EEG-Umlage steigt

Fulda. Auf 3,53 Cent pro Kilowattstunde Strom steigt die gesetzliche Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG-Umlage) im Jahr 2011 an. Diese Z

Fulda.Auf 3,53 Cent pro Kilowattstunde Strom steigt die gesetzliche Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG-Umlage) im Jahr 2011 an. Diese Zahl gaben die bertragungsnetzbetreiber heute bekannt. Fr das Jahr 2010 lag die EEG-Umlage bei 2,047 Cent pro Kilowattstunde - sie steigt also um rund 72 Prozent. Fr die WAG bedeutet das eine Zusatz-Belastung von ber 22 Millionen Euro.

Einerseits ist das starke Wachstum der erneuerbaren Energien erfolgreich und politisch gewollt - auf der anderen Seite hat der Ausbau einen stolzen Preis", kommentiert WAG-Vorstand Dipl.-Ing. Gnter Bury die aktuellen Zahlen. Er fgt hinzu: Von der enormen Hhe des Anstiegs der Umlage ist die gesamte Branche allerdings kalt erwischt worden."

ber das gesetzlich festgelegte Umlageverfahren werden die Kosten zur Frderung regenerativer Energien auf alle Stromkunden in Deutschland verteilt - die Energieversorgungsunternehmen profitieren von dieser Umlage nicht. Im Gegenteil: Fr die WAG bedeutet der Anstieg der EEG-Umlage um mehr als 72 Prozent eine Zusatz-Belastung von ber 22 Millionen Euro.

Eine solch enorme Erhhung der EEG-Umlage knnen wir nicht kompensieren. Wir werden daher nicht umhinkommen, diese staatlich vorgegebene Zusatzbelastung an unsere Kunden weiterzureichen", sagt WAG-Vorstand Bury und verweist darauf, dass der Gesetzgeber mit der Umlage ja auch beabsichtigt hat, dass alle Stromverbraucher gemeinsam die Kosten zum Ausbau der erneuerbaren Energien stemmen.

Nach Schtzungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) steigen die EEG-Mehrkosten fr einen Drei-Personen-Musterhaushalt mit einem Jahresverbauch von 3.500 Kilowattstunden Strom von derzeit monatlich knapp 6 Euro im Monat im Jahr 2011 auf 10,30 Euro pro Monat. Welche Auswirkungen die enorme Erhhung der EEG-Umlage genau auf die Tarife der WAG haben wird, mssen wir jetzt kalkulieren", kndigt der WAG-Vorstand an.

Starker Zubau von EEG-Anlagen auch im WAG-Netz

Auch im Netz der WAG hat der Zubau von Anlagen zur Stromerzeugung aus regenerativen Energien rasant zugenommen. Vor allem private Investoren sind hier aktiv. Schon im Jahr 2009 hatte die WAG Netz GmbH 1.050 Fotovoltaikanlagen mit insgesamt 17,748 Megawatt peak Leistung und 10 Windkraftanlagen mit insgesamt 20 Megawatt Leistung in sein Stromverteilungsnetz eingebunden und damit Rekordwerte erreicht. Innerhalb eines Jahres hatten wir nahezu 100 Prozent mehr Windkraft-Leistung und 56 Prozent mehr Sonnenenergie-Leistung an unser Netz angeschlossen", berichtet Gnter Bury.

Dieser Trend hat sich 2010 vor allem bei den besonders hoch gefrderten Fotovoltaikanlagen weiter intensiviert: Allein von Januar bis August waren bereits 1.045 neue Anlagen zur Stromerzeugung aus Sonnenenergie mit 18,257 Megawatt Leistung neu ins WAG-Netz eingebunden - fast genauso viele Anlagen wie im ganzen Jahr 2009, aber sogar mit noch grerer Leistung. Auch vier Windkraftanlagen mit 6 Megawatt Leistung wurden im gleichen Zeitraum neu ins WAG-Netz integriert.

2009 wurden rund 123 Millionen Kilowattstunden Strom aus Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien ins WAG-Netz eingespeist. Fr 2010 erwartet unsere Netz-Tochtergesellschaft ein Einspeisevolumen von zirka 200 Millionen Kilowattstunden und fr 2011 sogar 350 Millionen Kilowattstunden", sagt WAG-Vorstand Bury. Das sei von 2009 auf 2010 eine Steigerung um 62 Prozent und von 2010 auf 2011 um 75 Prozent - eine beeindruckende Entwicklung, die aber eben ihren Preis habe.

Auch der BDEW rechnet damit, dass die durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz gefrderten Strommengen im nchsten Jahr weiter steigen werden. Nach einer BDEW-Schtzung werden sich alle staatlichen Steuern und Abgaben zusammen genommen von rund 16,9 Milliarden Euro im Jahr 2010 auf 22 Milliarden Euro im Jahr 2011 erhhen. Allein die Belastungen aus der EEG-Umlage werden fr die Kunden dabei von rund 8,2 Milliarden Euro im Jahr 2010 auf voraussichtlich 13,5 Milliarden Euro im Jahr 2011 steigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was wird aus der Theologischen Fakultät Fulda?

Ungewisse Zukunft: Seit einiger Zeit sorgen öffentlich geführte Debatten für Aufregung.
Was wird aus der Theologischen Fakultät Fulda?

Klartext über rechtes Netzwerk in NRW

Ein deutliches Signal, dass Studien über racial profiling nötig sind.
Klartext über rechtes Netzwerk in NRW

Ein Fulda-Höhenweg in Österreich

Elf Kilometer langer alpiner Wanderweg im Tiroler Pitztal wird 50 Jahre alt.
Ein Fulda-Höhenweg in Österreich

Vollsperrung der Johannisstraße

Bauarbeiten vom 23. September bis voraussichtlich Ende Oktober
Vollsperrung der Johannisstraße

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.