Aktuell: Drei Schulen im Landkreis Fulda vom Coronavirus betroffen

Ferdinand-Braun-Schule, Johannes-Kepler-Schule und Berufsbildungszentrum

Fulda - Insgesamt 327 Fälle mit einer Sars-CoV-2-Infektion sind bis zum Donnerstag, 28. Mai, im Landkreis Fulda gezählt worden. Darunter befinden sich drei Schülerinnen und Schüler der Ferdinand-Braun-Schule, der Johannes-Kepler-Schule und des Berufsbildungszentrums. Alle positiv Getesteten sind in häuslicher Quarantäne. 41 Kontaktpersonen wurden insgesamt ermittelt. Das teilte der Landkreis Fulda am späten Donnerstagnachmittag mit.

Das Gesundheitsamt des Landkreises Fulda hat für die drei Schulen alle notwendigen Maßnahmen ergriffen. Dazu gehören insbesondere die Recherche der Kontaktpersonen, die Veranlassung der Tests und die Quarantänisierung der Personen. Die Klassen – dabei handelt es sich um Teilklassen, da die Klassenverbände laut Verordnung halbiert wurden – der drei Schüler sowie die Lehrer, die zu den Infizierten Kontakt hatten, werden alle bis zum morgigen Freitag abgestrichen und befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Insgesamt handelt es sich um 30 Schülerinnen und Schüler sowie elf Lehrkräfte, die Kontakt zu den Infizierten hatten. Die Ergebnisse der Tests sollen am Wochenende vorliegen. Abhängig von den Testergebnissen wird über weitere Maßnahmen entschieden. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit den drei Schulen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sandsteinfigur des Heiligen Rochus in Kämmerzell gestohlen

Unbekannte waren zuvor in die Kapelle eingedrungen
Sandsteinfigur des Heiligen Rochus in Kämmerzell gestohlen

Um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern: Präventions- und Eskalationskonzept

Aktuelle Maßnahmen der hessischen Landesregierung
Um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern: Präventions- und Eskalationskonzept

Susanne Saradi führt Caritasverband Fulda/Geisa

Durch Corona-Pandemie warten neue Herausforderungen auf Mitarbeitende und Ehrenamtliche der Caritas
Susanne Saradi führt Caritasverband Fulda/Geisa

Jetzt traurige Gewissheit: 36-jähriger Vermisster aus Fulda ist tot

Mann war bereits am Morgen des 1. Juli leblos am Bahnhof Wirtheim gefunden worden
Jetzt traurige Gewissheit: 36-jähriger Vermisster aus Fulda ist tot

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.