Diagnose Blutkrebs: Aber Martin will leben!

"Zusammen alt werden": Ein sehnlicher Wunsch, den Martin (52) aus der Nähe von Wartenberg vor fünf Jahren bei seiner Hochzeit schwor. Doch Martin hat Blutkrebs und braucht eine Stammzellspende und damit seinen Lebensretter – Bürgermeister und Schirmherr Dr. Olaf Dahlmann bittet die Menschen der Region um Unterstützung – Registrieren Sie sich!

Fulda/Wartenberg - Blutkrebs: diese Diagnose änderte von einem auf den anderen Tag das Leben des leidenschaftlichen Bäckers, Martin. Er, der gern in den Bergen wandert und mit seiner Frau Annette sowie Sheltie-Hündin Luna spazieren geht, hat dafür nicht mehr die Kraft. Der Blutkrebs ist so aggressiv, dass nur eine Knochenmarkspende sein Leben retten kann. Die weltweite Suche nach einem „genetischen Zwilling“ läuft. Die Corona-Pandemie lässt jedoch keine großen Registrierungsaktionen vor Ort zu. Doch jeder kann Martins Leben und das anderer Blutkrebs-Patienten retten und das sogar vom Sofa aus. Neben Freunden und Familie sowie den Saddlestone Linedancern ruft Bürgermeister und Schirmherr Dr. Olaf Dahlmann zur Registrierung auf: Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann sich über https://www.dkms.de/martinwillleben ab sofort ein Registrierungsset nach Hause bestellen.

Die Registrierung geht einfach und schnell: Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen und einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und anschließend per Post zurücksenden, damit die Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit registrieren ließen, müssen nicht erneut teilnehmen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur Verfügung. Besonders wichtig ist es, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhautabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung.

Martin ist der totale Familienmensch und seine Familie ist für ihn sein ein und alles. Er, der gern Menschen hilft und auf den man sich immer verlassen kann, ist nun auf die Hilfe anderer angewiesen. Schirmherr Dr. Olaf Dahlmann appelliert an die Bürger: „Leben retten kann so einfach sein. Auch meine Frau und ich werden dem Aufruf folgen und ein Registrierungsset nach Hause bestellen. Viele Patienten wie Martin brauchen unsere Unterstützung. Die Suche nach dem passenden Lebensretter ist aber oft wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Wer nicht registriert ist, kann auch nicht gefunden werden!“.

Auch Geldspenden helfen, Leben zu retten. Die Bestimmung der Gewebemerkmale ist eine aufwändige Laboruntersuchung. Jede Neuaufnahme eines potenziellen Lebensspenders kostet die DKMS 35 Euro. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht, so dass die DKMS allein auf Spenden angewiesen ist, um die Datenbank weiter ausbauen zu können.

DKMS-Spendenkonto IBAN: DE64 641 500 200 000 255 556 

Die Lebensretter für die Krebspatienten dieser Welt wohnen überall, man muss sie nur finden. Das geht auch online. Zum Schutz der Bevölkerung hat die DKMS alle geplanten Veranstaltungen zur Registrierung potenzieller Stammzellspender verschoben. Dies betrifft öffentliche Registrierungsaktionen im Namen von betroffenen Patienten ebenso wie Veranstaltungen an Schulen, Hochschulen, in Unternehmen oder Sportvereinen. Für alle Menschen, die gerade jetzt helfen und auch andere motivieren möchten, sich bei der DKMS zu registrieren, können sich über aktion@dkms.de melden und Kontakt zu Verantwortlichen aufnehmen. Sie werden bei der Planung und Umsetzung der Online-Aktionen unterstützt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mutiger Einsatz im Bahnhof Fulda: Dank an 26-jährigen Soldaten

Während andere ihre Handys zückten und filmten, stoppte der Feldwebelanwärter einen 21 Jahre alten Schläger
Mutiger Einsatz im Bahnhof Fulda: Dank an 26-jährigen Soldaten

Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Noah aus Osthessen war bis vor kurzem Marie. Mit 16 Jahren hat sich der Teenager geoutet.
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Unfall zwischen Rasdorf und Großentaft: 6500 Euro Schaden

Gestern Abend kam zu einem Unfall zwischen Rasdorf und Großentaft. Ein 56-Jähriger kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich.
Unfall zwischen Rasdorf und Großentaft: 6500 Euro Schaden

Holger Heil aus Flieden ist neuer stellvertretender Fuldaer Kreisbrandinspektor

42-jähriger Familienvater aus Flieden setzt sich Feuerwehr-Ausbildung auf Kreisebene als Schwerpunkt 
Holger Heil aus Flieden ist neuer stellvertretender Fuldaer Kreisbrandinspektor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.