Dringender Appell aus vier Landkreisen an Bundesgesundheitsminister

Appell aus vier Landkreisen an Bundesgesundheitsminister
+
Appell aus vier Landkreisen an Bundesgesundheitsminister

Die Ersten Kreisbeigeordneten Diana Stolz (Landkreis Bergstraße), Frederik Schmitt (Fulda), Dr. Jens Mischak (Vogelsberg) und Marian Zachow (Marburg-Biedenkopf) fordern Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf, die gestern verkündete Beschränkung der Liefermengen des BioNtech-Impfstoffes auf 30 Einheiten pro Woche für einen Hausarzt und 1020 pro Woche pro Impfzentrum zurückzunehmen.

Fulda/Lauterbach „Diese Entscheidung stellt die intensive Arbeit von vielen Beteiligten der letzten Tage, möglichst schnell ein umfassendes, dezentrales und einfaches Impfangebot für die Bürgerinnen und Bürger in unseren Landkreisen aufzubauen, in Frage“, erklären Stolz, Schmitt, Dr. Mischak und Zachow in einer gemeinsamen Pressemitteilung.
Die Entscheidung komme zur Unzeit. „Wir alle wollen derzeit eins: Impfen, Impfen, Impfen,“ so die Dezernenten. Zwar stehe mit dem Impfstoff von Moderna ein weiteres Vakzin zumindest für die über 30-Jährigen zur Verfügung, bei einem Impfstoffwechsel werde aber eine erneute komplette Aufklärung notwendig, die in jedem Einzelfall Zeit koste, die derzeit sehr kostbar ist. Vor allem aber wünscht sich die deutlich überwiegende Anzahl der Impfwilligen den Impfstoff von BioNtech.
„Wir können nur gemeinsam das von der Bundesregierung gesetzte Impfziel bis Jahresende erreichen. Und nur wenn beide Impfstoffe in den jeweils gewünschten Mengen zur Verfügung stehen, ist das Ziel auch realistisch erreichbar,“ so die Dezernenten abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Große Aufregung um Spinne
Fulda

Große Aufregung um Spinne

Hochgiftiges Getier in Lauterbacher Supermarkt?
Große Aufregung um Spinne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.