Dank-Urkunden für lange Jahre

Die Jubilare bei der "Bundespolizei Hünfeld" von links):  Martin Grosch, Günter Fröhlich, Susanne Lackner und Rudi Röhling
+
Die Jubilare bei der "Bundespolizei Hünfeld" von links): Martin Grosch, Günter Fröhlich, Susanne Lackner und Rudi Röhling

Hünfeld. Martin Grosch, Günter Fröhlich, Rudi Röhling und Susanne Lackner wurden bei der "Bundespolizei Hünfeld" geehrt.

Hünfeld. Gleich vier verdienten Mitarbeitern dankte Polizeidirektor Werner Friedrich, Abteilungsführer der Bundespolizeiabteilung Hünfeld, am 1. Oktober 2013 für 40 bzw. 25 Jahre Dienst bei der Bundespolizei und überreichte ihnen die Dankurkunden des Bundesministers des Innern. Die Grüße der Beschäftigten überbrachte der Vorsitzende des Personalrates, Polizeihauptkommissar Frank Martini.

Die drei 40-jährigen Jubilare haben ihren Dienst im Bundesgrenzschutz als Grenzjäger bei den damaligen Grenzschutzabteilungen in Hünfeld und Bad Hersfeld angetreten. Sie wechselten nach der polizeifachlichen Grundausbildung und Qualifikationen zum Gruppenführer und zum Stellvertretenden Zugführer in verschiedene Einsatzeinheiten. Die 25-jährige Jubilarin Susanne Lackner hat ihre Laufbahn beim Landessozialgericht in Darmstadt begonnen.

Martin Grosch, in Hünfeld geboren und auch wohnhaft, absolvierte eine Lehre zum Technischen Zeichner, bevor er am 1. Oktober 1973 bei der 6. Hundertschaft der damaligen Grenzschutzabteilung II./GSG 3 in Hünfeld seinen Dienst antrat. Er verblieb in der 6. Hundertschaft und ist dieser Einheit ist bis heute, trotz einiger Umbenennungen, treu geblieben. Von 1978 bis 2007 war Grosch mit der Funktion eines stellvertretenden Zugführers, davon viele Jahre in eigenverantwortlicher Führung des Zuges beauftragt. In seine Verwendungszeit als Zugführer fielen zahlreiche Fachlehrgänge mit Schwerpunkt Kriminalistik, eine Auslandsverwendung beim Hausordnungsdienst der Deutschen Botschaft in Sofia, aber auch die erfolgreiche Aufstiegsausbildung in den gehobenen Polizeivollzugsdienst. Am 1. April 2007 wechselten Martin Grosch vom Einsatzdienst in den sogenannten Innendienst und übernahm die Funktion "Leiter Versorgungsdienst" der Hundertschaft, deren Wahrnehmung viel Einfühlungsvermögen, Fingerspitzengefühl aber auch Durchsetzungsfähigkeit und Fachkompetenz erfordert.

Günter Fröhlich, in Ried bei Schmalnau geboren, trat am 01.10.1973 nach einer Berufsausbildung zum Elektriker ebenfalls bei der damaligen 6. Hundertschaft in Hünfeld in den Bundesgrenzschutz ein. Es folgten eine dreijährige Verwendung als Gruppenführer und nach der Qualifizierung zum Sprechfunkgerätewart ab 1978 fast 5 Jahre in dieser Funktion bei der 3. Fuldaer Hundertschaft. Ab Sommer 1982 schloss sich eine fast 30-jährige Verwendungszeit als Schreiber Einsatzangelegenheiten – später Sachbearbeiter Einsatz - in der Führungsgruppe der 3. und ab 1992 der 2. Fuldaer Einsatzhundertschaft an. Mit der Auflösung des Standortes in Fulda und dem Wechsel nach Hünfeld verblieb Fröhlich in seinem bisherigen Aufgabenbereich in der Hünfelder Einsatzhundertschaft. Darüber hinaus absolvierte Fröhlich erfolgreich die Aufstiegsausbildung in den gehobenen Polizeivollzugsdienst. Im Juni 2011 übernahm Günter Fröhlich die stellvertretende Leitung der Logistikeinheit Einsatzunterstützung/Standortservice. In all seinen dienstlichen Verwendungen überzeugte der Jubilar mit einem hohen Maß an Loyalität, Gewissenhaftigkeit und fachlicher Kompetenz.

