Eine Kanal-Sorge weniger: Hünfeld mit sauberer Komfortlösung

Hünfeld. Durch die neue Entwässerungssatzung der Stadt Hünfeld haben private Haus- und Grundstückseigentümer eine Sorge weniger: Sie brauchen die

Hünfeld. Durch die neue Entwässerungssatzung der Stadt Hünfeld haben private Haus- und Grundstückseigentümer eine Sorge weniger: Sie brauchen die vorgeschriebenen Untersuchungen der Dichtigkeit ihrer privaten Kanalhausanschlüsse nicht selbst in Auftrag zu geben und zu finanzieren.

Wie der "Eigenbetrieb Abwasseranlagen" dazu mitteilt, sollen die Untersuchungen durch den Eigenbetrieb vergeben und über einen Zuschlag zu den Gebühren für die insgesamt erschlossenen Grundstücksflächen in Höhe von drei Cent pro Quadratmeter finanziert werden. Die Konzeption war auch in der gemeinsamen Sitzung aller Ortsbeiräte vorgestellt worden. Dort bezeichnete ein Ortsbeiratsmitglied die Hünfelder Regelung als "sehr komfortabel" für die Grundstückseigentümer.

Grundlage für die Pflicht ist die neue Eigenkontrollverordnung in Hessen, die nach Vorgaben der Wasserhaushaltsgesetze bereits im August 2010 in Kraft getreten ist. Nach dieser Verordnung müssen private Haus- und Grundstückseigentümer ihre Kanalhausanschlussleitungen bis 2024 durch autorisierte Firmen und Ingenieurbüros überprüfen lassen und dies den zuständigen Behörden nachweisen.

Grundsätzlich bestanden verschiedene Möglichkeiten, dieser gesetzlichen Vorgabe Rechnung zu tragen. Entweder hätten die Grundstückseigentümer per Bescheid aufgefordert werden können, innerhalb einer bestimmten Frist diese Untersuchung vornehmen zu lassen und diese dem Eigenbetrieb vorzulegen. Eine weitere Alternative hätte darin bestanden, dass der Eigenbetrieb diese Untersuchungen beauftragt hätte und den Grundstückseigentümern unmittelbar in Rechnung gestellt hätte.

"Hünfelder Lösung"

Die Lösung, die nun in Hünfeld umgesetzt wird und von der Hünfelder Stadtverordnetenversammlung gebilligt wurde, sieht demgegenüber vor, dass der Eigenbetrieb in jährlichen Ausschreibungen bis 2024 diese Untersuchungen für einzelne Bereiche im gesamten Stadtgebiet beauftragt und dies über die Solidargemeinschaft aller Gebührenzahler finanziert.

"Inliner"-Verfahren

Die Grundstückseigentümer erhalten nach der Untersuchung, sofern dabei Mängel festgestellt wurden, nicht nur einen Untersuchungsbericht, sondern auch eine Empfehlung für die mögliche Sanierung. In vielen Fällen lassen sich Schäden wie Risse, undichte Anschlüsse in sogenannten Inliner-Verfahren beheben. Dazu wird von innen ein Schlauch in das Kanalsys-tem eingeführt und an den Rohrwandungen so verpresst und verklebt, dass die Kanäle standsicher und dicht werden. Nur dort, wo Verfahren in geschlossener Bauweise nicht möglich sind, müssen die Kanalgräben geöffnet und die Schäden in offener Bauweise saniert werden.

Nicht auf "letzten Drücker"

Durch diese Satzungsregelung soll nach Angaben des Eigenbetriebs verhindert werden, dass Grundstückseigentümer erst zeitlich auf den "letzten Drücker" die Untersuchungen in Auftrag geben, wenn angesichts der Vielzahl notwendiger Untersuchungen möglicherweise bei den Fachunternehmen keine Kapazitäten oder nur noch zu völlig überteuerten Preisen zur Verfügung stehen. Dies entspricht auch den einschlägigen gesetzlichen Regelungen, die ein jährliches Untersuchungskontingent bis 2024 vorsehen.

"Unseriöse Anbieter"

Außerdem will der Eigenbetrieb damit vermeiden, dass Haus- und Grundstückseigentümer in die Fänge unseriöser Anbieter geraten, vor denen in den letzten Monaten in zahlreichen Fernseh- und Presseveröffentlichungen gewarnt wurde. Diese Anbieter verfügen teilweise nicht über die vorgeschriebene Qualifikation oder bieten diese Leis-tungen weit überteuert an. Durch die gemeinsame Ausschreibung dieser Leistungen für viele Grundstücke hofft der Eigenbetrieb auch günstige Preise erzielen und die Untersuchungen bis zum Jahr 2024 gleichmäßig verteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

"Mission Fulda" - Redaktion testet Trendsportart Lasertag
Fulda

"Mission Fulda" - Redaktion testet Trendsportart Lasertag

Eichenzell. Bei "Cosmo Lasertag" in Welkers kann jeder ab 14 Jahren das moderne "Räuber und Gendarm"-Spiel ausprobieren!
"Mission Fulda" - Redaktion testet Trendsportart Lasertag
Game Tipp: Project Cars 3
Fulda

Game Tipp: Project Cars 3

Der dritte Ableger des „Project CARS Franchise“ ist nun für die „PlayStation 4“, die „Xbox One“ und für den PC erhältlich.
Game Tipp: Project Cars 3
Fuldaer „Media Markt“-Geschäftsführer Peter Henkelmann im Ruhestand
Fulda

Fuldaer „Media Markt“-Geschäftsführer Peter Henkelmann im Ruhestand

Auch Fulda aktuell - Verlagsleiter Michael Schwabe, bedankt sich bei Herrn Henkelmann, für viele Jahre vertrauensvoller Zusammenarbeit.
Fuldaer „Media Markt“-Geschäftsführer Peter Henkelmann im Ruhestand
Kooperationsvereinbarung zwischen Winfriedschule und Herz-Jesu-Krankenhaus
Fulda

Kooperationsvereinbarung zwischen Winfriedschule und Herz-Jesu-Krankenhaus

Fulda. Eine Kooperationsvereinbarung haben die Fuldaer Winfriedschule und das Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda unterzeichnet. Beide Seiten wollen von der Z
Kooperationsvereinbarung zwischen Winfriedschule und Herz-Jesu-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.