Emotionales Ende eines "social network"

+

Osthessen. Das soziale Netzwerk „Wer kennt wen“ schließt am Samstag die Pforten.

Osthessen. Das nächste soziale Netzwerk ist dem Untergang geweiht. Zum heutigen 1. Juni stellt "Wer kennt wen" den Betrieb ein.

Mit einem emotionalen Schreiben verabschieden sich die Macher des sozialen Netzwerkes auf der Startseite von seinen noch verbliebenen Mitgliedern. "Für viele von uns war werkenntwen ,Heimat im Netz’: Der Kontakt zu anderen wkwLern, über 2 Millionen Gruppen und Funktionen wie die Vereine, Tier- und Fahrzeugprofile sind für viele zu einem festen Bestandteil in der täglichen Kommunikation mit Freunden und Bekannten geworden. Wir danken Euch, dass Ihr zu dieser besonderen Gemeinschaft im Internet beigetragen habt", heißt es dort.

Die Plattform wird eingestellt, weil "RTL Interactive" als Eigentümer ausstieg. Bereits vor Wochen war dies bekannt geworden. Die rund 40 Mitarbeiter sollen dem vernehmen nach teilweise in der "RTL Group" neue Aufgaben bekommen. "Fehlende Reichweiten" waren der Grund für sinkende Werbe-Einahmen des Netzwerks. Von den in der Blütezeit zehn Millionen Nutzern waren gegen Ende nur noch zwei Millionen übrig. Auch eine Rettungskampagne von "RTL" im Herbst 2013 war nicht von Erfolg gekrönt.

"WKW" war noch vor wenigen Jahren neben "StudiVZ" eines der größten "social networks" in Deutschland. Doch mit dem Aufstieg von "Facebook" und später "Google+" war der Niedergang von "Wer kennt wen" besiegelt. Die Nutzer liefen in Scharen davon, die Werbekunden auf "WKW" suchten sich die erfolgreicheren Portale.Wer bei "WKW" angemeldet war, kann – je nachdem, wie die Inhaber den "1. Juni" auslegen – heute noch seine Daten sichern. Das Netzwerk bietet dazu eine Exportfunktion an, die alle Kontakte, Fotos und Nachrichten in gezippten Dateien zum Download bereitstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Traditionelle Brandprozession in Hünfeld mit Bischof Dr. Gerber 

Wegen Corona etwas anders als sonst, aber nicht minder beeindruckend 
Traditionelle Brandprozession in Hünfeld mit Bischof Dr. Gerber 

Kommunalwahl im Fokus: Birgit Kömpel ist neue SPD-Unterbezirksvorsitzende

Im Gespräch mit der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Birgit Kömpel, die nun neue Unterbezirksvorsitzender der SPD in Fulda ist.
Kommunalwahl im Fokus: Birgit Kömpel ist neue SPD-Unterbezirksvorsitzende

"Wirtschaftliches Herz" der Konrad-Zuse-Stadt Hünfeld

Bürgermeister Tschesnok zu den Industriegebieten Hünfeld Nord und Nordwest und allgemein zur wirtschaftlichen Situation
"Wirtschaftliches Herz" der Konrad-Zuse-Stadt Hünfeld

Klartext: Zerstörte Kinderleben

Aktuelle Fälle sorgen für Entsetzen.
Klartext: Zerstörte Kinderleben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.