Rudi Röhling, in Melsungen geboren und wohnhaft in Ludwigsau-Gerterode, trat nach einer Berufsausbildung zum Kellner am 01.10.1973 bei der damaligen 4. Hundertschaft der GSG 4 Bad Hersfeld in den Bundesgrenzschutz ein. Es folgten Verwendungen als Ausbilder und nach entsprechender Qualifizierung als Technischer Gruppenführer in der Hersfelder Stabshundertschaft. Nach erfolgreich absolviertem Zugführerlehrgang kam er zur 2. Hundertschaft der Hersfelder Abteilung, wo er als Zugführer und Schreiber Einsatzangelegenheiten eingesetzt wurde. Mit der Qualifikation zum Innendienstleiter wechselte Röhling im Dezember 1990 als Bearbeiter Organisation/Einsatz zugleich Innendienstleiter in den Hersfelder Abteilungsstab. Bedingt durch die mit der BGS-Reform des Jahres 1998 einhergehende Auflösung der Hersfelder Abteilung übernahm Rudi Röhling im Sommer 1998 die Funktion des Leiters Versorgungsdienste bei der damaligen Zugriffseinheit in Eschwege. Mit der Verlegung dieser Einheit als neue Beweissicherungs- und Festnahmehundertschaft im April 1999 nach Hünfeld kam Röhling in die Haunestadt. Bis heute setzt sich Rudi Röhling im Innendienst engagiert und fachkompetent für die Belange seiner Einheit ein.

Susanne Lackner, begann ihre Beamtenlaufbahn am 01.10.1988 in Darmstadt, wo sie als Inspektoranwärterin beim Landessozialgericht eingestellt wurde. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung für den gehobenen Verwaltungsdienst, folgte bis zum Frühjahr 1993 eine Verwendung als Sachbearbeiterin beim Landeswohlfahrtsverband Hessen in Kassel. Im Mai 1993 wechselte Frau Lackner als Sachbearbeiterin Verpflegung zur damaligen Grenzschutzabteilung Mitte 2 in Bad Hersfeld. Mit der Auflösung und der Abwicklung des Standortes Bad Hersfeld im Rahmen der Bundesgrenzschutzreform erfolgte im Herbst 1999 der Wechsel nach Hünfeld. Dort leitete sie bis Ende 2008 engagiert und gewissenhaft das Sachgebiet Haushalt und Personalkosten und war darüber hinaus auch für die Familienkasse zuständig. Seit Dezember 2008 ist Susanne Lackner an verantwortlicher Stelle für das Personalwesen der Bundespolizeiabteilung Hünfeld eingesetzt. Neben ihren Hauptämtern ist Frau Lackner seit 1993 - zuerst in Bad Hersfeld und dann in Hünfeld - für die Ausbildung von Verwaltungsfachangestellten zuständig. Darüber hinaus zeichnet sie bei der Bundespolizeiabteilung Hünfeld auch für die Korruptionsprävention verantwortlich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Frühlings Erwachen

Unter Moral verstehe ich das reale Produkt zweier imaginrer Gren - das Sollen und das Wollen. Das Produkt heit Moral
Frühlings Erwachen
Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"
Fulda

Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"

Vollblutaraber „Sarouc“ ist ein Filmpferd und in den "Bibi und Tina"-Filmen als „Sabrina“ zu sehen. Lene Husch aus Lahrbach ist seine Besitzerin.
Ein Pferd aus der Rhön bei "Bibi und Tina"
Die Zahl 23: Alle Gewinner der Großen Ostereiersuche
Fulda

Die Zahl 23: Alle Gewinner der Großen Ostereiersuche

Die Gewinner der großen Ostereie-Suche in FULDA AKTUELL stehen fest. Haben Sie gewonnen? Im Artikel steht es.
Die Zahl 23: Alle Gewinner der Großen Ostereiersuche

Ausbildungsbeginn bei der ÜWAG-Gruppe

Ausbildungsbeginn bei der WAG-Gruppe13 junge Leute starten am 1. August 2008 ins BerufslebenBei der WAG hat das neue Ausbildungsjahr begon
Ausbildungsbeginn bei der ÜWAG-Gruppe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.