Deutsche PalliativStiftung zieht positive Bilanz zur Aktion „MOVE IN DEN MAI 2021“

„MOVE IN DEN MAI 2021“
+
„MOVE IN DEN MAI 2021“

Ziel erreicht: 2 Millionen Aktivitätsherzen und viel Aufmerksamkeit

Fulda. „Ende Mai ist unsere Aktion erfolgreich zu Ende gegangen, wir sind sehr dankbar für das riesige Engagement und haben viel positives Feedback erhalten - alle hatten großen Spaß und wir als Stiftung konnten unsere hochgesteckten Ziele erreichen.“ Elke Hohmann, Geschäftsführerin der Deutschen PalliativStiftung mit Sitz in Fulda, zieht eine positive Bilanz der virtuellen Sport- und Bewegungschallenge „MOVE IN DEN MAI“.

Den gesamten Mai über konnten Sportbegeisterte coronakonform violette Herzen sammeln, indem sie eine von acht Sportarten wie Laufen/Joggen, Radfahren/Radsport, Wandern/Spazieren, Fitness/Training, Nordic Walking, Ballsport/Golfen, Rollstuhl/Handicap oder Reiten/Pflege ausübten. Über die Fitness- und Community-App „atlasGO“ wurden Aktivitäten eingetragen und registriert, unzählige Bilder geteilt, geliked und einander angefeuert. Am letzten Tag der Aktion wurde dann die magische Marke von zwei Millionen Herzen erreicht, die vor dem Start als Ziel ausgegeben worden war.

„Es ist uns gelungen, sportliche Leistungen mit dem karitativen Gedanken zu verbinden“, sagt Dr. Thomas Sitte, Vorstandsvorsitzender der Deutschen PalliativStiftung. Auch er ist sehr glücklich darüber, dass die Deutsche PalliativStiftung durch den „MOVE IN DEN MAI“ bundesweit noch bekannter geworden ist. Jeder Teilnehmende hat mit einem Ticket oder einer Sonderspende die Stiftungsarbeit direkt unterstützt, hinzu kam das Sponsoring zahlreicher mittelständischer Unternehmen. „Gerade hier in Osthessen haben wir viel Unterstützung erfahren. Und auch wenn sich das eine oder andere Unternehmen zeitlich leider nicht an der Aktion beteiligen konnte, so wurde uns doch zugesagt, dass wir zukünftig im Rahmen unseres Netzwerks PALLI AKTIV neue Hilfe und langfristige Partner bekommen“, ergänzt Hohmann.

Die meisten Teilnehmer:innen waren in einem der rund 60 Teams organisiert. „Es gab einige interessante Wettbewerbe unter den Teams und auch innerhalb der einzelnen Mannschaften“, berichtet Hohmann, die selbst für das Team der Deutschen PalliativStiftung am Start war und fleißig Herzen gesammelt hatte. Erfolgreichstes Team mit 322.000 Herzen waren die Hamm-Kliniken, die bundesweit tätig sind und unter anderem eine Klinik in Bad Soden-Salmünster betreiben.

Verwendet werden sollen die Gelder der „MOVE IN DEN MAI“-Aktion unter anderem für die Aufklärungsarbeit der Stiftung. „Virtuelle Events sind aber nur ein recht kleiner Bestandteil unserer Charity-Initiative #powernfuerpalliativ, die sich an alle sport- und bewegungsbegeisterten Menschen richtet“, so Hohmann weiter. „Wer nach Möglichkeiten sucht, mit Spaß an Sport und Bewegung auch Gutes zu tun, kann unsere bundesweite Arbeit für Kinder und Erwachsene jederzeit sportlich aktiv und durch Spenden unterstützen. Wir hoffen sehr, zeitnah auch wieder Live-Events und Live-Aktionen durchführen zu können.“ Mehr Informationen dazu gibt es unter www.powernfuerpalliativ.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Seit Donnerstag können vollständig Geimpfte den Nachweis darüber per App auf das Smartphone laden lassen.
QR-Code statt des gelben Hefts: Wie und wo kommt an den digitalen Corona-Impfpass?

Sehr positive Resonanz auf Veranstaltungen des "City Marketing Hünfeld"

Mitgliederversammlung in der "Stadthalle Kolpinghaus" / Kein Frühlingsmarkt wegen Coronavirus
Sehr positive Resonanz auf Veranstaltungen des "City Marketing Hünfeld"

Kirchenmusik im Advent: Es wird leiser, aber nicht still

Interview mit dem Fuldaer Dimkapellmeister Franz-Peter Huber zur derzeitigen Situation der Kirchenmusik in der Advents- und Weihnachtszeit.
Kirchenmusik im Advent: Es wird leiser, aber nicht still

Missbrauch an Kindern: 75 Fälle im Bistum Fulda

Bistum Fulda benennt 75 Missbrauchsfälle und 29 Beschuldigte im Zuständigkeitsbereich
Missbrauch an Kindern: 75 Fälle im Bistum Fulda

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.