Einzug in die „Arche Noah“

Mit strahlenden Augen nahmen die Kinder in der Kindertagesstätte „Arche Noah“ die neue Einrichtung in Besitz. Die Kindertagesstätte ist als schuhfreie Einrichtung geplant, so dass auch die Flure als Spielflure mitgenutzt werden können.
+
Mit strahlenden Augen nahmen die Kinder in der Kindertagesstätte „Arche Noah“ die neue Einrichtung in Besitz. Die Kindertagesstätte ist als schuhfreie Einrichtung geplant, so dass auch die Flure als Spielflure mitgenutzt werden können.

Neue Kindertagesstätte im Hünfelder Nord-/Ostend

Hünfeld. Die Augen der Kinder strahlten mit denen der Erzieherinnen beim Einzug in die neue Kindertagesstätte Arche Noah im Hünfelder Nord- und Ostend um die Wette. Bürgermeister Benjamin Tschesnok betonte während der Weihe der Einrichtung, dass die hohen Investitionen von rund 4,2 Millionen Euro gut angelegtes Geld seien, weil in die Zukunft der Kinder investiert würde und damit auch in die Zukunft der Stadt.

Pfarrer Dr. Michael Müller nahm die Segnung der neuen, großzügigen Einrichtung vor, in der künftig drei Kindergartengruppen mit je 25 Kindern und eine Krippengruppe mit zwölf Kindern Platz finden werden. 13 Erzieherinnen und Erzieher werden sich um das Wohl der Kinder kümmern. Der Bürgermeister richtete einen Blick zurück auf den ersten Spatenstich im vergangenen Jahr, den sein Amtsvorgänger Stefan Schwenk noch gemeinsam mit dem Amtsvorgänger des heutigen Stadtpfarrers, Peter Borta, getan hatte. Damals hätten noch viele Kinder und manche Eltern bei diesem Termin dabei sein können. Er hoffe, dass, wenn die Pandemielage dies zulasse, im Sommer ein kleines Fest gefeiert werden dürfe, sobald die Außenanlagen mit dem großzügigen Spielgelände fertiggestellt seien.

Der Bürgermeister dankte dem Fördergeber Land Hessen, das innerhalb des Programms „Sozialer Zusammenhalt“ rund 2,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt habe. Die verbliebenen 1,7 Millionen Euro würden durch die Stadt finanziert. Dankbar sei er auch Stadträtin Karin Grosch, die gemeinsam mit Andreas Kapelle von der Stadtverwaltung dieses Projekt koordiniert habe, dem Planer Stefan Wagner und den beteiligten 30 Firmen, denen er zuverlässige und termingerechte Arbeit bescheinigte. Bewusst habe man sich bei der Innengestaltung der Kindertagesstätte auf eine sehr zurückhaltende Farbgebung konzentriert, um die Kinder nicht zusätzlichen Reizen auszusetzen. Die neue Kindertagesstätte Arche Noah werde in Betriebsträgerschaft der Kirchengemeinde St. Ulrich geführt. Er sei froh, dass es gelungen sei, mit der Kirchengemeinde faire Vereinbarungen abzuschließen und damit die bewährte Partnerschaft fortzuführen.

Pfarrer Dr. Michael Müller zeigte sich beeindruckt von der Großzügigkeit und Modernität dieser Einrichtung. Man spüre, dass die Herausforderungen an Qualität im Kindergartenwesen gewaltig gestiegen seien. Eine solche Einrichtung sei wichtig, damit Kinder in Gemeinschaft leben könnten und an Gemeinschaft herangeführt werden – ohne Rücksicht auf Herkunft oder Kultur. Es entspreche dem christlichen Menschenbild, jeden in seiner Verschiedenartigkeit anzunehmen. Es sei ein würdiges Gebäude entstanden, in dem Kinder für die Zukunft lernen könnten. Pfarrer Müller sprach ein Segensgebet und nahm die Segnung der neuen Räume vor. Den Mitarbeiterinnen unter der Verantwortung der neuen Leiterin Katja Heimroth wünschte er eine glückliche Hand für ihre Arbeit.

.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hünfeld erleben: Citymarketing wählte neuen Vorstand

Mit Markus Vogt an der Spitze startet das Citymarketing Hünfeld in das Jahr 2016. Dagmar Siebert hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt.
Hünfeld erleben: Citymarketing wählte neuen Vorstand

Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Noah aus Osthessen war bis vor kurzem Marie. Mit 16 Jahren hat sich der Teenager geoutet.
Aus Marie wird Noah - Im falschen Körper geboren: Ein Jugendlicher erzählt

Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Feierstunde mit Rückschau auf die Anfänge und die Entwicklung des "AWO"-Projekts in Fulda
Erfolgreiches Projekt: 20 Jahre "Lohn & Brot" der Fuldaer "AWO"

Bewahrung der natürlichen Dunkelheit in der Fuldaer Region

Dr. John Barentine, Repräsentant der "International Dark-Sky Association" zu Besuch in Fulda und in der Rhön
Bewahrung der natürlichen Dunkelheit in der Fuldaer Region

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.