Einblicke in Berufswelt

Vogelsbergkreis. Scanner-Hightech, Landschaftsbau, Pressearbeit, Arbeitsvermittlung, Tierpflege, Wasserhygiene, Gebudetechnik, Gerichtsverhandlu

Vogelsbergkreis.Scanner-Hightech, Landschaftsbau, Pressearbeit, Arbeitsvermittlung, Tierpflege, Wasserhygiene, Gebudetechnik, Gerichtsverhandlung, Kfz-Zulassung - das waren nur einige der Themen, die am Zukunftstag 2009 fr 44 Mdchen und zwei Jungen aus dem gesamten Vogelsbergkreis von der Kreisverwaltung, vom Naturpark Hoher Vogelsberg und von der Vogelsberg Consult GmbH angeboten worden waren. Vizelandrat Gerhard Ruhl hatte die Mdchen im Sitzungssaal des Kreishauses herzlich willkommen geheien. Er appellierte an die jungen Leute (zwei Jungen waren auch dabei): "Informiert Euch ber die groe Vielfalt der Berufe. Es gibt viel mehr, als Ihr denkt." Fr die Vorbereitung und Durchfhrung des Girls Day im Landratsamt war Ausbildungsleiterin Sandra Gerbig zustndig. Etwa die Hlfte der Schlerinnen hatte im Vorfeld in der Schule bereits etwas zum Thema Girls Day gehrt.

21 Mdchen waren in die Kreisverwaltung gekommen, um weitere elf kmmerten sich Uta Drr und Jelena Hochberger von der Vogelsberg Consult, Naturpark-Geschftsfhrer Rolf Heuchert-Frischmuth widmete sich 14 Schlerinnen, die den Garten- und Landschaftsbau im Vogelsberggarten in Ulrichstein kennen lernten. Vogelsberg Consult hatte einen Ausflug nach Freiensteinau organisiert. Dort erhielten die Mdchen einen Einblick in die Aufzucht und Pflege von Lamas und konnten anschlieend auf einer Baustelle der Firma Fehl ins Handwerk der Gebudetechnik hinein schnuppern.

Im Landratsamt stellte Rdiger Hedderich die komplexe IT-Technik der Verwaltung vor, Udo Harzer zeigte, wie mit Hochleistungs-Scannern Plne und ganze Akten im Bauamt und in der Kfz-Zulassung digital archiviert werden, Pressesprecher Erich Ruhl beschrieb journalistische Arbeitsablufe, Romy Jacob vom Gesundheitsamt erluterte gemeinsam mit Wassermeister Thomas Rippel in Schlitz die Arbeitsablufe im Wasserwerk, Dr. Claudia Frischmuth lie "ihre Mdels" an einer Besichtigung des Lauterbacher Tierheims und einer Tierhandlung in Alsfeld teilnehmen, Martina Rudolf und Stefan Rhiel erluterten die Aufgaben des Amtes fr den lndlichen Raum, Ren Lippert berichtete, wie Arbeitsvermittler und Leistungsfallmanager in der Kommunalen Vermittlungsagentur arbeiten, Elke Diehl vom Rechtsamt nahm zwei Mdchen als Zuschauerinnen mit zu einer Gerichtsverhandlung, Sabine Drr und Ulrike Geisel von der Bauaufsicht lieen die Mdchen an einer Bauberatung teilnehmen, Katja Sprenger, Diana Allendorf-Schilling und Heike Bender zeigten, auf was alles bei Kfz-Zulassung und Fhrerscheinbeantragung zu achten ist.

Im Naturpark Hoher Vogelsberg stand der Garten- und Landschaftsbau im Mittelpunkt der Berufsfindungsinitiative. Mit Hacken, Rechen, Schaufeln und Schubkarren waren 14 Schlerinnen der Pestalozzi-Schule Nieder-Gemnden und der Erich-Kstner-Schule Alsfeld im Vogelsberggarten in Ulrichstein mit Aufgaben der Landschaftspflege beschftigt. Begrt wurden die Mdchen, die in Begleitung ihrer Lehrerinnen Caroline Greb und Hannelore Doublier-Huser angereist waren, auf dem Parkplatz des Innovationszentrums in Ulrichstein vom Geschftsfhrer des Naturparks Hoher Vogelsberg, Rolf Heuchert-Frischmuth und Silvia Lucas, die im Landratsamt in Lauterbach fr die Jugendberufshilfe zustndig ist. Von dort wanderten die Mdchen auf den Schlossberg. Der um den Gipfel des Berges herum angelegte Vogelsberggarten war fr einen halben Tag lang ihr Arbeitseinsatzort.

