Ein Film für mehr Sensibilität im Umgang mit Menschen mit Behinderung

Christoph Schwab,  Vorstandsvorsitzender DRK-Kreisverband Fulda, Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Präsidentin des „DRK-Kreisverbandes Fulda“, mit Mitwirkenden des Videos und Mitgliedern des „Beirats der Menschen mit Behinderungen in der Stadt Fulda“.
+
Christoph Schwab. Vorstandsvorsitzender DRK-Kreisverband Fulda, Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Präsidentin des „DRK-Kreisverbands Fulda“ mit Mitwirkenden des Videos und Mitgliedern des „Beirats der Menschen mit Behinderungen in der Stadt Fulda“.

Am Donnerstag fand die Film-Premiere des Videos „Barriere brechen- Inklusion“ stärken im „Deutschen Feuerwehr- Museum“ statt.

Fulda. Viele Menschen fühlen sich im Umgang mit Behinderten unsicher: Wie spreche ich einen Menschen mit Handicap richtig an? Wie biete ich ihm meine Hilfe an, ohne aufdringlich zu wirken oder ihn gar zu diskriminieren? Dazu hat unter anderem der „Deutsche Knigge-Rat“ bereits einen Guide herausgegeben, der wertvolle Tipps gibt und das unbewusste Treten ins Fettnäpfchen verhindern soll. Eine digitale Weiterentwicklung dieses gesellschaftlich wichtigen Handbuchs kommt jetzt aus Fulda.

Mitglieder des „Beirats der Menschen mit Behinderungen in der Stadt Fulda“ haben die Initiative ergriffen, das Thema Inklusion noch stärker in die Öffentlichkeit zu heben. Mit Unterstützung des „DRK-Kreisverbandes Fulda“ ist kürzlich ein Film entstanden, der noch mehr Aufklärung und vor allem auch die notwendige Sensibilität bieten soll. Das Video zum respektvollen Umgang mit behinderten Menschen trägt den Titel „Barrieren brechen – Inklusion stärken“.

Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Präsidentin des „DRK-Kreisverbandes Fulda“

Vor der Video-Vorstellung bedankte sich Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, Präsidentin des „DRK-Kreisverbandes Fulda“ , bei allen Beteiligten: „Inklusion ist wichtig und muss gelebt werden. Jeder möchte ein selbstbestimmtes Leben, und das gilt nicht nur für einen selbst, sondern auch für andere Menschen und eben auch für Menschen mit einer Behinderung. Aus diesem Grund ist es so wichtig, dass dieses Video gesehen wird“.

Auch Lea Widmer, Vorsitzende des „Beirats der Menschen mit Behinderungen in der Stadt Fulda“, sagte: „Inklusion fängt vor der eigenen Haustür an. Ich sage immer: Wir dürfen uns nicht verstecken. Wir müssen rausgehen und mit den Menschen reden. Auch die Coronazeit war eine sehr harte Zeit für die Blindenselbsthilfe, aber es hätte für uns auch schlimmer kommen können.“

Das Video steht zur freien Verfügung und wird auf der Homepage des „DRK“ unter www.drk-fulda.de anzusehen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Effektiver Schutz vor Corona ist möglich
Fulda

Effektiver Schutz vor Corona ist möglich

Bernd Kronenberger (HJK) sieht keine ausreichende Disziplin gegen das Coronavirus
Effektiver Schutz vor Corona ist möglich
Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen
Fulda

Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen

Redakteur Christopher Göbel zu den neuen 2G-Regelungen im Handel und die Situation Ungeimpfter
Klartext: Für Ungeimpfte ist das Jahr gelaufen
Stadt Fulda will das Deutsche Musikfest in 2025
Fulda

Stadt Fulda will das Deutsche Musikfest in 2025

Bewerbung um vier Tage voller Musik in vier Jahren.
Stadt Fulda will das Deutsche Musikfest in 2025
Klartext: Festspiel-Absage ist eine bittere Notwendigkeit
Fulda

Klartext: Festspiel-Absage ist eine bittere Notwendigkeit

Redakteur Christopher Göbel schreibt über die Absage der Bad Hersfelder Festspiele wegen des Coronavirus.
Klartext: Festspiel-Absage ist eine bittere Notwendigkeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.