Ehrliche Finderin zieht 8.400 Euro aus der Zugtoilette

+
ICE im Bahnhof Fulda.

Ein Rentner verlor im ICE viel Geld, eine ehrliche Finderin gab es ihm zurück.

Fulda - Dank einer ehrlichen Finderin, einer 56-Jährigen aus Eich (Landkreis Alzey-Worms) hielt sich am heutigen Montag gegen 10 Uhr die Aufregung eines 76-Jährigen aus Kamp-Lintfort (NRW - Kreis Wesel) in Grenzen.

Der Mann hatte offensichtlich unbemerkt 8.400 Euro in der Zugtoilette eines ICE, während der Fahrt von Frankfurt/Main nach Fulda, verloren. Die 56-jährige Frau aus Rheinland-Pfalz fand das Geld kurz vor der An-kunft in Fulda. Sie fischte das Geld aus der Toilette und übergab es so-fort der Bundespolizei.

Schnell kamen die Beamten vom Bundespolizeirevier auf die Spur des Besitzers. Der aufgeregte Rentner hatte den Verlust seines Geldes inzwischen gemerkt und dem Bahnpersonal gemeldet. Nach kurzen Recherchen konnte der Mann schließlich als rechtmäßiger Besitzer ermittelt werden.

"Ein großes Lob gebührt der Finderin!", sagte Polizeioberrat Rainer Paul, stellvertretender Leiter der Bundespolizeiinspektion Kassel, "So ein vorbildliches Verhalten findet man nicht jeden Tag!", so Paul weiter.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rund ums Spiel: Neuer Verein „Meeples of Mayhem“ in Fulda

Ein Verein, der sich Brett- und anderen Spielen widmet, wurde jetzt in Fulda gegründet.
Rund ums Spiel: Neuer Verein „Meeples of Mayhem“ in Fulda

Hünfelder Juwelier misstrauisch: Wem gehört der Goldschmuck? 

Schmuckgegenstände könnten aus einer Straftat stammen: Polizei erbittet Hinweise
Hünfelder Juwelier misstrauisch: Wem gehört der Goldschmuck? 

Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Aus einem Haus im Museumsdorf Tann/Rhön stieg Rauch auf, die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Der Dachstuhl des im Jahre 1818 erbauten Gebäudes wurde …
Gebäudebrand im Museumsdorf Tann

Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Unbekannter wurde gewalttätig und verbal beleidigend / Aggressive Fahrweise
Autobahnpolizei Petersberg sucht Zeugen eines äußerst rabiaten Vorfalls auf der A 66

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.