Denkmalschutzpreis für Sanierung des Generalvikariats Fulda

Auszeichnung am Donnerstagnachmittag in Wiesbaden vergeben / "Sensible Planung und Vorgehensweise"

Fulda - Dem Bistum Fulda ist am Donnerstag in Wiesbaden der „Hessische Denkmalschutzpreis 2017“ verliehen worden. Grund ist die „vorbildliche energetische und bauliche Sanierung“ des Generalvikariats.

Inmitten der zum Bischöflichen Palais am Fuldaer Michaelsberg gehörigen Gartenanlagen wurde in den Jahren 1964 bis 1965 der Neubau der Bistumsverwaltung nach Plänen des Diözesanbaumeisters Rudolf Schick errichtet. Der zwei-, teils dreigeschossige Bau ist auf annähernd quadratischem Grundriss in der Art eines Kreuzganges um einen Innenhof angelegt. Die Fassaden werden durch schlanke Betonskelettrahmen zwischen den Fenstern und mit Muschelkalk verblendete Brüstungen gegliedert.

Nach 50 Jahren der Nutzung zeigte sich trotz regelmäßigem Bauunterhalt Sanierungsbedarf in mehreren Bereichen. Vor allem verfügte das Gebäude zeittypisch nur über eine sehr geringe Wärmedämmung. Aus einem Planungswettbewerb unter Architekturbüros ging eine Arbeitsgemeinschaft zweier Büros hervor, die ein Konzept zur Energieeinsparung ohne außen- oder innenseitig angebrachte Dämmung erstellten. Das Konzept arbeitet laut Begründun

g der Jury „mit der Nutzung thermischer Energiegewinne auf den Dachflächen sowie mit einer zweischalig aufgebauten Kastenfensterfassade“. So konnte die charakteristische Fassade unverändert erhalten bleiben. Im Inneren wurde das bauzeitliche Raumgestaltungskonzept aus weißen Wänden, grauem Linolfußboden und dunkelgrünen Türen wieder aufgegriffen. Da die Freitreppe nicht mehr den aktuellen Normen entsprach, stellte ihre Erhaltung eine besondere Herausforderung dar.

Durch eine sensible Planung und Vorgehensweise sei es allen Beteiligten gelungen, die Energieeffizienz eines aus bauphysikalischen Gründen „schwierigen“ Gebäudes der 1960er Jahre wesentlich zu optimieren und darüber hinaus unterschiedlichste Anforderungen an eine zeitgemäße Nutzung zu erfüllen. So die Begründung für den Preis.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Junge Frau prallt unter Drogen auf Parkplatz in anderen Wagen
Fulda

Junge Frau prallt unter Drogen auf Parkplatz in anderen Wagen

Auf dem Parkplatz des „Emaillierwerks Fulda“ rammte eine 19 Jahre alte Fahranfängerin am Dienstagabend mit einem neuen BMW einen Seat und beschädigte zwei weitere Autos.
Junge Frau prallt unter Drogen auf Parkplatz in anderen Wagen
Potenzmittel in Fuldaer Erotikfachmarkt gestohlen
Fulda

Potenzmittel in Fuldaer Erotikfachmarkt gestohlen

Augenscheinlich Betrunkene suchen Fuldaer Erotikfachmarkt heim
Potenzmittel in Fuldaer Erotikfachmarkt gestohlen
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt
Fulda

Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Noah aus Osthessen war bis vor kurzem Marie. Mit 16 Jahren hat sich der Teenager geoutet.
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt
„Es kommt was zurück“: Warum gehen junge Menschen in die Altenpflege?
Fulda

„Es kommt was zurück“: Warum gehen junge Menschen in die Altenpflege?

Im Rahmen der "Fulda aktuell"-Pflegeserie (Teil 4) sprachen wir mit Auszubildenden, die den Beruf der/des Altenpflegers/Altenpflegerin ergreifen wollen.
„Es kommt was zurück“: Warum gehen junge Menschen in die Altenpflege?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.