Douze Points - Twelve Points

Von CHRISTOPHER GBEL Heute Abend ist es wieder soweit: Sngerinnen und Snger, Bands und Musiker, Komponisten und Texter treten i

Von CHRISTOPHER GBEL

Heute Abend ist es wieder soweit: Sngerinnen und Snger, Bands und Musiker, Komponisten und Texter treten in den europischen Schlager-Wettstreit, auch Grand Prix Eurovision de la chanson oder neu-englisch Eurovision Song Contest genannt. Das kann man sich auch viel leichter merken als das franzsische Wort-Ungetm.

Dass in den vergangenen Jahren die englische Sprache auch in die Beitrge der Lnder gefunden hat, ist schade. Fr mich war der Song Contest wenn ich ihm denn ab und zu folgte immer lustig, gab einen Einblick in Sprachen und Kulturen und nicht zuletzt verstand ich kein Wort. Die htten mit einem Lcheln und rockigen Rhythmen von Regenwrmern oder Radladern singen knnen mir wre das gar nicht aufgefallen.

Wichtig waren vor allem die Musik, das Charisma der Teilnehmer, die mehr oder weniger mitreiende Darbietung. Kommentator Peter Urban konnte es sich manches Mal nicht verkneifen, ber die Teilnehmer beispielsweise alssingende Fischstbchen oder hnlich zu sprechen. Und Recht hatte er, denn was manche fr guten Schlager halten, ist fr andere der reine Schund. Das ist natlich von Land zu Land verschieden, und in diesem Jahr treten 25 Musikantenteams gegeneinander an.

Nachdem der Schlagerwettbewerb inzwischen sowieso zur Selbstdarstellungsplattform fr ausgeflippte Musiker geworden ist, hat er fr mich an Attraktivitt verloren. Grusel-Monster ausFinnland ein Sonnenbrillen-Schlumpf, der Wadde hadde dudde da singt, eine billige Texas-Tussi, die mit einem Comedian daherkommt, ein Plateauschuh-Guildo, der uns alle lieb hat oder ein dnisches Dnen-Duett mit Schnulzentext lassen Zweifel aufkommen, ob es wirklich noch um Musik, Texte und Interpretation geht wie es der ursprnglichen Intension des Wettbewerbs entsprche.

Egal, vor einem Millionenpublikum von Finnland bis Italien, von Spanien bis Russland ist der Eurovision Song Contest immer noch ein Straenfeger, der trotz allen Wettstreits die Verbundenheit Europas demonstriert. Dass fr die BRD die Casting-Girlband No Angels in Belgrad antreten wird, lsst hoffen, dass die Quatsch-ra der deutschen Beitrge nun endlich vorbei ist.

Legendre Hits wie Waterloo von ABBA, "Ein bisschen Frieden" von Schlager-Nicole oder "Hold me now" von Johnny Logan wird es wohl auch in diesem Jahr nicht geben aber lassen Sie uns dennoch dem Lied, das uns selbst am besten gefllt, die Daumen drcken.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Erinnerungen an eine glückliche Kindheit
Fulda

Erinnerungen an eine glückliche Kindheit

Interview mit der in Fulda aufgewachsenen Schauspielerin Valerie Niehaus
Erinnerungen an eine glückliche Kindheit
Reisen 2022: Keine Euphorie, aber auf einem guten Weg
Fulda

Reisen 2022: Keine Euphorie, aber auf einem guten Weg

Reisen in Coronazeiten: Reiseexperte Frank Happ sieht Licht am Ende des Tunnels
Reisen 2022: Keine Euphorie, aber auf einem guten Weg
"Wir sind stärker als je zuvor": "Fssq"-Vorsitzender Andreas Goerke im FA-Interview
Fulda

"Wir sind stärker als je zuvor": "Fssq"-Vorsitzender Andreas Goerke im FA-Interview

Andreas Goerke, der Vorsitzende des Fuldaer Bündnisses „Fulda stellt sich quer“, äußert sich zu Auflösungsgerücht und Plänen für die nächste Zeit.
"Wir sind stärker als je zuvor": "Fssq"-Vorsitzender Andreas Goerke im FA-Interview
Automarkt: Langsam geht es bergauf
Fulda

Automarkt: Langsam geht es bergauf

Wie beurteilt Jörg Schuhej, Verkaufsleitung der „Autohaus Kreis GmbH & Co. KG“ in Müs, die aktuelle Situation?
Automarkt: Langsam geht es bergauf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.