Digitale Zukunft: Spatenstich für schnelles Internet in Fulda

Fulda. Der Tag, an dem das Internet mit "Lichtgeschwindigkeit in Form des Giganets" in rund 30.000 städtische Haushalte kommt, rückt immer

Fulda.Der Tag, an dem das Internet mit "Lichtgeschwindigkeit in Form des Giganets" in rund 30.000 städtische Haushalte kommt, rückt immer näher. Gemeinsam mit Vertretern der Deutschen Telekom sowie Stadtbaurätin Cornelia Zuschke gab Fuldas OB und Wirtschaftsdezernent Gerhard Möller (CDU) "Am alten Schlachthof" mit dem obligatorischen "Spatenstich" den Startschuss für das ehrgeizige Ausbauprojekt, das schon im Herbst abgeschlossen sein soll.

Bis dahin werden alleine rund 100 Kilometer Glasfaser verlegt sowie 253 neue "Kabelverzweiger" (KVZ) in der Kernstadt und den 24 Stadtteilen installiert sein. Je nachdem, wie weit der Kunde vom Schaltgehäuse entfernt wohnt, erreicht die Übertragungsgeschwindigkeit künftig bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Damit können "Telekom"-Kunden nicht nur besonders schnell im Internet surfen, sondern auch Entertain, das TV-Produkt dieses Anbieters, nutzen.

Lang sei der Weg bis zum Beginn der Bauarbeiten gewesen, räumte Frank Bothe, Technik-Niederlassungsleiter Mitte der "Telekom", ein. Der Spatenstich stehe jedoch symbolisch dafür, dass "es geglückt ist, die Lichtgeschwindigkeit des Internets nach Fulda zu bringen." Nun soll die Umsetzung möglichst schnell erfolgen. Ein Satz, den Fuldas Verwaltungschef gerne hört. "Denn am Ende des Jahres", meinte Möller,  "wollen wir sagen können: Unser Einsatz hat sich gelohnt."

Die nun beginnende Umsetzungsphase belege, dass es  seitens der "Telekom" nicht bei der Ankündigung bleibt. "Deshalb ist der heutige Spatenstich für uns ein wichtiges Ereignis vor allem auch für die  24 Fuldaer Stadtteile, die wie die Kernstadt in gleicher Weise von der Qualität des Netzausbaus mit Glasfaser profitieren." Der Breitbandausbau sei somit ein wichtiger Standortvorteil für Fulda.

Hintergrund: Breitband-Offensive der "Telekom": Der Netz-Ausbau in Fulda  in zweistelliger Millionenhöhe ist Teil der Telekom-Breitbandoffensive "Integrierte Netz- Strategie": Bis Ende 2015 wird das Unternehmen rund zwölf Milliarden Euro  bundesweit in die Infrastruktur investieren und damit Millionen von Haushalten schnellere Internet-Anschlüsse bieten. Anders als beim bisherigen DSL können mit dem schnelleren VDSL Geschwindigkeiten bis zu 10 MBit/s beim Heraufladen und 50 MBit/s beim Herunterladen erreicht werden. Für das einfache Surfen reichen die bislang gängigen DSL-Geschwindigkeiten aus. Der Bedarf nach immer schnelleren Internetverbindungen wird in den nächsten Jahren jedoch weiter zunehmen. Mit dem jetzt vereinbarten Ausbau ist sichergestellt, dass Fulda Teil der digitalen Zukunft ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Rhöner Heimat Griller" holen zweiten Platz bei virtueller Deutscher Grill- und BBQ-Meisterschaft

"GBA Hotspot Wettbewerb": Gleichzeitig an sieben Orten
"Rhöner Heimat Griller" holen zweiten Platz bei virtueller Deutscher Grill- und BBQ-Meisterschaft

Brand in Lauterbacher Sägewerk: 300.000 Euro Schaden

Schwelbrand an Maschine breitet sich in Halle aus 
Brand in Lauterbacher Sägewerk: 300.000 Euro Schaden

Nach Großbrand in Hünfeld: Bahnstrecke weiter gesperrt

Einschränkungen wahrscheinlich bis in die Dienstagabendstunden
Nach Großbrand in Hünfeld: Bahnstrecke weiter gesperrt

Großbrand in Hünfeld: Sachschaden rund drei Millionen Euro 

Flüssigtanks werden gekühlt: Keine Explosionsgefahr / Bahnverkehr eingestellt beziehungsweise umgeleitet
Großbrand in Hünfeld: Sachschaden rund drei Millionen Euro 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.