Vielfältiger Einsatz von Ehrenamtlern im Hünfelder Justizvollzug  

1 von 3
2 von 3
3 von 3

Vorweihnachtliche Feier in der Kirche der JVA Hünfeld

Hünfeld - Straffälligenhilfe in der JVA Hünfeld ist nicht nur eine Angelegenheit der Justiz, sondern eine Aufgabe der Stadt Hünfeld und der Gesellschaft insgesamt. Das Engagement ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer eines Gefängnisses ist für den Gefangenen während seines Freiheitsentzugs und auch nach der Entlassung unverzichtbar. Um Dankbarkeit zu zeigen hatte die Justizvollzugsanstalt in Hünfeld mit dem Anstaltsleiter, Leitender Regierungsdirektor Lars Streiberger, die Ehrenamtlichen zu einer vorweihnachtlichen Feier in der Knastkirche, mit Weihnachtsplätzchen und Getränken eingeladen.

Die weihnachtliche Feier, die von Diplom-Sportwissenschaftler Alexander Gräber und Kollegen Stefan Martin und Jörg Heß, der Sportabteilung, organisiert und mit den Seelsorgern musikalisch und inhaltlich bereichert wurde, stand im Licht der Dankbarkeit und Würdigung. Pfarrer Dr. Andreas Leipold und Diakon Dr. Meins Coetsier betonten während der besinnlichen Stunden, wie wichtig ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Gefangenen sind.

Der Musiklehrer Tilo Zschorn, der als musikalischer Begleiter den Inhaftierten die Liebe für das Gitarrenspiel vermittelt, unterstützt die Seelsorger öfters mit den feinsten Gitarrenklängen im Kirchenraum. Der überwiegende Teil der Ehrenamtsarbeit besteht aus Einzelbesuchen und Gesprächen mit Gefangenen, aber auch aus Gottesdienstteilnahme und den unterschiedlichsten Kursen: Schach, Malen, Sprachen.

So setzt Elvira Hofmann sich schon seit 2011 mit ihrem erfolgreichen Kochkurs ein: „Die Gefangenen gehen nach dem Kochen mit einem gefüllten Bauch und vielleicht ein bisschen glücklicher in ihre Zellen zurück. Für manche bin ich die ‚Koch-Mama.‘“ Andreas Barg und Peter Grewe singen und predigen mit ihrer Menoniten-Brüder-Gemeinde schon über zehn Jahre hinter den Hünfelder Mauern. Auch Helmut Rensch und Gerhard Röchow von den Gideons sind schon von Anfang an dabei und teilen regelmäßig Bibeln aus und besuchen die Sonntagsgottesdienste vor Ort. Die Christliche Brüdergemeinde von Pastor Boschmann und Kollegen und Lothar Wendrinski, Priester i.R. der neu-apostolischen Kirchen engagieren sich ebenso mehr als zehn Jahre für die Menschen hinter Gittern.

Ehrenamtliche Mitarbeit füllt die Freizeit der Gefangenen mit sinnvollem Inhalt. „Die Menschen mit einem Herz für andere sind auch hier ein unentbehrlicher und integrierender Bestandteil eines Versuches Brücken zu bauen und neue Chancen für Inhaftierte zu kreieren,“ sagt Diakon Coetsier. Es kommt vor, dass ehrenamtliche Mitarbeiter in Gesprächen mit Gefangenen dazu beitragen, Probleme zu mildern oder gar zu lösen. Es benötigt eine gefestigte Persönlichkeit mit Lebenserfahrung. Sie helfen den Gefangenen in Verbindung mit der Außenwelt zu bleiben und sie vermindern in manchen angespannten Situationen die Sorge und Ängste vor der Entlassung und unterstützen im kleinen die Wiedereingliederung in das Leben in Freiheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Segelflieger stürzt in Kleingarten-Anlage

Tödlich endete ein Flug für einen Piloten am Montagvormittag. Das Flugzeug stand beim Eintreffen der Rettungskräfte in Flammen.
Segelflieger stürzt in Kleingarten-Anlage

Kontaktpersonen getestet: Eine Person mit Virus infiziert

Insgesamt drei Schüler von Ferdinand-Braun-Schule, Johannes-Kepler-Schule und Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft waren positiv getestet  worden  
Kontaktpersonen getestet: Eine Person mit Virus infiziert

Beeindruckendes "Tatort"-Debüt der Petersberger Regisseurin

Gespräch mit Friederike Jehn über künstlerisches Wirken, ihre Krimi-Vorlieben und osthessische Heimat
Beeindruckendes "Tatort"-Debüt der Petersberger Regisseurin

Zusammenhalt macht Mut: Chor ohne Proben

Ein Interview mit Chorleiterin Anne Rill vom Stadtpfarrchor St. Simplizius zur Coronakrise.
Zusammenhalt macht Mut: Chor ohne Proben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.