Klartext: Kinder und Corona - Gedanken, die wir selbst nie hatten

Klartext von Christopher Göbel
+
Klartext von Christopher Göbel

Ein Kommentar von Christopher Göbel zum Thema Kinder und Jugendliche in Coronazeiten.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt... Ja, wir waren mitten in der Zeit des Jahres, die ich als Kind als eine der schönsten empfand. Vorfreude auf das Fest, die Familie, gutes Essen. Das ist heute weit weg von dem, was unsere Kinder jetzt empfinden mögen. Regelmäßige Coronatests in der Schule, Einlasskontrollen im Einzelhandel, nicht zu wissen, ob man mit den Großeltern an Weihnachten zusammen sein kann und vieles mehr, an das ich als Kind nicht zu denken gewagt hätte.

Wie mag es unseren Kindern damit gehen, dass ihrer Jugend durch das Virus die Unbeschwertheit genommen wurde? Das sie nicht zu jeder Zeit das machen konnten, was sie gerne getan hätten: Ausflüge, Urlaubsreisen, Freizeitparks, Freunde treffen.

Wir alle sind seit Beginn der Pandemie zu Einschränkungen gezwungen, um uns selbst und andere zu schützen. Für mich sage ich, dass das nicht immer angenehm war und ist, aber dass ich mich mit den Umständen arrangiert habe. Ich zeige bereitwillig Impfnachweis und Ausweis an der Ladentür, ziehe in Bus und Bahn sowie an vielen anderen Orten die Maske auf, halte Abstand und schüttele keine Hände. Das gibt mir ein bisschen Sicherheit, dass ich niemanden anstecke und mich selbst nicht infiziere.

Eine 100-prozentige Sicherheit habe ich indes nicht. Die hat niemand. Ich habe es erlebt: Ein naher Verwandter, der immer äußerst penibel auf alle Vorsichtsmaßnahmen geachtet hat, hat nun Corona. Seine Lebensgefährtin auch.

Wir treffen immer mit anderen Menschen zusammen. Sei es im Job oder im Supermarkt. Die einzige Alternative, sich komplett vor dem Virus (oder auch jedem anderen Virus) zu schützen, wäre eine komplette Absonderung. Doch das ist eine utopische Vorstellung. Menschen sind Herdentiere, die soziale Interaktion brauchen. Das geht zwar teilweise über digitale Medien, aber es ist nicht „echt“.

Ich treffe gerne auf Menschen, unterhalte mich gerne, sehe ihnen in die Augen. Das geht per Videokonferenz nur bedingt, beim Chatten fehlen Emotionen fast gänzlich. Unsere Kinder gehen zum Glück wieder regelmäßig zur Schule und halten so ihre sozialen Kontakte auf einem erträglichen Level. Aber nicht nur Freunde gehören zum Leben. Auch die Großeltern sind ein fester Teil. Doch kann man diese noch risikolos besuchen, wenn man in der Schule mehr oder weniger engen Kontakt zu vielen Menschen hatte? Das sind Gedanken, die sich unsere Kinder heute machen müssen, an die wir aber damals keine Sekunde gedacht hätten.

Auch Schulschließungen beziehungsweise verlängerte Weihnachtsferien stehen wegen der Omikron-Variante wieder im Raum. Noch mehr Einsamkeit...

Wie wir die Pandemie überwinden können, kann nicht der Einzelne bestimmen. Das bestimmt die Gemeinschaft. Und so lange Impfgegner im ganzen Land alle gesetzlichen Vorgaben missachten und sich regelmäßig zu hunderten oder tausenden zusammenschließen, um „Spaziergänge“ zu machen, werden wir die Pandemie nicht in den Griff bekommen können. Ich wünsche Ihnen dennoch schöne Rest-Feiertage und einen guten Beschluss (oder Rutsch).

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Fulda

Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie

„Wir werden die Hürde 2Gplus überstehen“, sagt Gastronom Stefan Faulstich im Interview über die aktuelle Lage.
Köche-Vorsitzender Faulstich zur Lage der Gastronomie
Gynäkologische Zweigpraxis des MVZ Osthessen geschlossen
Fulda

Gynäkologische Zweigpraxis des MVZ Osthessen geschlossen

Die Gynäkologische Zweigpraxis des MVZ Osthessen in Neuhof muss aufgrund einer akuten Erkrankung im ärztlichen Bereich ab sofort geschlossen bleiben.
Gynäkologische Zweigpraxis des MVZ Osthessen geschlossen

Kampf um die Kult-Limo

Von SASKIA LEYMANN Rhn/Atlanta. Fast zehn Jahre ist es her, dass der ffentlichkeit in einer Bar in Hamburg-Elmsbttel eine koli
Kampf um die Kult-Limo
Begeisterung beim Projektzirkus in der Grundschule
Fulda

Begeisterung beim Projektzirkus in der Grundschule

Der "Circus Tausendtraum" probte eine Woche lang mit Schülern der "Otto-Lilienthal-Schule" in Gersfeld. Das Erlernte wurde nun präsentiert.
Begeisterung beim Projektzirkus in der Grundschule

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.