´Ein Kind, ein Baum´

Eichenzell/Flieden. Jedes neugeborene Kind bekommt ab sofort einen Baum. Einen Apfelbaum. Mglich macht das eine Kooperation des Mineralbrunnens

Eichenzell/Flieden. Jedes neugeborene Kind bekommt ab sofort einen Baum. Einen Apfelbaum. Mglich macht das eine Kooperation des Mineralbrunnens Frstina und der Kelterei ELM mit deren Heimatgemeinden Eichenzell und Flieden. Den Startschuss fr das Projekt Ein Kind, ein Baum" gaben Unternehmens- und Gemeindevertreter nun mit der symbolischen Pflanzung eines ersten Apfelbaums am Ortseingang von Ltter.

Viele weitere sollen folgen: In der Grogemeinde Eichenzell werden jhrlich etwa 100 Kinder geboren, in Flieden sind es circa 75 - jedes davon soll knftig einen Apfelbaum erhalten, der mit den Kleinen wachsen und gedeihen soll. Fr die Eltern entstehen keine Kosten", erklrt Gerhard Bub, Verkaufsleiter bei Frstina: Wer zuhause einen Garten hat, holt sich einen Baum bei uns ab, bekommt eine professionelle Pflanzanleitung - und kann dann zuhause selbst aktiv werden." Wer keine eigene Flche zur Verfgung habe, so Bub, bekomme einen Platz auf der groen Unterm Apfelbaum"-Streuobstwiese am Ortseingang von Ltter zur Verfgung gestellt. Diese Flche stellt der Investor Jochen Hohmann zur Verfgung, der sich ebenfalls an dem Projekt beteiligt. In Flieden hat die Gemeinde eine entsprechende Flche als Streuobstwiese eingeplant, die fr das Projekt genutzt werden soll", erklrt der dortige Brgermeister Winfried Kress.

Seit Anfang dieses Jahres vermarkten ELM und Frstina Sfte und Schorlen unter der gemeinsamen Marke Unterm Apfelbaum". Das Pflanzprojekt mit den beiden Heimatgemeinden soll den nachhaltigen Ansatz, den die gemeinsamen Produkte, deren Zutaten allesamt aus der Region stammen, weiter mit Leben fllen: Wir alle sind ein Teil der Region und wollen uns gemeinsam fr den Erhalt und die Pflege des Kulturguts Streuobstwiese einsetzen", erlutert Peter Seufert, ebenfalls Verkaufsleiter bei Frstina. Wir wollen die Bume jedoch nicht einfach nur verschenken, die kleinen Baumpaten' und deren Eltern sollen diese natrlich auch hegen und pflegen", fhrt Harald Elm, Geschftsfhrer der gleichnamigen Kelterei weiter aus. Daher solle es regelmig im Frhling und Herbst jeden Jahres gemeinsame Aktionen, wie etwa Schnittkurse und weitere Pflanztage geben. Spter solle natrlich auch gemeinsam geerntet werden: Ob die pfel dann zuhause selbst verzehrt werden oder in das Unterm Apfelbaum"-System eingebracht und dort zu Saft oder Schorle aus der Heimat werden, bleibe jedem selbst berlassen. Aber solange die Bume noch nicht tragen, werden auf jeden Fall im Herbst jeweils eine Kiste Saft und Schorle unter dem Baum auf die Ernte durch unsere kleinen Baumpaten warten", freut sich Harald Elm auf die anstehenden Aktionen. Und Eichenzells Brgermeister Dieter Kolb, der einige Kinder der Kindertagessttte Ltter sowie die Zwillingsmutter Melanie Stumpf mit den beiden jngsten Einwohnern von Eichenzell, David und Marcel, sowie deren Oma Gisela Finke mitgebracht hatte, zeigte sich sichtlich begeistert: Durch das gemeinschaftliche Engagement der beiden Unternehmen und Gemeinden schaffen wir Natur- und Heimatverbundenheit von Kindesbeinen an!"

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Game Tipp: Project Cars 3
Fulda

Game Tipp: Project Cars 3

Der dritte Ableger des „Project CARS Franchise“ ist nun für die „PlayStation 4“, die „Xbox One“ und für den PC erhältlich.
Game Tipp: Project Cars 3
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt
Fulda

Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Noah aus Osthessen war bis vor kurzem Marie. Mit 16 Jahren hat sich der Teenager geoutet.
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt
Am 22. Juni öffnet das Rosenbad
Fulda

Am 22. Juni öffnet das Rosenbad

Die Freibad-Saison geht wieder los: Ein umfangreiches Hygienekonzept soll dem Schutz der Badegäste dienen.
Am 22. Juni öffnet das Rosenbad
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen
Fulda

Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

2018 hat es im Kreis Fulda bislang 82 Fälle von Krätze (Skabies) gegeben / Infos von Kreisgesundheitsamt und "Robert-Koch-Institut"
Im Kreis Fulda häufen sich die Krätze-Erkrankungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.