Diagnose: Unheilbar krank

Herz-Jesu-Krankenhaus und Palliativ-Netz Osthessen gehen Kooperation ein Fulda. Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda und das Palliativ-Netz Osthessen ha

Herz-Jesu-Krankenhaus und Palliativ-Netz Osthessen gehen Kooperation ein

Fulda. Das Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda und das Palliativ-Netz Osthessen haben im Bereich der palliativmedizinischen Betreuung eine neue Kooperation beschlossen. Diese Form der Zusammenarbeit ist nach Auskunft des Palliativ-Netzes und des Krankenhauses bislang bundesweit einmalig. Herz-Jesu-Geschftsfhrer Alexander Schmidtke erluterte, dass das Krankenhaus mit dieser Kooperation weiterhin seinem Auftrag in der Versorgung Schwerstkranker Rechnung trgt und die Strukturen einer patientenorientierten Ausrichtung optimiert.

Aufgabe der palliativen Medizin ist die umfassende Behandlung und Betreuung von allen Kranken mit chronischen Leiden, die zum Tode fhren und nicht mehr geheilt werden knnen. Derzeit sterben in Deutschland pro Jahr ungefhr 250.000 Menschen an bsartigen Erkrankungen.

Whrend in Amerika 1960 das Aufsehen erregende Buch der Schweizer rztin Kbler-Ross erschien und Cicely Saunders in London 1967 das erste moderne Hospiz grndete, dauerte es in Deutschland bis 1983, ehe mit einer Klner Palliativstation die erste Einrichtung dieser Art geschaffen wurde. Inzwischen ist die Zahl derartiger Einrichtungen weiter gestiegen.

Lebenszufriedenheit des Patienten erhalten

Beim kurativen Therapieansatz wird das Wohlbefinden des Patienten dem Ziel, die Krankheit zu heilen (lat. curare = heilen) untergeordnet und ihm therapiebedingte Einschrnkungen der Lebensqualitt und zum Teil erhebliche Nebenwirkungen zugemutet. Das oberstes Ziel in der palliativmedizinischen Versorgung Schwerstkranker sei hingegen eine mglichst hohe Funktionsfhigkeit und Lebenszufriedenheit des Patienten zu erhalten, wenn keine Heilung mehr mglich sei, so Palliativmediziner Thomas Sitte.

Das Konzept sei ursprnglich fr Patienten mit Tumorerkrankungen entwickelt worden, gelte aber auch fr jede andere Erkrankung, die unvernderlich zum Tode fhrt. Der Ansatz der Palliativmedizin sei das Leben, der Tod und das Sterben wrden als ein normaler Prozess angesehen, so Sitte. Der Tod soll weder beschleunigt noch hinauszgern werden.

Die Linderung von Schmerzen und anderen Beschwerden stnden im Vordergrund, die psychischen und geistigen Bedrfnisse wrden ebenfalls untersttzt. Dies in der Summe sei ein Angebot an die Betroffenen, damit das Leben der Patienten bis zum Tod so aktiv wie mglich bleiben kann. Der der Familie wrde whrend der Erkrankung des Patienten und in der Trauerphase Untersttzung angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ausstellung "Religionsfreiheit" im Bischöflichen Generalvikariat Fulda

missio-Ausstellung ist bis 16. Dezember zu sehen und soll verfolgten Christen eine Stimme geben
Ausstellung "Religionsfreiheit" im Bischöflichen Generalvikariat Fulda

Bistum Fulda beauftragt unabhängige Ansprechpersonen für Betroffene von sexuellem Missbrauch

Anerkennungszahlungen für Opfer sexuellen Missbrauchs nicht aus Kirchensteuermitteln
Bistum Fulda beauftragt unabhängige Ansprechpersonen für Betroffene von sexuellem Missbrauch

Vor Fuldaer Schwurgericht: Auftakt im Prozess wegen Mordes an Ehefrau

55-Jähriger soll 52-Jährige am 14. Juni auf Künzeller Parkplatz mit mehreren Messerstichen getötet haben
Vor Fuldaer Schwurgericht: Auftakt im Prozess wegen Mordes an Ehefrau

Bankmitarbeiterin in Fulda bewahrt Seniorin vor 30.000 Euro Verlust

83-Jährige aus Fulda wäre fast Opfer des "Enkeltricks" geworden / Dank des Polizeipräsidenten
Bankmitarbeiterin in Fulda bewahrt Seniorin vor 30.000 Euro Verlust

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.