Lied der Coronakrise trotzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.