Empfang für Kirchenpräsident

Empfang fr Kirchenprsident Dr. Volker Jung in LauterbachLAUTERBACH. Vom historischen Schriftstck bis zum Frhstcksk

Empfang fr Kirchenprsident Dr. Volker Jung in Lauterbach

LAUTERBACH. Vom historischen Schriftstck bis zum Frhstckskrbchen, von der Ehrennadel bis zum Vogelsberger Basaltstein reichten die Abschiedsgeschenke, die Kirchenprsident Dr. Volker Jung bei einem Empfang am Sonntag zum Abschied von den Persnlichkeiten erhielt, die ihm ihre Gruworte mit auf den Weg gaben. Dabei hatten die Moderatoren Annedore Radvan und Martin Bandel alle Hnde voll zu tun, um die weit ber 20 Redebeitrge anzusagen.Ausrichter des Empfangs zu Ehren des ehemaligen Gemeindepfarrers und Dekans waren die Lauterbacher Kirchengemeinde und das Evangelischen Dekanat Vogelsberg. Musikalisch wurde die Veranstaltung, die in der Aula der Sparkasse Oberhessen in Lauterbach stattfand, vom KonTakte-Chor aus Maar unter der Leitung von Sabine Phlmann.Erffnet wurde der Reigen durch den Vogelsberger Landrat Rudolf Marx, der Jungs gesellschaftliches und seelsorgerisches Engagement der vergangenen Jahre wrdigte und seiner berzeugung Ausdruck gab, dass die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) unter Jungs Fhrung einen guten Weg gehen werde. Ein besonderes Geschenk berreichte anschlieend Baron Henn Riedesel, der fr die Patronatsfamilie sprach. Er brachte Volker Jung einen historischen Ablassbrief aus dem 15. Jahrhundert mit, den die Vorfahren der Riedesel einst fr ihr Seelenheil erworben hatten. Lauterbachs Brgermeister Rainer Vollmller wartete mit der Verleihung der Silbernen Ehrennadel der Stadt auf, die er dem neuen Kirchenprsidenten fr seine Ttigkeit an das Revers heftete.Die evangelischen Institutionen in der Region wurden von Christa Wachter als Leiterin des Diakonischen Werks, Ute Ehlert vom Dekanatsfrauenteam, Pfarrer Christoph Geist (Neue Arbeit Vogelsberg), Harald Wysk (Notfallseelsorge Vogelsberg) und Karl-Heinz Lerch (Religionspdagogische Amt, Gieen) vertreten.Fr das katholische Dekanat Alsfeld sprachen Dekan Helmut Grittner und Pfarrer Heinrich Schfer, fr die Evangelische Stadtmission Erich Lenhardt.Die ehemaligen Pfarrkollegen Volker Jungs Karin und Stephan Klaffehn sowie Astrid Stephan lieen die vergangenen gemeinsamen Jahre in launiger Art Revue passieren und kamen zu dem Schluss, dass sie ab jetzt die bunten Stolen tragen knnten, die Jung fr seine Amtstracht stets abgelehnt hatte. Der Lauterbacher Pfarrer im Ruhestand Heinrich Meyer hatte seine Gedanken in Versform gebracht und schenkte Jung eine groformatige Handzeichnung der Stadtkirche, die ihn in seinem neuen Bro in Darmstadt an die heimatlichen Gefilde erinnern soll. Pfarrer Rolf Ehlert berbrachte die Gre der Kirchenvorstnde Stockhausen und Rixfeld.Baron Kurt-Joachim Riedesel erinnerte an die konstruktive Zusammenarbeit im Stiftungsrat des Krankenhauses und Hans-Gnther Oer an Jungs Engagement fr die Initiative Gesicht zeigen. Aus Volker Jungs Schlitzer Heimat war Hans-Jrgen Schwalda von der Gesamtschule Schlitzerland nach Lauterbach gekommen, seinen Freundeskreis vertrat Dr. Hermann Sauer.Auch die Jugendlichen der krzlich veranstalteten Dekanats-Skifreizeit, die Jung begleitet hatte, wollten es sich nicht nehmen lassen, ihre Verbundenheit auszudrcken, genau wie Margot Appel, die lange Jahre als Grne Dame im Krankenhaus ihren ehrenamtlichen Dienst versehen hat. Zum Abschluss sprach Norbert Cramer vom CVJM-Feriendorf in Herbstein.Einen Einblick in sein neues Leben als Kirchenprsident gewhrte Volker Jung am Schluss des Empfangs bei seinen Dankesworten: Nach Schlieung der Wahllokale erwartete er einen Anruf aus der Redaktion einer groen Tageszeitung, um eine Einschtzung zum Wahlergebnis abzugeben. Jungs Meinung ist inzwischen auch berregional verstrkt gefragt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wenn Retter sich bedroht fühlen

Zunehmende Gewalt und Aggressionen machen Mitarbeitern im Rettungsdienst zu schaffen / Spezielle Schulungen
Wenn Retter sich bedroht fühlen

Auto überschlägt sich auf A 66 - mehrere Insassen verletzt

Durch den schweren Verkehrsunfall kommt es aktuell zu Behinderungen auf der A 66 in Richtung Norden.
Auto überschlägt sich auf A 66 - mehrere Insassen verletzt

Kassenbon-Pflicht: Bürokratisches Monster

"Klartext"-Kommentar von Fulda aktuell-Redaktionsleiter Bertram Lenz zur Neuregelung ab 2020
Kassenbon-Pflicht: Bürokratisches Monster

Kassenbon-Irrsinn ab 2020: Das sagen IHK Fulda und osthessische Unternehmer

"Bürokratischer Schildbürgerstreich": Teilweise massives Unverständnis über Neuregelung ab Januar
Kassenbon-Irrsinn ab 2020: Das sagen IHK Fulda und osthessische Unternehmer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.