Das erste Bild ist da: Bob Dylan-Ausstellung in Fulda

Große Schau ab 28. April im Vonderau Museum, im Stadtschloss und in privaten Galerien / Bernd Lehmann macht den Auftakt

Fulda - Das erste Bild ist da: Der Künstler Bernd Lehmann aus der Lüneburger Heide hat es sich nicht nehmen lassen, „seinen“ Bob Dylan persönlich nach Fulda zu bringen. Das fast vier Quadratmeter große Ölgemälde trägt den Titel „The Times They Are A Changin"‘.

Lehmann hat das Werk kurzerhand eingepackt und ist die 300 Kilometer nach Fulda gefahren. „Vor dem Dom würde sich der Dylan auch gut machen“, stellte der Künstler fest und hätte sich einzig einen blauen Himmel bei seiner Ankunft gewünscht.

Das Bild kommt allerdings nicht auf den Domplatz, sondern ins Vonderau Museum. Die Ausstellung „I’m Not There“ beginnt am 28. April. Künstler aus der Region und aus ganz Deutschland zeigen dann im Vonderau Museum, im Stadtschloss und in fünf privaten Galerien ihre individuelle Sicht auf Bob Dylan und auf die Lieder des Literatur-Nobelpreisträgers.

Näheres unter www.fulda-trifft-dylan.de .  

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frisch, modern und elegant: "Hochstift" mit neuen Etiketten                       

Einzelne Sorten sind nun klar unterscheidbar und erkennbar / Unverwechselbarer Geschmack ist geblieben
Frisch, modern und elegant: "Hochstift" mit neuen Etiketten                       

Nach Unfallschaden: Entschuldigung, aber fehlerhafte Handynummer

Polizei sucht Zeugen für Vorfall in der Nacht zum Samstag in Fulda
Nach Unfallschaden: Entschuldigung, aber fehlerhafte Handynummer

Warum ertrinken so viele Menschen in Flüssen und Seen?

Fulda aktuell hat mit Vertretern der DLRG, über das Thema "Wie gefährlich sind unsere Badeseen?", gesprochen.
Warum ertrinken so viele Menschen in Flüssen und Seen?

Vermisste 15-Jährige wieder da

Junges Mädchen aus Bad Salzschlirf war seit 4. Juli vermisst worden 
Vermisste 15-Jährige wieder da

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.