Seit vielen Jahren tätig: Ehrungen bei der "Ökumenischen Bahnhofsmission" in Fulda

Herzliche Dankesworte an die "Blauen Engel" seitens Caritas und Diakonie / Christliches Selbstverständnis

Fulda - Kirche am Bahnhof oder die „Blauen Engel“, so nennt man die Frauen und Männer, die bei der "Ökumenischen Bahnhofsmission" in Fulda Dienst tun. Acht Ehrenamtliche wurden von den Trägern Caritas und Diakonie für Ihre mehrjährige Mitarbeit geehrt.

Pfarrer Lars Peter Rilke sagte Danke für den ehrenamtlichen Einsatz für Menschen auf Reisen und Hilfesuchende. Die Arbeit in der Bahnhofsmission setze ein Herz für Menschen und ein Lächeln in schwierigen Situationen voraus, ergänzte Werner Althaus, stellvertretender Geschäftsführer des Caritasverbandes für die Regionen Fulda und Geisa. Man brauche aber auch Durchhaltevermögen und ein wenig Mut. So sei es auch konsequent, Ehrenamtliche nicht erst nach 25 oder mehr Jahren zu ehren, sondern mit der Anerkennung und Wertschätzung der Arbeit früher zu beginnen.

Für fünfjähriges Engagement erhielten Monika Bouda, Rita Ray, Irina Wagner (alle aus Fulda) sowie Marita Möller (Hünfeld) die Urkunde der Konferenz der Kirchlichen Bahnhofsmissionen in Deutschland (KKBM). Allen gemein sei, dass sie eine sinnvolle gemeinnützige Beschäftigung gesucht hätten und aus christlichem Selbstverständnis die Arbeit mit nicht immer einfachen Gästen täten. Auch ihre freundliche und zuvorkommende Art und die Mithilfe bei der einladenden Gestaltung der Räumlichkeiten der Bahnhofsmission sei anerkennenswert, betonte Monika Niestroj, Leiterin der Ökumenischen Bahnhofsmission.

Das gelte auch für Waltraud Riedl, Fulda und Brigitte Sauer, Petersberg, die für zehn Jahre neben der Ehrenurkunde der KKBM noch die Ehrenurkunde mit Nadel des Deutschen Caritasverbandes erhielten. Sie alle hätten keine Berührungsängste und meisterten in ihrer besonnenen Art auch schwierige Situationen. Für elf Jahre wurde Gregor Farnung, Poppenhausen geehrt. Mit Bedauern müsse man ihn aus dem aktiven Dienst verabschieden. Seine ruhige, freundliche und kompetente Arbeit werde man vermissen.

Die Ehrenurkunde der Konferenz der Kirchlichen Bahnhofsmissionen sowie die Silberne Ehrennadel mit Urkunde des Deutschen Caritasverbandes erhielt für 20 Jahre Evi Lomb, Kämmerzell. Seit Juli 2012 war sie zusätzlich zu ihrem Dienst ehrenamtliche Vertreterin der Leitung. Ihr Einsatz und Bereitschaft zusätzliche Schichten und organisatorische Arbeiten zu übernehmen hoben die Trägervertreter besonders hervor. Evi Lomb sei ein gutes Beispiel, dass Bahnhofsmissionsarbeit trotz des unterschiedlichen Klientel und der oft vorhandenen sozialen Probleme langfristig machbar sei und auch Spaß mache.

Wer sich für die Arbeit der Ökumenischen Bahnhofsmission interessiert oder ehrenamtlich mitarbeiten will, kann sich wenden an Leiterin Monika Niestroj, 0661/ 73327 oder fulda@bahnhofsmission.de; www.bahnhofsmission.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auch Osthessen betroffen: "Poco Möbel" wird Teil der "XXXLutz"-Gruppe

Unternehmensgruppe hatte im Herbst "Möbel-Buhl" in Fulda und Wolfsburg übernommen, "Poco" in Petersberg eröffnet
Auch Osthessen betroffen: "Poco Möbel" wird Teil der "XXXLutz"-Gruppe

Unachtsam nach rechts abgebogen: Radfahrer prallt in PKW und wird in ein Krankenhaus eingeliefert

Am Mittwoch gegen 17.20 übersah ein Opel-Fahrer aus Fulda einen 55-jährigen Fahrradfahrer - es entstand ein Schaden in Höhe von 450 Euro.
Unachtsam nach rechts abgebogen: Radfahrer prallt in PKW und wird in ein Krankenhaus eingeliefert

Vorfahrt auf L3176 missachtet: Zeugen zum Unfallhergang werden gesucht.

69-Jährige missachtet die Vorfahrt einer aus Moldes kommenden Mercedes-Fahrerin - Vorwürfe wegen zu schnellen Fahrens wurden ebenfalls erhoben.
Vorfahrt auf L3176 missachtet: Zeugen zum Unfallhergang werden gesucht.

Enkeltrickbetrüger erbeutet in Fulda mehrere tausend Euro

76 Jahre alte Seniorin aus der "Fulda Galerie" betrogen: Polizei warnt
Enkeltrickbetrüger erbeutet in Fulda mehrere tausend Euro

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.