Es gab viel Wissenswertes ber die Vogelsbergnatur zu entdecken: der Bauern- und Krutergarten, das Wildpflanzenbeet, Hecken und Wald, die Mauer- und Felsenvegetation oder die alten Obstbaumsorten. In vier Arbeitsgruppen aufgeteilt erkundeten die Mdchen unter Anleitung der Naturparkmitarbeiter Ernst Happel, Ellen Bienert, Robert Oechler und Ulrich Linker die Anlage. Beete wurden gehackt, Hecken zurckgeschnitten, Unkraut gezupft und Wege gesubert. "Es hat Spa gemacht," war das gemeinsame Fazit der Mdchen. Einige hatten das erste Mal einen Rechen in der Hand. Mit vielen neuen Erfahrungen im Gepck traten sie schlielich nach einem gemeinsamen Mittagsimbiss, den Landrat Rudolf Marx, der diese Girls' Day ebenfalls untersttzt hat, spendierte, den Heimweg an.

Diese jungen Menschen schnupperten im Landratsamt in die Berufswelt: Stefanie Schmidt (Maar), Melisa Tekin (Lauterbach), Karina Fehl (Freiensteinau), Josi von Dietze (Nieder-Moos), Natalie Habicht (Nieder-Moos), Patricia Habermehl (Eulersdorf), Johanna Kurz (Lingelbach), Jaqueline Ritter (Elbenrod), Andreas Bender (Lauterbach), Theresa Stppler (Schlitz), Sarah Eyleen Schweinberger (Engelrod), Johanna Marker (Hattendorf), Miriam Drr (Kirtorf), Sandra Staubach (Lauterbach), Annegret Poch (Hutzdorf), Marilena Koch (Wartenberg), Anna Dotzert (Nieder-Stoll), Dominik Bnsel (Engelrod), Christina Klein (Eifa), Samantha Griebel (Fulda).

Vom Tierpfleger zum Anlagenmechaniker und Elektroniker fr Gebudetechnik: An dem Programm "Mit dem Lama zur Baustelle" - organisiert von Uta Drr von Vogelsberg Consult, begleitet von Jelena Hochberger - nahmen folgende Mdchen teil: Sarah Klinge (Alsfeld), Chiara Schiller (Ermenrod), Anastasia Nakoudis, Nazly Sinnak, Diana Alfld, Christina Alfld, Julia Alfld (alle aus Alsfeld), Lorena Orth (Eilmerzhausen), Laura Koch (Romrod), Malu Geiler (Zell), Isabell Weber (Alsfeld).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Susanne Saradi führt Caritasverband Fulda/Geisa

Durch Corona-Pandemie warten neue Herausforderungen auf Mitarbeitende und Ehrenamtliche der Caritas
Susanne Saradi führt Caritasverband Fulda/Geisa

Jetzt traurige Gewissheit: 36-jähriger Vermisster aus Fulda ist tot

Mann war bereits am Morgen des 1. Juli leblos am Bahnhof Wirtheim gefunden worden
Jetzt traurige Gewissheit: 36-jähriger Vermisster aus Fulda ist tot

Eine "Bella" für Bad Salzschlirf

Außergewöhnliche Skulptur soll für Bad Salzschlirf werben: Zu finden in der Musikmuschel im Kurpark
Eine "Bella" für Bad Salzschlirf

Neue Corona-Bestimmungen der Hessischen Landesregierung

Im Bereich der Kontakt- und Betriebsbeschränkungen gilt ab dem 6. Juli:
Neue Corona-Bestimmungen der Hessischen Landesregierung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.