"Eiterfeld bewegt sich": 10.000 Euro für "Kinderhilfe Sri Lanka"

Toller Erfolg der Sportveranstaltung, an der in diesem Jahr 564 Läufer teilgenommen hatten / Zehn Wohnhäuser sollen gebaut werden 

Eiterfeld - Mit einer solch hohen Summe hatten selbst die Veranstalter nicht gerechnet: beim Volkslauf „Eiterfeld bewegt sich“  kamen stolze 10.000 Euro zusammen. Die beteiligten Eiterfelder Vereine "SC Eitra Dynamit" und der Zweigverein des "Rhönklubs" übergaben diese Spende jetzt an die "Kinderhilfe Sri Lanka" in Neuhof. Deren Vorsitzender Joachim Teiser freute sich sehr darüber. Von dem Geld sollen zehn landestypische Wohnhäuser gebaut worden.

„Wir sind sehr gerührt“, bedankte sich "Kinderhilfe"-Vorsitzender Teiser. „Es ist die bislang größte Einzelspende in diesem Jahr“. Er kündigte an, mit dem Geld armen Familien im Dorf Kekirawa im Landesinneren des Inselstaates ein festes Dach über dem Kopf zu ermöglichen. "Eitra"-Vorsitzender Holger Quanz wünschte sich im Namen der Spender, dass die Häuser in Sri Lanka nach den Bergen des hessischen Kegelspiels benannt würden: So dürften Soisberg, Stallberg, Wisselsberg usw. künftig auch im Indischen Ozean bekannt werden - als Schilder neben dem Eingang der Häuser.

Die Geldsumme setzt sich aus Spenden in Höhe von 6.500 Euro, Startgeldern von 2.000 Euro und den Einnahmen aus dem Verkauf von Speisen und Getränken von 1.500 Euro zusammen. An der Veranstaltung „Eiterfeld bewegt sich“ hatten in diesem Jahr 564 Läufer teilgenommen. Sie mussten Distanzen von fünf, zehn oder 15 Kilometern bewältigen.

Gewinner war jedoch nach dem Reglement der Veranstaltung nicht das schnellste Team, sondern die Mannschaft mit den meisten Teilnehmern, in diesem Fall der Kindergarten „Sankt Georg“. Von den beiden Vereinen "Eitra Dynamit" und "Rhönklub" sorgten 50 freiwillige Helfer für den reibungslosen Ablauf der Sportveranstaltung.

Die Veranstaltung „Eiterfeld bewegt sich“ hatte in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal stattgefunden. Der Erlös wird jedes Jahr Kindern in aller Welt zugedacht – auf Haiti, in Simbabwe, in Burkina Faso und natürlich in Fulda und in Eiterfeld. Seit der ersten Veranstaltung 2007 kamen so über 58.000 Euro für den guten Zweck zusammen. Gerhard Schäfer vom "Rhönklub": „Wir legen Wert darauf, dass die Kinder das Geld direkt bekommen und es nicht in der Verwaltung der Organisation versickert“. Der Schatzmeister der "Kinderhilfe", Paul Auth, verwies auf die ausschließlich ehrenamtliche und zweckgebundene Arbeit des Vereins. „Jeder gespendete Cent kommt zu 100 Prozent an“, sagte Auth. Die "Kinderhilfe Sri Lanka" unterstützt rund 1.500 Kinder in Sri Lanka durch Spenden und persönliche Patenschaften. Der Verein aus Neuhof feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weihnachtswünsche wahr werden lassen

Mit Wunschsterne im Modehaus Erna Schneider Träume für antonius Senioren erfüllen.
Weihnachtswünsche wahr werden lassen

Wieder Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus im Horaser Weg

Am Sonntag geriet ein Fahrrad, das in einem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses abgestellt war, in Brand. Jetzt ist sicher es handelt sich um Brandstiftung.
Wieder Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus im Horaser Weg

Polizist verletzt: Diskobesucher will Zeche prellen

Ein Discobesucher wollte am vergangenen Samstag die Zeche prellen. Bei seiner Festnahme verletzte der Mann einen Polizisten.
Polizist verletzt: Diskobesucher will Zeche prellen

Zwei Schwerverletzte und 34.000 Schaden nach Unfall auf der A7

Bereits am 30. November kam es zu einem Unfall auf der A 7 bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden und ein Schaden von insgesamt 34.000 Euro entstanden ist.
Zwei Schwerverletzte und 34.000 Schaden nach Unfall auf der A7

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.