Energiespar-Check arbeitet erfolgreich und spart Geld

Markus Vogt, Landkreis Fulda, die Caritas-Energiesparchecker Mike Betz und Marco Möller sowie Fachbereichsleiter Werner Althaus waren sich über den erfolgreichen Verlauf seit Beginn der Energiesparberatung einig.
+
Markus Vogt, Landkreis Fulda, die Caritas-Energiesparchecker Mike Betz und Marco Möller sowie Fachbereichsleiter Werner Althaus waren sich über den erfolgreichen Verlauf seit Beginn der Energiesparberatung einig.

Seit fast 10 Jahren arbeitet der Energiespar-Check in Stadt und Landkreis Fulda. Besonders jetzt in der Corona-Pandemie ist die Beratung und Unterstützung durch die Mitarbeiter des Caritasverbandes für die Regionen Fulda und Geisa gefragt.

Fulda - Lockdown und Teil-Lockdown bringen manche Haushalte mit niedrigem Einkommen an die finanzielle Belastungsgrenze. Hohe Energiekosten können nicht mehr gezahlt werden. Die Folgen sind Verzugsschulden oder gar Energieliefersperren.

Schon vor der Corona-Zeit hatten der Landkreis Fulda und der regionale Caritasverband erkannt, dass konkrete Hilfen notwendig sind, um Energie-Einsparpotenziale auszuloten. Als assoziiertes Mitglied im Bundesprojekt „Stromsparcheck“ und durch die Unterstützung des Landkreises Fulda sowie aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration wurden seit dem Beginn im Jahre 2011 zirka 2.800 Haushalte beraten.

So wurden beispielweise in der Region Fulda im Jahre 2019 346 Haushalte „gecheckt“. Es wurden 4.819 Soforthilfemaßnahmen durchgeführt. Diese umfassen Energiesparlampen, abschaltbare Steckdosenleisten sowie Wasserdurchlaufbegrenzer. Außerdem erklären die Fachberater des Caritasverbandes für die Regionen Fulda und Geisa Elektromeister Marco Möller und Mike Betz bei ihren Hausbesuchen die Anwendung und Funktion der Geräte und zeigen auf, welche Kostenersparnisse möglich sind.

Die Beratung vor Ort und auf Augenhöhe war zielführend. Selbsthilfe wurde gefördert und Energiebewusstsein geschärft. Dem Wert der Soforthilfen pro Haushalt von zirka 44 bis 70 Euro, die von den Fuldaer Beratern eingebaut worden seien, stünden jährlich Einsparungen an Energiekosten von 193 Euro gegenüber, so der stellvertretende Caritas-Geschäftsführer und Fachbereichsleiter Werner Althaus.

In der Corona-Zeit verbringen die Menschen viel mehr Zeit zu Hause, auch Schule musste daheim stattfinden. Elektronische Medien werden stärker genutzt. Das lasse die Stromzähler in den meisten Haushalten deutlich schneller laufen und Rechnungen würden steigen, sind die Erfahrungen der Energiespar-Checker.

Mit einem Energiespar-Check können unnötige Energieverbräuche jedoch vermieden werden. Dadurch würden beispielsweise geringere Heizkosten auch dem Landkreis Fulda Kosten sparen, betont Markus Vogt, Sachgebietsleiter Eingliederung beim Landkreis Fulda. Die Beratung der Caritas-Energiespar-Checker steht Beziehern von Sozialleistungen offen und findet unter strengen Hygieneauflagen statt, um Haushalte und Beratende gleichermaßen zu schützen. Der detaillierte Hygieneplan umfasst unter anderem Abstandsregelungen, Desinfektion, die Nutzung von Mund-Nasen-Schutz, Lüftungshinweise sowie die telefonische Vorbereitung von Vor-Ort-Terminen.

Termine können unter der Telefonnummer 0661/ 2428-366 oder energiesparcheck@caritas-fulda.de vereinbart werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Klartext: Zu hart? Nee ...

Redakteur Christopher Göbel über die geplanten Hartz-IV-Anpassungen.
Klartext: Zu hart? Nee ...

36-Jähriger unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein unterwegs

Die Polizei Fulda stoppte gestern einen Fahrer, der ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss unterwegs war.
36-Jähriger unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein unterwegs

10 Fragen an Winfried Engel

1. Mein erstes Geld habe ich verdient... als Schler bei einem Ferienjob in der Hnfelder Molkerei. 2. In meiner Kindheit/Jugend habe ich g
10 Fragen an Winfried Engel

"Leihgroßeltern-Initiative" gewinnt 500 Euro bei Fotowettbewerb

Ehrenamtlich Tätige gehören zum Verein "Miteinander-Füreinander Oberes Fuldatal"
"Leihgroßeltern-Initiative" gewinnt 500 Euro bei Fotowettbewerb

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.