"Coty"-Mitarbeiter kämpfen weiter um Standort: "Wir müssen kämpfen"

1 von 19
2 von 19
3 von 19
4 von 19
5 von 19
6 von 19
7 von 19
8 von 19

Heute versammelten sich rund 100 "Coty"-Mitarbeiter vor dem Werkstor in Hünfeld.

Hünfeld - Heute versammelten sich rund 100 Mitarbeiter vor dem Werkstor von "Coty" in Hünfeld. Sie legten zum Teil ihre Arbeit nieder, um zu hören, was der Betriebsrat in einem Strategiegespräch besprochen hat.

"Wir wurden belogen! Wir müssen kämpfen!", macht Betriebsratsvorsitzender Norbert Herr deutlich. "Wer aus Hünfeld noch weiter Qualitätsprodukte haben möchte, der muss sich mit uns an einen Tisch setzten", zeigt sich Herr kämpferisch.

"Wenn man sich noch nicht mal mehr auf gute wirtschaftliche Zahlen verlassen kann, worauf können sich dann Arbeitnehmer stützen?", so "IG BCE"- Bezirksleiterin Beate Rohrig. "Wir kämpfen mit Euch um Eure Arbeitsplätze", verspricht Rohrig. Und sicherte die Unterstützung der Betriebsräte der umliegenden Firmen zu.

Der "Coty"-Standort ist für Herr und Rohrig noch nicht aufgegeben. "Jede Aktion, die wir unternehmen, steigert unsere Chancen", so Herr abschließend.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rund ums Spiel: Neuer Verein „Meeples of Mayhem“ in Fulda

Ein Verein, der sich Brett- und anderen Spielen widmet, wurde jetzt in Fulda gegründet.
Rund ums Spiel: Neuer Verein „Meeples of Mayhem“ in Fulda

Hünfelder Juwelier misstrauisch: Wem gehört der Goldschmuck? 

Schmuckgegenstände könnten aus einer Straftat stammen: Polizei erbittet Hinweise
Hünfelder Juwelier misstrauisch: Wem gehört der Goldschmuck? 

Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Aus einem Haus im Museumsdorf Tann/Rhön stieg Rauch auf, die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Der Dachstuhl des im Jahre 1818 erbauten Gebäudes wurde …
Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Unbekannter wurde gewalttätig und verbal beleidigend / Aggressive Fahrweise
Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.