DRK Seniorenzentrum auf Bestenliste für Frauenförderung

Studie des Frauenmagazins „Brigitte“: Fünf Sterne für „DRK Seniorenzentrum“
+
Studie des Frauenmagazins „Brigitte“: Fünf Sterne für „DRK Seniorenzentrum“

Das „DRK Fulda“ gehört erneut zu den besten Arbeitgebern für Frauen in Deutschland.

Fulda. Die „DRK“ Seniorenzentren bestehen bereits zum dritten Mal in der Bestenliste mit fünf von fünf Sternen von den mit der Studie beauftragten Personalmarketingexperten „Territory Embrace“. Seit 2018 beschäftigt sich „Brigitte“ mittels der Arbeitgeberstudie mit der Aufgabe, die besten Arbeitgeber für Frauen auszuzeichnen und auf diese Weise herausragende Frauenförderung zu attestieren. Die diesjährige Rekordbeteiligung von 292 Unternehmen aller Branchen und Größen ist beachtlich und alle haben sich dem umfangreichen Testverfahren mit detailliertem Fragenkatalog gestellt.

Flexible Dienstplanung

Es handelt sich um Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, um Flexibilität bei der Arbeit, Maßnahmen zur Karriereförderung, den Stellenwert von Transparenz und Gleichstellung im Unternehmen und um den Aspekt Frauenpower. Letzterer bewertet unter anderem den Frauenanteil auf verschiedenen Führungsebenen mit besonderer Gewichtung in der aktuellen Studie. Konkret macht sich das an der familienfreundlichen Dienstplanung, der hohen Einführung von Digitalisierung, Prozessoptimierung und Team-Coaching fest. Zudem wird der „Quereinstieg“ ins Berufsleben, etwa nach Familienpause, individuell gefördert.

Die Einrichtungen der DRK Fulda Seniorenzentren gemeinnützigen GmbH wurden vergleichbar zum Vorjahr mit fünf von fünf möglichen Sternen zu der Spitzengruppe im Wertungsbereich mit bis zu 2000 Arbeitnehmern und somit zu einer der besten Arbeitgeber für Frauen klassifiziert. Von 179 Unternehmen mit Gesamtbenotung von 4 und 5 Sternen sind lediglich 23 im 5-Sterne-Bereich und weniger als ein halbes Dutzend aus der Branche Gesundheit & Soziales.


Wertschätzend – Persönlich – Modern

Anlässlich des Pressetermins mit großer Wertschätzung für das bisherige Engagement, freuten sich die DRK Präsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg sowie die Geschäftsführung, vertreten durch Prokuristin Beate Nawracay und Führungsverantwortliche Carmen Farnung über dieses herausragende Ergebnis. „Der spürbare Teamgeist und das starke Miteinander in Gesundheits- und Pflegeberufen war schon immer außerordentlich hoch, in der aktuellen Situation mehr denn je“, kommentierte die DRK-Präsidentin Freifrau von Schenck die Auszeichnung und fügte an: „Frauen aktiv ansprechen, fordern und fördern ist mir ein wichtiges Anliegen“.

Die stellvertretende Einrichtungsleitung Carmen Farnung ist sich sicher: „Um Karrieren zu ermöglichen, braucht es noch mehr als die üblichen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Mentoring- und Entwicklungsprogramme sowie individuelle Weiterbildungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung.“

Seit der ersten Teilnahme an der Studie ist Mitarbeiterin Claudia Rommel überzeugt vom „Wir-Gefühl“ sowie der gelebten Wertschätzung und der beruflichen Sicherheit im Pflege- und Betreuungsbereich.

Qualifikationsmix im Team

In den letzten Jahren wurden verschiedene Bausteine für Unterstützungs-angebote sowohl im stationären als auch im ambulanten Seniorenbereich installiert. Wiedereinsteigerkonzepte, auch individuelle Schichtdienstlösungen und teamorientiertes Arbeiten mit hoher Eigenständigkeit im Verantwortungsrahmen auf Basis der DRK Grundsätze und DRK-eigenen Führungsgrundsätzen sind hierbei besonders zu erwähnen.

Betriebsratsmitglied Danica Wahl sieht in diesem Bestreben der Frauenförderung eine Win-win-Situation für alle und unterstreicht die vielfältigen speziellen Angebote. Kontinuität mit verlässlicher Wertschätzung sind Arbeitgeber-eigenschaften, die gerade in der heutigen dynamisch- komplexen Arbeitswelt den notwendigen Orientierungsrahmen geben. Der hohe Anteil an weiblichen Führungskräften beim DRK Fulda in den Führungsebenen ist ein klares Bekenntnis zur Förderung der Frauen. Die IHK Fulda, vertreten durch den stellvertretenden Hauptgeschäftsführer Hermann Vogt, überbrachte Grüße und Glückwünsche. Aufgrund anderweitiger dringender Verpflichtungen konnte Frau Gudrun Jonas, stellvertretend für das Frauenbüro der Stadt Fulda, leider der Veranstaltung nicht beiwohnen, was sie sehr bedauerte.

Die über 600 Beschäftigten im DRK Fulda Seniorenbereich profitieren so erneut von der Auszeichnung und sind somit als zufriedene Mitarbeiter - bestätigt durch regelmäßige Mitarbeiterbefragungen - eine solide Basis für zufriedene Bewohner und Klienten. „Auch in Zukunft werden wir vielfältige Anstrengungen für die Mitarbeiterinnen unternehmen, um mit wertschätzendem Fördern und Fordern kontinuierlich das hohe Leistungsniveau zu halten“, resümierte Prokuristin Beate Nawracay.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Effektiver Schutz vor Corona ist möglich
Fulda

Effektiver Schutz vor Corona ist möglich

Bernd Kronenberger (HJK) sieht keine ausreichende Disziplin gegen das Coronavirus
Effektiver Schutz vor Corona ist möglich
Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen
Fulda

Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen

Redakteur Christopher Göbel zu den neuen 2G-Regelungen im Handel und die Situation Ungeimpfter
Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen
Stadt Fulda will das Deutsche Musikfest in 2025
Fulda

Stadt Fulda will das Deutsche Musikfest in 2025

Bewerbung um vier Tage voller Musik in vier Jahren.
Stadt Fulda will das Deutsche Musikfest in 2025
Klartext: Festspiel-Absage ist eine bittere Notwendigkeit
Fulda

Klartext: Festspiel-Absage ist eine bittere Notwendigkeit

Redakteur Christopher Göbel schreibt über die Absage der Bad Hersfelder Festspiele wegen des Coronavirus.
Klartext: Festspiel-Absage ist eine bittere Notwendigkeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.