Modernes Erscheinungsbild: "Drogerie Müller" jetzt in der Fuldaer Bahnhofstraße

1 von 9
2 von 9
3 von 9
4 von 9
5 von 9
6 von 9
7 von 9
8 von 9

Nach dem Umzug aus der Friedrichstraße hat die "Drogerie Müller" seit Donnerstagmorgen in der Fuldaer Bahnhofstraße geöffnet

Fulda - Über 30 Jahre war die „Drogerie Müller“ in der Friedrichstraße in Fulda zu Hause. Seit Donnerstagmorgen haben die Tore am neuen Standort in der Bahnhofstraße geöffnet. Dort, wo früher einmal ein "Aldi-Markt" zu finden war, dürfen sich Kunden unter anderem auf eine Verkaufsfläche freuen, die sich von 1.000 auf 2.000 Quadratmeter vergrößert hat. Zudem wartet ein noch breiteres Sortiment, eine neue Spielwaren-, Naturkosmetik- und Strumpf-Abteilung sowie eine Parfümerie. Neben der Verkaufsfläche sind im Neubau sechs Mietwohnungen geschaffen worden.

Darauf verwies am Mittwochabend Elke Menold, Geschäftsleitung Vertrieb/Parfümerie der "Drogerie Müller", vor zahlreichen geladenen Gästen, die zur "inoffiziellen Eröffnung" gekommen waren. Darüberhinaus gab es mehrere Passanten, die der Meinung waren, schon einkaufen gehen zu können und auf den nächsten Morgen vertröstet wurden. Sie alle zeigten sich durchweg angetan vom neuen Erscheinungsbild.

An den alten Standort mit seinen sechs Etagen, der schon etwas "kuschelig" und inzwischen nicht mehr zeitgemäß gewesen sei, erinnerte Menold in ihrer Ansprache. Sie war eigens aus Ulm, dem Hauptsitz des Unternehmens, nach Fulda gekommen und ging unter anderem auf die Bauphase ein, die sich über 20 Monate hingezogen hatte und von 21 beteiligten Firmen bewältigt worden war. "Müller", das in Fulda noch einen zweiten Standort in den "Kaiserwiesen" hat, habe lange nach einer neuen Fläche in der Innenstadt gesucht. In 2014 habe es einen ersten Kontakt mit der damaligen Eigentümerfamilie Kiel gegeben und Ende März 2015 sei der Bauantrag eingereicht worden.

Menold dankte der Stadt, und hier besonders Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld und Daniel Schreiner, für die "gute und partnerschaftliche Atmosphäre". Dank wurde aber auch  den Investorenfamilien Geisendörfer und Burg zuteil, die die Immobilie in der Friedrichstraße erworben und der "Drogerie Müller" dort wegen einer verzögerten Bauphase einen längeren Verbleib ermöglicht hatte. Insgesamt beläuft sich die Investitionssumme auf 7,4 Millionen Euro; 3.130 Quadratmeter Nutzfläche stehen zur Verfügung, davon die erwähnten 2.000 Quadratmeter Verkaufsfläche.

Hohes Lob gab es abschließend für Filialleiterin Karin Spiegel, die von der ersten Stunde an mit dabei ist: „Ich bin mir absolut sicher, dass das Haus unter der bewährten Führung in Fulda bestens präsentiert wird“,  betonte Menold. Spiegel kenne Mitarbeiter, Kunden und ihre Filiale so gut wie kaum ein anderer: „Sie ist kompetent, umsichtig und effizient“, sagte Menold. Insgesamt werden in der neuen Filiale 64 Mitarbeiter tätig sein.

Oberbürgermeister Wingenfeld beglückwünschte die "Drogerie Müller" zum neuen Standort, der zudem eine Aufwertung des Areals Bahnhofstraße darstelle. Damit werde zugleich ein unternehmerischer Beitrag zur Stadtentwicklung geleistet.

Stadtpfarrer Stefan Buß erteilte abschließend der neuen "Müller"-Filiale den kirchlichen Segen: „Ich segne aber nicht nur die Räumlichkeiten, sondern auch die Menschen, die hier zukünftig ein- und ausgehen“, erklärte er.

Im Anschluss konnten sich die geladenen Gäste ein erstes Bild von den Räumlichkeiten machen und labten sich an lukullischen Köstlichkeiten von "Nelles Catering".

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verletztes Schulkind bei Busunfall in Oberkalbach

Das Kind wollte hinter dem haltenden Bus die Straße überqueren und wurde von einem 66-jährigen Autofahrer übersehen.
Verletztes Schulkind bei Busunfall in Oberkalbach

Viele Gratulanten: Petersbergs Bürgermeister Carsten Froß 50 Jahre alt

Gemeindevorstand Petersberg hatte am Dienstagnachmittag ins "Emmas" eingeladen
Viele Gratulanten: Petersbergs Bürgermeister Carsten Froß 50 Jahre alt

Unliebsamer Fahrgast wehrt sich gegen Rausschmiss aus dem Regionalexpress

Am gestrigen Montagmorgen musste ein Fahrgast mit Hilfe der Bundespolizei aus dem Regionalexpress entfernt werden.
Unliebsamer Fahrgast wehrt sich gegen Rausschmiss aus dem Regionalexpress

Für eine neue Welt: Loheland und Waldorfpädagogik feiern 100 Jahre

Für eine neue Welt setzten sich vor 100 Jahren Hedwig von Rohden und Louise Langgaard ein.
Für eine neue Welt: Loheland und Waldorfpädagogik feiern 100 Jahre

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.