Edler Gerstensaft fürs Oktoberfest

Ulrich Klesper („Hochstift”) und Martin Gremm („Esperanto”) probierten das neue Festbier unter anderem mit MdL Markus Meysner und Poppenhausen Bürgermeister Manfred Helfrich (von links). 	Foto: Göbel
+
Ulrich Klesper („Hochstift”) und Martin Gremm („Esperanto”) probierten das neue Festbier unter anderem mit MdL Markus Meysner und Poppenhausen Bürgermeister Manfred Helfrich (von links). Foto: Göbel

In privater Runde probierten Menschen aus Politik und Wirtschaft das neue Festbier für das "Esperanto-Oktoberfest".

Fulda. Zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Politik hatte Martin Gremm von der Geschäftsleitung des "Hotel Esperanto” eingeladen, um das neue Festbier anzustechen. "Wir sind stolz darauf, eine Brauerei in der Region zu haben, die unser Festbier braut”, sagte Gremm. Gemeint ist natürlich die "Hochstift”-Brauerei in Fulda. "Das Festbier ist vollmundig und würzig, aber auch etwas süßlich”, erklärte Ulrich Klesper, Geschäftsführender Gesellschafter von "Hochstift”.

nd das Festbier für das große "Esperanto-Oktoberfest” schmeckte den Gästen, die es im "Esperanto” am Dienstagabend als erste probieren durften. "Es ist geschmacklich gelungen”, sagte Gremm nach einem tiefen Schluck vom Festbier. Der Gerstensaft für die Oktober- und Herbstfeste der Region ist laut Klesper etwas stärker eingebraut und hat eine höhere Stammwürze – und auch mehr Alkohol.

So können es sich die Oktoberfestgäste im "Esperanto” am 25. und 26. Oktober in der "Esperantohalle” mit dem neuen Bier gutgehen lassen und den edlen Gerstensaft in vollen Zügen genießen. Denn insgesamt sind rund 10.000 Fässer des Festbieres gebraut worden.

+++ +++ +++

Zehntes "Esperanto-Oktoberfest” naht

Lederhosen und Dirndl soweit das Auge reicht, Stimmung besser als auf den Wies’n in München und Partymusik vom Feinsten. Das Oktoberfest in der "Esperantohalle Fulda” hat sich in den letzten Jahren zu einem der Party-Highlights in der Region entwickelt.  Bereits zum zehnten Mal steigt das größte osthessische Oktoberfest – viele meinen sogar, es sei das größte dieser Art in Hessen – in der zünftig bayerisch-geschmückten "Esperantohalle” mit einer Riesengaudi, echter bayrischer Brotzeit, herzhaften Schmankerln, knusprigen Hendl und saftigen Schweinshax’n. Fass­anstich ist am Freitag, 25. September, um 20 Uhr.

Den Auftakt für das Oktoberfest 2015 wird der Stimmungshit vom letzten Jahr machen: "Bassd schO”. Diese Redewendung ist gleichzeitig die höchste Form von Begeisterung im Frankenland, ist auch das Motto der Band. Seit 2010 sind sie in Sachen Stimmung quer durch Deutschland und die angrenzenden EU-Staaten unterwegs. Ihre Heimat ist die Fränkische Schweiz, im Norden Bayerns gelegen, zwischen den Städten Nürnberg, Bamberg und Bayreuth. Dort lässt sich das Leben in vollen Zügen genießen: Traumhafte Landschaften mit seinen atemberaubenden Felsformationen, malerische Dörfer, Höhlen, Burgen und natürlich das schmackhafte Bier der unzähligen Brauereien. Kein Wunder also, dass sie ihrer Heimat und dem bayerisch-fränkischen Lebensgefühl immer treu bleiben. Für die Band ist es eine Herzensangelegenheit, diese einzigartige Kultur in die Welt hinaus zu tragen. Was sie verbindet, ist die Lust und die Liebe an ehrlicher, gut gemachter Stimmungsmusik. Dafür leben sie.

Am Samstag, 26. September werden die fünf bodenständigen Jungs der Partyband "Tirol Sound” das Publikum der "Esperantohalle” überzeugen. Den "Tiroler Schmäh” haben sie auf jeden Fall drauf. Bereits seit mehr als fünf Jahren begeistern die sympathischen Musiker mit einem abwechslungsreichen Programm vom fetzigen "Boarischen” bis hin zum rockigen Partysound und erfreuen sich mittlerweile im gesamten deutschsprachigen Europa äußerster Beliebtheit. Drei Alben mit vorwiegend eigenen Songs, sowohl volkstümlich als auch "schlagerhaft modern”, haben die fünf Burschen bislang schon veröffentlicht. Kein Wunder, dass neben zahlreichen Hitparadenerfolgen auch TV-Auftritte in namhaften Fernsehshows folgten und der Tirol Sound seinen erfolgreichen Weg fortsetzt. Musikalisch hochwertig, ihrem Stil stets treu und großartig umgesetzt präsentiert sich der "Tirol Sound” nun auch auf dem "Esperanto”-Oktoberfest.

Einlass ist jeweils um 19 Uhr. Das Ticket erhalten Interessenten für zehn Euro je Veranstaltungstag im Hotel "Esperanto”, bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.esperantohalle.de .

Das Karten-Kontingent ist begrenzt. Wer sich also nach den ausverkauften Oktoberfesten der letzten Jahre ein Ticket sichern möchte: Der Vorverkauf läuft auf Hochtouren. Die VIP-Pakete für Samstag, 26. September sind bereits ausverkauft. Weitere Informationen gibt es unter www.esperantohalle.de im Internet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sechs neue Elektrobusse für den Stadtverkehr Fulda
Fulda

Sechs neue Elektrobusse für den Stadtverkehr Fulda

Durch die neuen Elektrobusse sollen pro Jahr 370 Tonnen CO2 eingesparrt werden.
Sechs neue Elektrobusse für den Stadtverkehr Fulda
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Fulda

Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254

Am Samstagmittag kam es gegen 12.27 Uhr zu einem folgenschweren Unfall auf der B 254 zwischen den Anschlussstellen Großenlüder-Bimbach und Großenlüder-Ost (wir …
Neue Erkenntnisse der Polizei nach schwerem Unfall auf B 254
Ehemaliger Fuldaer Oberbürgermeister geehrt
Fulda

Ehemaliger Fuldaer Oberbürgermeister geehrt

Auf Vorschlag ist der frühere Fuldaer Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Hamberger jüngst für seine Verdienste um die Jüdische Gemeinde geehrt worden.
Ehemaliger Fuldaer Oberbürgermeister geehrt
Endlich wieder Zirkus!
Fulda

Endlich wieder Zirkus!

„Baldoni“ aus Schlitz zeigt seine Show in Fulda
Endlich wieder Zirkus!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.